Satzzeichen-Reform: Komma darf künftig hinter jedes Wort gesetzt werden

29. April 2021 ·

Ist bei den Deutschen seit Jahren äußerst unbeliebt: Das Komma (Archivaufnahme)
Ist bei den Deutschen seit Jahren äußerst unbeliebt: Das Komma (Archivaufnahme)

Berlin (EZ) | Seit Jahrzehnten haben die Deutschen große Probleme mit der Komma-Regel. Viele wissen nicht, wann und wo ein Komma gesetzt wird. Nun hat die Bundesregierung eine Satzzeichen-Reform beschlossen, die besagt, dass hinter jedes Wort ein Komma eingefügt werden darf.

Einer repräsentativen Umfrage zufolge zählt das Komma bei den Deutschen zu dem unbeliebtesten Satzzeichen 2019. Dies liegt vor allem daran, dass viele nicht wissen, an welche Stelle es gesetzt werden muss. Mal ist ein Komma zu viel im Satz enthalten, mal eines zu wenig.



Doch damit soll ab dem nächsten Jahr Schluss sein. Wie nun bekannt gegeben wurde, soll die Komma-Regel radikal vereinfacht werden.

„Die Zeiten, in denen ein Komma beispielsweise nur zur Trennung von Nebensätzen oder nach Aufzählungen gesetzt werden darf, sind damit vorbei“, heißt es in einer offiziellen Erklärung aus dem Bundestag. Ab dem 01. Januar 2020 sollen Kommata dann regulär hinter jedes Wort eingefügt werden dürfen, ohne dass man sich länger hinterfragen müsse, ob es an dieser Stelle nun richtig ist oder nicht.

Ein bisher handelsüblicher Satz wie „Der Ball, der durch das Fenster flog, hinterließ nur wenig Schäden, da er sehr weich war“ soll künftig entsprechend wie folgt geschrieben werden: „Der, Ball, der, durch, das, Fenster, flog, hinterließ, nur, wenig, Schäden, da, er, sehr, weich, war.“



Dass unter der neuen Komma-Regel eventuell auch die Aussprache und Betonung leiden könnten, wird indes nicht angenommen.
„Nein!“, so die offizielle Meinung dazu.

Dem Wunsch vieler Bürger, das ungeliebte Satzzeichen komplett abzuschaffen, konnte der Bundestag dagegen nicht nachkommen.
„Das Komma steht seit 1852 neben dem Punkt, der geöffneten Klammer und dem Semikolon offiziell unter Satzzeichenschutz. Eine Abschaffung ist demnach leider nicht möglich“, heißt es in einer Erklärung.

(PFE)

Erstmals veröffentlicht am 02.11.2012

  • Schlecht (361)
  • Sehr schlecht (164)
  • Hundsmiserabel (660)
  • Mir egal (190)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (2022)


Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Viel humaner: Polizei stellt auf Zuckerspray statt Pfefferspray um

Berlin/Wiesbaden (EZ) | Es klebt, ist sehr unangenehm, schmeckt aber deutlich besser und brennt nicht: Die Polizei in Deutschland stellt auf Zuckerspray um. Es wird das vielfach kritisierte Pfefferspray ersetzen. Zuckerspray soll keine bleibenden Schäden hinterlassen, mit einfachem Wasser abwaschbar…
Read
Previous Post

"Nä nä nä nä näää! Bätsch" - Laschet reagiert souverän auf Kanzlerkandidatensieg gegen Söder

Berlin (EZ) | Die Entscheidung ist gefallen. Armin Laschet wird die Union als Kanzlerkandidat zur kommenden Bundestatswahl führen. Nachdem der CDU-Vorstand für Laschet stimmte und Konkurrent Markus Söder das Ergebnis akzeptierte, gab sich der CDU-Chef bescheiden. "Ich hab gewonnen, Markus…
Read
Random Post

Schäuble entschuldigt sich: "Meinte natürlich nicht Lawine, sondern Apokalypse!"

Berlin (EZ) | 12. November 2015 | Wolfgang Schäuble hat sich korrigiert, nachdem sein Vergleich - er stellte die aktuelle Flüchtlingsbewegung mit einer Lawine gleich - vielfach als unangemessen kritisiert wurde. Er meinte eigentlich, die aktuelle Flüchtlingsbewegung sei der Untergang der Welt.…
Read
Random Post

Die Chefredaktion informiert ihre Leser #10

So, dann wollen wir mal: MORANBONG IST WIEDER DA! Ja, Sie haben richtig gelesen: Nordkoreas beliebteste (und einzige) Girl Group ist nach zwei Monaten endlich wieder da! Und weitere Meldungen hier: mit Katzen, Trump, Tilo Jung und einer Porno-App. 1)…
Read
Random Post

"Natürlich gab es geheime Absprachen zwischen Russland und mir!“: Trump feuert Sonderermittler Mueller wegen schlechter Arbeit

Washington, D.C. | 25. März 2019 | Kurz nach Veröffentlichung des lang ersehnten Abschlussberichts von Sonderermittler Robert Mueller, gab US-Präsident Donald Trump dessen unverzügliche Entlassung bekannt. Grund: Mueller habe es in zwei Jahren nicht geschafft, ihm geheime Absprachen mit Russland…
Read
Random Post

Enthüllt: Bill Gates überzog Welt mit schlechter Software und machte Milliarden Menschen zu willenlosen Microsoft-Abhängigen

Der amerikanische Milliardär Bill Gates steht derzeit im Zentrum der Kritik: Er soll höchstpersönlich das Coronavirus SARS-CoV-2 entwickelt haben, um dann ebenso höchstpersönlich einen Impfstoff gegen die dadurch ausgelöste Krankheit COVID-19 zu entwickeln und damit noch reicher zu werden. Nun…
Read