Weil ihr Arbeitsplatz permanent staubig und unaufgeräumt ist: Reinigungskraft kündigt ihren Job

21. November 2020 ·

Nach drei Wochen hat eine Reinigungskraft aus Hamburg frustriert ihren Job gekündigt, weil dieser jedes Mal aufs neue dreckig und unaufgeräumt war. »Ich habe sowas noch nie erlebt«, so die 47-Jährige. »Ich kam hier an und es steht dreckiges Geschirr in der Küche, Krümel liegen auf dem Boden und der Mülleimer ist nicht ausgeleert.« Zunächst glaubte sie an eine Ausnahme, »doch es hörte nicht auf. Es war wirklich jeden Tag dasselbe.« Sie habe sich erbarmt und alles sauber gemacht, »obwohl nichts davon mir gehörte«, doch am nächsten Tag habe es wieder exakt genauso ausgesehen. Nach drei Wochen zog sie schließlich die Reißleine und kündigte. Ihr Arbeitgeber fechtet die Kündigung jedoch an und will sie nicht aus dem Arbeitsvertrag lassen. Nun muss ein Gericht entscheiden. (EZ)


Diesen Beitrag bezahlen …

Sie dürfen sich nun endlich bei uns erkenntlich zeigen. Ist das nicht toll? Mit Ihrem Beitrag finanzieren wir Zigaretten und Kaffee für die ganze Redaktion, manchmal auch Alkohol. Niemals aber Waffen.



Suchen Sie sich einfach den Preis aus, der Ihnen am besten gefällt. Abgewickelt wird über Paypal, Sie müssen aber kein Konto bei dem Unternehmen haben. Das Geld landet übrigens beim »Seriösen Verlag«, einem von uns betriebenen seriösen Verlag. So, los jetzt! Viel Spaß beim Bezahlen!



Eine Mail schreiben



  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (1)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (7)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



In category:GESELLSCHAFT
Next Post

Universum führt »Leben auf Probe« ein

Weltall/Düsseldorf (EZ) | Künftig leben alle Lebewesen zunächst nur zur Probe. Bei Gefallen kann dann ohne Unterbrechung weiter existiert werden. Das Universum reagiert auf Klagen aus den vergangenen Jahrmillionen und bietet künftigen Lebewesen an, ihr neues Leben zunächst probehalber zu führen und sich nach…
Read
Previous Post

Internet erscheint erstmals als Buch

Frankfurt (EZ) | Erstmals seit Bestehen des Internets gibt es von nun an sämtliche Inhalte des World Wide Web in gedruckter Form nachzulesen. Gestern wurde das 52 Billionen Seiten umfassende Werk in einem Frankfurter Industriegebiet offiziell vorgestellt. "Das Internet", so…
Read
Random Post

Schon zu Lebzeiten 72 Jungfrauen: Bundeswehr soll für Soldaten attraktiver werden

Berlin (EZ) | Deutsche Soldaten bekommen künftig zu Lebzeiten 72 Jungfrauen an die Seite gestellt. Damit sollen auch kampferprobte Islamisten abgeworben werden.  Die Bundeswehr ist verzweifelt auf der Suche nach Nachwuchs. Aufwändige Werbekampagnen und eigens produzierte Webvideoserien zeigen nicht den Erfolg,…
Read
Random Post

Direkt nach Amtsübergabe: Obama präsentiert grinsend seine kenianische Geburtsurkunde

Washington, D.C. (EZ) | 20. Januar 2017 | Damit hatte niemand gerechnet: Unmittelbar nach der Vereidigung Donald Trumps und damit nach dem Ende seiner Amtszeit als US-Präsident sorgte Barack Obama für eine waschechte Überraschung: Er wurde in Kenia geboren.  „Ich habe…
Read
Random Post

Charlottesville: Trump reagiert auf Kritik und verurteilt "alle Dodge-Fahrer dieser Welt!"

Charlottesville (EZ) | 14. August 2017 | Nach den schweren rassistischen Ausschreitungen in Charlottesville, bei der ein Attentäter mit seinem Dodge in eine Gruppe von Gegendemonstranten raste und dabei eine Frau tötete sowie zahlreiche Menschen zum Teil schwer verletzte, hat…
Read
Random Post

Twitter will Tweets auf 15 Zeichen reduzieren

Twitter (EZ) | 11. Juni 2013 | Der Kurznachrichtendienst Twitter will die Zeichen für eine Nachricht von aktuell 140 auf 15 reduzieren. Grund dafür seien die noch immer viel zu vielen unwichtigen und überflüssigen Füllwörter, die Mitglieder in ihren Tweets…
Read