Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Kremlkritikerin so gut wie tot, weil sie Architektur des Komplexes wiederholt kritisierte

19. September 2020 ·

Muss sich die Welt erneut Sorgen machen? Die russische Architektin Nadeschda Slanasnj schwebt nach Meinung vieler Beobachter in Lebensgefahr, weil sie sich öffentlich als Kremlkritikerin outete. In einem Essay kritisierte sie die Bauweise des Gebäudekomplexes, der in großen Teilen als Amtssitz des russischen Präsidenten dient. Slanasnj bemängelte unter anderem die ihrer Meinung nach nicht sehr schönen Türme, die größtenteils aus dem 15. Jahrhundert stammen und sich stilistisch zu stark von den großen Residenzbauten unterscheiden würden. “Schauen sie sich den Erlöserturm an und dann, in Sichtweite, den Kremlpalast aus dem 19. Jahrhundert. Ich meine, ernsthaft: Wie passt das denn bitte zusammen?”, schreibt Slanasnj. Damit nicht genug: Auch die Sakralbauten bleiben nicht vor ihrem Urteil verschont. “Gleichfarbig, alle mit goldenen Kuppeln. Also echt, da hätte man ein bisschen mehr Fantasie und Einfallsreichtum walten lassen können.” Der Komplex sei ihrer Ansicht nach nicht mehr zu retten. Sie plädiert daher für einen Komplettabriss. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis sich der Name Slanasnj einreiht in die lange Liste der mundtot gemachten oder auf ungeklärte Weise ums Leben gekommenen Kremlkritiker. (EZ)


Diesen Beitrag bezahlen …

Sie dürfen sich nun endlich bei uns erkenntlich zeigen. Ist das nicht toll? Mit Ihrem Beitrag finanzieren wir Zigaretten und Kaffee für die ganze Redaktion, manchmal auch Alkohol. Niemals aber Waffen.

Suchen Sie sich einfach den Preis aus, der Ihnen am besten gefällt. Abgewickelt wird über Paypal, Sie müssen aber kein Konto bei dem Unternehmen haben. Das Geld landet übrigens beim »Seriösen Verlag«, einem von uns betriebenen seriösen Verlag. So, los jetzt! Viel Spaß beim Bezahlen!




Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (4)
  • Sehr schlecht (1)
  • Hundsmiserabel (1)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (4)
In category:
Newer Post

Blinkverbot, Drängelpflicht, Lichthupe: Erste Fahrschule für Arschlöcher eröffnet

In Köln hat vergangene Woche die erste Fahrschule für Arschlöcher und Raser eröffnet. Laut Fahrlehrer René Hüser, selbst passionierter Raser, lernen die Schüler bei ihm, wie sie sich im Straßenverkehr verhalten müssen, um möglichst schnell ans Ziel zu kommen. Während…
Read
Older Post

Weil sogar Lesungen ausverkauft sind: Kulturbranche bittet um Beibehaltung der aktuellen Beschränkungen

Kulturschaffende sprechen sich in einem Offenen Brief dafür aus, die derzeit geltenden Auflagen für Veranstaltungen beizubehalten. "Zurzeit sind sogar Performance- und Tanzdarbietungen in kurzer Zeit ausverkauft. Wir appellieren an die Politik, uns dieses Gefühl noch möglichst lange zu gönnen", heißt…
Read
Random Post

"Köln ist bunter": Karnevalsstadt klagt über "Dresden ist bunt"-Konzert

Köln (EZ) | 27. Januar 2015 | Zehntausende Menschen feierten gestern in Dresden unter dem Motto "Dresden ist bunt", um ein Zeichen für Toleranz und gegen die seit Wochen stattfindenden Pegida-Demos zu setzen. Nun reagierte die Stadt Köln und ließ…
Read
Random Post

Erfolgreiche Saisonvorbereitung: Hooligans beenden Trainingslager mit Testschlägerei

Salzburg/Frankfurt (EZ) | 23. Juli 2015 | Nur noch knapp vier Wochen, dann geht die Bundesligasaison wieder los. Landesweit bereiten sich die Hooligans eifrig darauf vor. Die Frankfurter haben nun ihr Trainingslager in Österreich mit einer Testschlägerei gegen Hools aus England beendet und…
Read
Random Post

Für 8,7 Milliarden Dollar: Donald Trump kauft sich Amt des Präsidenten

New York (EZ) | 17. Juni 2015 | Gestern gab der Immoblienmogul Donald Trump bei einem spektakulären Auftritt seine Präsidentschaftskandidatur bekannt und erntete jede Menge Hohn und Spott für seine Rede. Heute teilte er mit, dass sein preisgegebenes Vermögen über…
Read
Random Post

Nach Skandal um fehlerhafte Haaranalysen: USA wollen zu Unrecht hingerichtete Häftlinge wiederbeleben

Washington, D.C. (EZ) | 21. April 2015 | Es ist einer der größten Justizskandale der US-Geschichte. Jahrelang erstellte das FBI fehlerhafte Gutachten anhand von Haaranalysen und brachte somit zahlreiche unschuldige Menschen hinter Gitter. Einige wurden sogar zum Tode verurteilt. Nun…
Read