Nach Coronatest-Panne in Bayern: Armin Laschet mit Lachmuskelentzündung in Krankenhaus eingeliefert

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet befindet sich zur Stunde im Krankenhaus. Wie sein Sprecher berichtet, soll sich der 59-Jährige eine schwere Lachmuskelentzündung zugezogen haben. Ursache sei demnach die Coronatest-Panne in Bayern gewesen sein, bei der hunderte positiv getestete Bürger erst sehr spät bis gar nicht ihre Ergebnisse erhalten hatten. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder übernahm die Verantwortung und sprach von einem großen Fehler. Nachdem Laschet von dem Vorfall erfuhr, soll er sich vor Lachen auf den Boden geworfen haben und immer wieder „Hahaha, ausgerechnet Bayern“ und „Hihihi, Jaja, der Alleskönner Söder, wie?“ gerufen haben. Mitarbeiter fanden den Ministerpräsidenten drei Tage später noch immer kichernd eingerollt vor seinem Bürostuhl liegend und brachten ihn schließlich ins Krankenhaus. Mittlerweile gehe es ihm den Umständen entsprechend gut, so sein Sprecher. Es könne allerdings jederzeit zu einem Rückfall kommen, sobald jemand den Namen „Söder“ erwähne. (EZ)