Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Weiterer Autoskandal: Tesla betankt nachts heimlich seine E-Autos mit Benzin

1. August 2020 ·

Leider nur Fake: Das Ladekabel bei Tesla-Modellen.
Leider nur Fake: Das Ladekabel bei Tesla-Modellen.

Palo Alto (EZ) | Jetzt steckt auch Tesla Motors tief im Skandalsumpf: Der Elektroautohersteller musste heute zugeben, dass seine Autos gar nicht mit Strom fahren. Vielmehr werden die Autos nachts heimlich mit herkömmlichem Benzin vollgetankt.

Gerüchte gab es schon länger, nun musste der kalifornische Autofabrikant Tesla Motors es öffentlich zugeben: Die beliebten Autos der Amerikaner fahren überhaupt nicht mit Strom.

„Ja, es stimmt,“ sagte Tesla-Chef Elon Musk heute morgen zerknittert. „Ein Heer von Mitarbeitern ist nachts in der Welt unterwegs und betankt heimlich unsere Autos bei den Kunden.“ Sobald die Tesla-Besitzer ihre Autos abstellen und sie vermeintlich mittels eines Ladekabels aufladen, kommt ein geübter Mitarbeiter und schleicht sich ans Auto.

Dort öffnet er die sehr gut versteckte Tankklappe und füllt maximal 15 Liter Benzin in den Wagen. Mehr Benzin wäre auffällig, weil dann der Wagen längere Strecken mit nur einer „Akkuladung“ fahren könnte, als es die Kunden erwarten. Zudem ist der Tank extrem klein, um nicht aufzufallen.

Ein kleines Lämpchen, das im Kofferraum versteckt ist, sorgt dann dafür, dass die Batterien sich schnell entladen. „Es leuchtet, wenn der Fahrer aufs Pedal drückt. Und bei geschlossenem Kofferraum sieht das ja keiner.“ Die Abgase werden sehr fein gefiltert und aufwändig mit einem schönen Duft versehen.

Nach der Entschuldigung ging Musk in den Kampfmodus über. Auf Twitter schrieb er: „Ja, hat denn wirklich einer geglaubt, mit einem Elektromotor kommt man in 3 Sekunden auf 100 km/h?“ Bei der ganzen Diskussion um den Skandal gehe auch völlig unter, dass „wir hier jede Nacht hunderttausende Liter Benzin verschenken! VER-SCHEN-KEN!“

(JPL/Foto: By Jakob HärterBettermann Ladebox B3200, CC BY-SA 2.0, Link)

Dieser Artikel erschien erstmals im August 2017.





Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (1365)
  • Sehr schlecht (3198)
  • Hundsmiserabel (7737)
  • Mir egal (2002)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (17374)
In category:
Newer Post

"40°! Es ist sauheiß da!": Spahn warnt vor Reisen nach Spanien

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat vor nicht dringend notwendigen Reisen nach Spanien gewarnt. "Da ist es zurzeit richtig, richtig heiß", so der CDU-Politiker. "Teilweise bis zu 40 Grad." Er könne nur eindringlich davor warnen, das Land zu bereisen. "Sie werden sich…
Read
Older Post

Nach Hilferuf eines Dreijährigen: Polizei jagt Monster

Flensburg (EZ) | Die Polizei in Flensburg ist auf der Suche nach einem Monster. Wie ein Sprecher mitteilte, wurden die Beamten in den vergangenen Wochen regelmäßig von einer Familie aus Sandberg alarmiert, die darüber klagte, dass ihr Sohn angeblich ein…
Read
Random Post

Entzückend: Betagtes Rentnerpärchen aus England schaut sich Berlin an

Berlin (EZ) | 24. Juni 2015 | Wer derzeit in Berlin ist, hat gute Chancen, Zeuge eines beeindruckenden Schauspiels zu werden. Ein gut gekleidetes betagtes Ehepaar um die 90 Jahre aus Großbritannien erkundet Berlin. Begleitet wird es von der Bundeskanzlerin…
Read
Random Post

"Dass wir das nicht gemacht haben!" - IS ärgert sich, dass er die Goldene Kamera außer Acht ließ

Hamburg/Rakka (EZ) | 8. März 2017 | Die TV-Komiker Joko und Klaas machten es vor: Es ist erstaunlich einfach, sich auf die Bühne einer live übertragenen Show zu schmuggeln. Jetzt ärgert sich der Islamische Staat, dass er die Idee vor einigen…
Read
Random Post

Nach Wochen der Isolation: Jugendlicher mobbt sich selbst

Hamburg (EZ) | Durch die wochenlangen Ausgangsbeschränkungen leiden vor allem immer mehr Schüler unter den ausbleibenden Kontakten zu Gleichaltrigen. Ein 16-Jähriger aus Hamburg mobbt sich daher seit Tagen selbst. Bisher fand Jonte Ritterkamp seine Befriedigung immer im regelmäßigen Mobben und…
Read
Random Post

Endlich Einigung: Krim wird Kolonie für Homosexuelle

Sewastopol/Moskau (EZ) | 4. April 2014 | Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich zusammen mit der neuen ukrainischen Führung endlich auf eine für alle Seiten zufriedenstellende Nutzung der Krim geeinigt: die Halbinsel soll eine unter russischer Verwaltung stehende Kolonie für Homosexuelle…
Read