Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Es muss nicht immer schwarz sein: bunte Schatten diesen Sommer im Trend

4. Juli 2020 ·

Diese Menschen gehen schon mit der Zeit und haben sich vom langweiligen schwarzen Schatten verabschiedet.
Diese Menschen gehen schon mit der Zeit und haben sich vom langweiligen schwarzen Schatten verabschiedet.

Tübingen (EZ) | Wer mit der Mode gehen will, legt sich für diesen Sommer einen farbigen Schatten zu: immer öfter sieht man auf Straßen, am Strand und im Park Menschen, die sich mit einem bunten Körperschatten schmücken. 

Gerade in diesen Tagen, die von Sonne bis in den späten Abend hinein geprägt sind, sieht man sie nahezu überall: Menschen jeden Alters und Geschlechts, die sich draußen tummeln. Aber in diesem Jahr ist es doch etwas anders als sonst: wo bisher schwarze und graue Schatten den Anblick dominierten, sieht man nun vermehrt Schatten in allen möglichen Farben.

Angefangen hat alles mit einer Gruppe Tübinger Studenten. „Anfang Juni saßen wir bei ein paar Bierchen im Park“, erzählt Jonas Kempmüller, der an der Uni Tübingen Germanistik studiert. „Jemand sagte, dass es doch irgendwie nett wäre, wenn auch die Schatten der Menschen ebenso individuell wären wie die Menschen selbst.“ Gesagt, getan: Schon zwei Tage später liefen die vier Freunde, die sich schon aus gemeinsanen Schultagen kennen, mit farbigen Schatten umher.

Möglich gemacht hat das Manuel Geringer. Der Physikdoktorand überlegte die ganze Nacht durch, bis er eine Lösung fand und sie seinen Kommilitonen präsentierte. „Wir alle verstanden kein Wort davon, was Manuel erklärte“, lacht Jonas. „Aber egal: es funktioniert ja.“

Schnell verbreitete sich der Trend durchs ganze Land und darüber hinaus. „Auf einmal sahen wir Bilder aus Miami und Tel Aviv und Paris, wo die Leute mit blauen, roten oder gelben Schatten herumliefen“, so Jonas. „Der Wahnsinn!“

Vor allem junge Menschen laufen jetzt überhaupt nicht mehr in schwarz herum. „Schwer vorstellbar, dass ich noch letzte Woche immer nur einen dunklen Schatten hatte“, sagt die Berlinerin Paula Trudt. „Jetzt habe ich morgens einen türkisen, mittags einen cyanblauen und abends gehe ich gerne in rosa.“ Was anfangs Verwunderung hervorrief, ist jetzt vollkommen normal: in Berlin sieht man kaum noch jemanden mit traditionellem Schatten in monotonen Grautönen.

„Der Sommer wird bunt, und das ist doch sehr schön“, freut sich Student Jonas. „Wer hätte gedacht, dass unsere kleine Idee solche Kreise zieht?“

(JPL/Foto: By Purityofspirit at English Wikipedia – Transferred from en.wikipedia to Commons by PC78., Public Domain, Link)

Erstmals veröffentlicht im Juni 2018.

»» Inhaltsübersicht Ausgabe 27/2020 ««





Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (1)
  • Hundsmiserabel (109)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (36)
In category:
Newer Post

75 Jahre nach Kriegsende: Sachsen soll endlich entnazifiziert werden

Dresden (EZ) | Jahrzehnte nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges teilten die vier Siegermächte mit, nun auch endlich das Bundesland Sachsen zu entnazifizieren. Nur zufällig fällt diese Bekanntgabe mit den jüngsten Nachrichten aus dem sächsischen Landesamt für Verfassungsschutz zusammen, wie…
Read
Random Post

Entwarnung: Kinderarbeit bei Ferrero nur in jedem siebten Ei

Alba/Bukarest (EZ) | 24. November 2016 | Ferrero hat den Vorwurf der Kinderarbeit überprüft und konnte zumindest teilweise Entwarnung geben. So sollen Kinder lediglich bei jedem siebten Überraschungsei das Spielzeug hergestellt haben. Gestern wurde berichtet, dass angeblich rumänische Kinder für…
Read
Random Post

Stern sichert sich Rechte an von Storchs Tagebüchern

Hamburg (EZ) | 19. April 2016 | Das Hamburger Nachrichtenmagazin Stern hat mal wieder einen Coup gelandet: Ein bislang anonymer Zwischenhändler hat dem Magazin die Rechte an den Tagebüchern der AfD-Politikerin Beatrix von Storch angeboten.  Es wäre einmal mehr eine…
Read
Random Post

Erschütternd: "Weltfrieden" nur noch auf Rang 58.354 der Weihnachtswünsche

Berlin (EZ) | Wie eine aktuelle Studie im Auftrag der Bundesregierung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Post ergab, taucht der Wunsch nach Weltfrieden immer seltener in den Wunschzetteln der Bundesbürger auf. Für die Studie wurden 80.000 Wunschzettel abgefangen und analysiert.…
Read
Random Post

Das EZ-Weihnachtsgedicht

Wer unser Weihnachtsgedicht, das wir jedes Jahr wiederholen, noch nicht gelesen hat, kann das hier machen. Alle anderen können einfach weiterklicken, es gibt ja noch genug anderes im Netz zu sehen. Zu blöd oder zu faul zum Lesen? Dann hören…
Read
Random Post

DSDS-Rekord: Dieter Bohlen hat Namen der Siegerin erst einen Tag nach dem Finale vergessen

Köln (EZ) | Am Samstag ging die 15. Staffel der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" zu Ende. Nun konnte RTL mitteilen, dass Chefjuror Dieter Bohlen sich den Namen der Siegerin einen rekordverdächtigen kompletten Sonntag lang merken konnte. Erst heute Morgen hat…
Read