Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Es muss nicht immer schwarz sein: bunte Schatten diesen Sommer im Trend

4. Juli 2020 ·

Diese Menschen gehen schon mit der Zeit und haben sich vom langweiligen schwarzen Schatten verabschiedet.
Diese Menschen gehen schon mit der Zeit und haben sich vom langweiligen schwarzen Schatten verabschiedet.

Tübingen (EZ) | Wer mit der Mode gehen will, legt sich für diesen Sommer einen farbigen Schatten zu: immer öfter sieht man auf Straßen, am Strand und im Park Menschen, die sich mit einem bunten Körperschatten schmücken. 

Gerade in diesen Tagen, die von Sonne bis in den späten Abend hinein geprägt sind, sieht man sie nahezu überall: Menschen jeden Alters und Geschlechts, die sich draußen tummeln. Aber in diesem Jahr ist es doch etwas anders als sonst: wo bisher schwarze und graue Schatten den Anblick dominierten, sieht man nun vermehrt Schatten in allen möglichen Farben.

Angefangen hat alles mit einer Gruppe Tübinger Studenten. „Anfang Juni saßen wir bei ein paar Bierchen im Park“, erzählt Jonas Kempmüller, der an der Uni Tübingen Germanistik studiert. „Jemand sagte, dass es doch irgendwie nett wäre, wenn auch die Schatten der Menschen ebenso individuell wären wie die Menschen selbst.“ Gesagt, getan: Schon zwei Tage später liefen die vier Freunde, die sich schon aus gemeinsanen Schultagen kennen, mit farbigen Schatten umher.

Möglich gemacht hat das Manuel Geringer. Der Physikdoktorand überlegte die ganze Nacht durch, bis er eine Lösung fand und sie seinen Kommilitonen präsentierte. „Wir alle verstanden kein Wort davon, was Manuel erklärte“, lacht Jonas. „Aber egal: es funktioniert ja.“

Schnell verbreitete sich der Trend durchs ganze Land und darüber hinaus. „Auf einmal sahen wir Bilder aus Miami und Tel Aviv und Paris, wo die Leute mit blauen, roten oder gelben Schatten herumliefen“, so Jonas. „Der Wahnsinn!“

Vor allem junge Menschen laufen jetzt überhaupt nicht mehr in schwarz herum. „Schwer vorstellbar, dass ich noch letzte Woche immer nur einen dunklen Schatten hatte“, sagt die Berlinerin Paula Trudt. „Jetzt habe ich morgens einen türkisen, mittags einen cyanblauen und abends gehe ich gerne in rosa.“ Was anfangs Verwunderung hervorrief, ist jetzt vollkommen normal: in Berlin sieht man kaum noch jemanden mit traditionellem Schatten in monotonen Grautönen.

„Der Sommer wird bunt, und das ist doch sehr schön“, freut sich Student Jonas. „Wer hätte gedacht, dass unsere kleine Idee solche Kreise zieht?“

(JPL/Foto: By Purityofspirit at English Wikipedia – Transferred from en.wikipedia to Commons by PC78., Public Domain, Link)

Erstmals veröffentlicht im Juni 2018.

»» Inhaltsübersicht Ausgabe 27/2020 ««





Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (1)
  • Hundsmiserabel (109)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (36)
In category:
Newer Post

75 Jahre nach Kriegsende: Sachsen soll endlich entnazifiziert werden

Dresden (EZ) | Jahrzehnte nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges teilten die vier Siegermächte mit, nun auch endlich das Bundesland Sachsen zu entnazifizieren. Nur zufällig fällt diese Bekanntgabe mit den jüngsten Nachrichten aus dem sächsischen Landesamt für Verfassungsschutz zusammen, wie…
Read
Random Post

Mehrheit der Deutschen würde heterosexuellen männlichen Kanzler akzeptieren, wenn er einigermaßen bei Verstand wäre

Einer neuen Umfrage zufolge können sich 76 Prozent der Wählerinnen und Wähler einen männlichen Kanzler vorstellen, selbst wenn er hetereosexuell wäre – nur über ausreichend Verstand sollte er verfügen. Damit ist einer der heißesten Kandidaten für den CDU-Vorsitz wohl aus…
Read
Random Post

"Sonst komme ich halt mal zum Essen vorbei!" - Gabriel droht Marokko und Algerien im Flüchtlingsstreit

Berlin (EZ) | 18. Januar 2016 | SPD-Chef Sigmar Gabriel verschärft den Ton gegenüber nordafrikanischen Ländern. Diese müssten abgelehnte Asylbewerber wieder zurücknehmen. Andernfalls drohte Gabriel, sich einmal zum "ausgiebigen Abendessen einzuladen". Erst am Wochenende versuchte es der SPD-Chef mit der…
Read
Random Post

Weil er heimlich zwei Kumpels in seiner Mundschutzmaske versteckte: Mann muss 350 Euro Bußgeld zahlen

Weil er sich trotz Kontaktverbotes mit zwei Freunden traf, musste ein Mann in Regensburg 350 Euro Bußgeld bezahlen. Wie die Polizei mitteilte, habe der 23-Jährige versucht, seine zwei Kumpels unter seiner Mundschutzmaske zu verstecken. Einem Passanten fiel jedoch die deutlich…
Read
Random Post

Verlaufen: Pegida-Abendspaziergänger landen versehentlich in Prag

Dresden/Prag (EZ) | 5. Januar 2016 | Gestern trafen sich wieder tausende Pegida-Anhänger zum wöchentlichen Abendspaziergang in Dresden. Doch statt die gewöhnliche Route abzulaufen, landeten die Demonstranten nach Stunden irrtümlich im tschechischen Prag. Heute Vormittag erreichten die ersten Spaziergänger die…
Read
Random Post

„Das ist das Haus vom Nikolaus“ – Achtjähriger nach mieser Zeichnung und falscher Behauptung von Schule geschmissen

Chemnitz (EZ) | Ein achtjähriger Schüler aus Chemnitz wurde heute wegen falscher Tatsachenbehauptungen vom Unterricht ausgeschlossen und der Schule verwiesen. Grund war eine schlechte Zeichnung über das angebliche Haus vom Nikolaus, mit dem er Mitschüler und Lehrer zum Narren halten…
Read