Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Rohstoff für beliebte Bärchenwurst: Kanada eröffnet Jungbären-Jagdsaison

20. Juni 2020 ·

Ohne Jungbären gibt es keine Bärchenwurst - und auch keinen Bärchen-Streich.
Ohne Jungbären gibt es keine Bärchenwurst - und auch keinen Bärchen-Streich.

Ottawa (EZ) | Die kanadische Regierung hat die diesjährige Jagdsaison auf junge Braun-, Schwarz- und Grizzlybären eröffnet: bis zu 80.000 Exemplare dürfen wieder in den Wäldern gejagt werden. Das Fleisch ist begehrter Grundstoff für die vor allem bei Kindern beliebte Bärchenwurst.

Wurstliebhaber dürfen aufatmen: Auch dieses Jahr erlaubt die Regierung Kanadas die Jagd auf Bärenjunge. Ab sofort dürfen insgesamt 80.000 Bären erlegt werden.

Die Entscheidung der Regierung ist nicht unumstritten. Bis zuletzt versuchten Tierschützer vehement, die Jagderlaubnis zu verhindern. Am Ende setzten sich aber knallharte wirtschaftliche Interessen durch: Das Fleisch der jungen Bären ist vor allem im deutschsprachigen Raum ein wichtiger Rohstoff für die populäre Bärchenwurst.

Landwirtschaftsministerin Marie-Claude Bibeau betonte, dass etwa 200 kanadische Bärchenjäger auf diese Einkommensquelle angewiesen seien. Zudem sei es wichtig für das ökologische Gleichgewicht, den Bestand der Bären zu kontrollieren. Sie erinnerte an das kurzzeitige Verbot der Bärenjagd von 1998 bis 2001, als sich viele verzweifelte Bärenjäger das Leben nahmen und landesweit hunderte süße Rehe und Schafe gerissen wurden.

International ist die Bärenjagd heftig umstritten. Mehrere Regierungen drohten Kanada mit Konsequenzen, sollte die Jagd dieses Jahr wieder stattfinden. Die Erlaubnis dürfte zu diplomatischen Verstimmungen führen. Die Einfuhr von frischem Bärenfleisch ist in den meisten Ländern verboten, wird auf dem Schwarzmarkt aber zu horrenden Preisen gehandelt.

Deutsche Großmetzgereien hingegen haben bis zuletzt mitunter auch persönlich in Ottawa interveniert. Für die Herstellung der beliebten Bärchenwurst sei das Fleisch unverzichtbar. Auch die Bundesregierung machte sich in Kanada für die deutsche Fleischindustrie stark – schließlich stehen hunderte deutsche Arbeitsplätze auf dem Spiel.

(JME/Foto: EZ Media Service)

Dieser Artikel erschien erstmals im Feburar 2014, als Kanada nach langer Zeit die Jagd auf Jungbären für die Wurstverarbeitung wieder legalisierte.

»» Inhaltsübersicht Ausgabe 25/2020 ««





Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (1)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (2)
  • Mir egal (12)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (12)
In category:
Newer Post

Verstoß gegen AGB der Corona-Warn-App: Nutzerin postete nicht, dass sie die App installiert hat

Seit Dienstag steht die Corona-Warn-App der Bundesregierung zum Download bereit. Fast alle Nutzerinnen und Nutzer hielten sich auch brav an die Nutzungsbedingungen der App und posteten auf Twitter, Facebook oder Intagram, dass sie das Programm installiert haben. Eine Frau aus…
Read
Older Post

Für Corona-App-Gegner: Neue Corona-Warn-App-Warnungsapp soll vor Personen mit installierter Corona-Warn-App warnen

Seit einer Woche gibt es die Corona-Warn-App, die Menschen vor möglichen Infektionen mit dem Coronavirus warnen soll. Nun will die Bundesregierung auch auf jene zugehen, die die Installation der App bisher entschieden ablehnen. Aus diesem Grunde soll es schon bald…
Read
Random Post

Nach HoGeSa-Demos: Hooligans berichten von schweren Gehirn-Katern nach ungewohntem Nachdenken

Hannover/Köln/Berlin/Aachen (EZ) | 19. November 2014 | Unter deutschen Hooligans geht eine verstörende Seuche um: viele Teilnehmer der "Hooligans gegen Salafisten"-Demos berichten im Nachhinein von starken Gehirn-Katern - vermutlich ausgelöst vom ungewohnten Nachdenken. Die Arztpraxen in der Republik sind zurzeit…
Read
Random Post

Test: Sind Sie zu blöd für diesen Test?

Sie wollen wissen, ob Sie für diesen kleinen Test zu beschränkt oder zu blöd sind? Das werden wir gleich wissen. Dauert so etwa eine Minute. Sie sehen noch keinen Test? Sie fühlen sich verarscht? Keine Sorge, er lädt und wird…
Read
Random Post

"Charlie Hebdo"-Attentäter bedauern ihre Tat, nachdem ihnen jemand die Witze erklärt hat

Paris (EZ) | 8. Januar 2015 | Die mutmaßlichen Attentäter, die gestern in Paris die Redaktion der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" auslöschten, bedauern mittlerweile ihre Bluttat. "Jemand hat uns gestern Nacht die Mohammed-Witze der Zeitschrift erklärt, und jetzt müssen wir furchtbar…
Read
Random Post

Die Chefredaktion informiert Ihre Leser #12

Willkommen zum dieswöchigen Montag! Damit es etwas interessanter wird, heute mit folgenden Themen: Der Bodensee ist ein bisschen flacher als gedacht, Kölner Stimmzettel werden im Netz vertickt, Verstorbener bekommt Post und was Knackis so alles bedenken müssen. 1) Sie dachten wahrscheinlich…
Read