Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Zum Schutz der Allgemeinheit: BILD darf nur noch verpixelt erscheinen

6. Juni 2020 ·

Darf zukünftig nur noch so erscheinen: Die BILD.
Darf zukünftig nur noch so erscheinen: Die BILD.

Berlin (EZ) | Die BILD-Zeitung darf ab sofort nur noch verpixelt veröffentlicht werden. Damit sollen u.a. Persönlichkeitsrechte besser geschützt, die massive Verbreitung von Falschmeldungen verhindert und Vorurteilen, Hass und Abstumpfung einiger Bevölkerungsgruppen entgegengewirkt werden.

Bisher durften die BILD-Zeitung und Artikel auf bild.de immer unverpixelt und völlig offen gezeigt werden. Das sorgte in der Vergangenheit des Öfteren für harsche Kritik; viele sahen das als kompletten Fehler. Ein häufiger Kritikpunkt: wider besseres Wissen verletze die Zeitung Persönlichkeitsrechte und bringe falsche Informationen unter die Menschen. Doch die BILD berief sich stets auf die Pressefreiheit.

So wird die Bild künftig am Kiosk aussehen.

Nun wurde ein Machtwort gesprochen: Ab sofort muss die BILD all ihre Artikel unkenntlich machen. In der Mitteilung des Presserats heißt es unter anderem:
Bei den Artikeln und sonstigen Meldungen der BILD-Zeitung ist sicherzustellen, dass das Geschriebene der Redakteure vor der Veröffentlichung und vor einer Weitergabe an die Leser oder an andere Medien durch ein technisches Verfahren unkenntlich gemacht wird und nur eine Verwendung in anonymisierter Form möglich ist.

Bild-Chef Julian Reichelt reagierte umgehend auf den Beschluss und erklärte in insgesamt 15 Tweets, dass er Beschwerde einlegen werde. Parallel dazu bastelte ein Praktikant aus den Tweets einen Kommentar auf bild.de, der aber aufgrund der sofortigen Unkenntlichmachung nicht zu entziffern ist.

Die heutige Ausgabe der BILD erschien bereits komplett verpixelt. Der Presserat begründete seinen Schritt weiter damit, dass etwaige Streitereien, welche Beiträge die BILD unverpixelt hätte veröffentlichen dürfen, weniger Zeit in Anspruch nehmen dürften als die derzeitige Praxis, im Nachhinein zu beraten, welche Beiträge nicht hätten veröffentlicht werden sollen.

Allgemein wird die Verfügung als Schritt in die richtige Richtung gewertet.

(BSCH/Fotos: EZ Media)

Artikel erschien erstmals am 5.8.2015

»» Inhaltsübersicht Ausgabe 23/2020 ««





Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (1)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (3)
  • Mir egal (1)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (10)
In category:
Newer Post

Typ, der Drosten immer für seine Meinungsänderungen kritisierte, kritisiert nun, dass Drosten bei seiner Meinung bleibt

Ein Kölner hat dem Virologen Prof. Dr. Drosten in den letzten Monaten immer wieder vorgeworfen, zu oft seine Meinung zur Übertragbarkeit und Gefährlichkeit des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 geändert zu haben. "Das führt zu Unsicherheit in der Öffentlichkeit", so der 42-Jährige…
Read
Older Post

Konjunkturpaket: Wähler bereit, Verhandlungserfolg der SPD mit Schulterzucken statt Schimpfen zu quittieren

Das vergangene Woche von der Großen Koalition beschlossene Konjunkturpaket wird größtenteils positiv aufgenommen. Der Maßnahmenkatalog trägt in vielen Teilen die deutliche Handschrift der Sozialdemokraten. Eine Umfrage zeigt nun kaum noch für möglich gehaltene Werte für die SPD, wie eine Umfrage…
Read
Random Post

Demonstranten erhalten von Polizei Lob und Anzeige, weil sie vermummt waren

Weil sich 15 Demonstranten in Freiburg an die derzeit geltenden Empfehlungen gehalten haben und einen Mund-Nasen-Schutz trugen, wurden sie von Polizeibeamten gelobt. "Ein leuchtendes Beispiel, dass die Pandemie uns alle angeht und dass jeder seinen Beitrag leisten kann", so die…
Read
Random Post

Jogi Löw will Werkstätten, Kneipen und Baustellen besuchen, um den Leuten ihren Job zu erklären

Porto Alegre  (EZ) | 8. Juli 2014 | Der Trainer der deutschen Fußballnationalmannschaft, Joachim "Jogi" Löw, hat "die Schnauze voll" von dem ganzen unqualifizierten Personal in Deutschland. Die Leute hätten keine Ahnung von ihrem Job und würden ständig falsche Entscheidungen treffen. Nach…
Read
Random Post

Um Telefon-Hotlines erträglicher zu machen: Warteschleifen-Musik soll durch geschulte Small-Talk-Mitarbeiter ersetzt werden

Berlin (EZ) | Jeder kennt das: Man möchte nur mal eben bei seinem Telefonanbieter, beim Hausarzt oder beim Finanzamt anrufen, doch stattdessen hängt man minutenlang in der Warteschleife. Statt mit einem kompetenten Mitarbeiter verbunden zu werden, erklingt eine sich permanent…
Read
Random Post

"Stamme von Karl dem Großen ab": Armin Laschet erhebt Anspruch auf weite Teile Europas

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) bekräftigt seinen Anspruch auf den CDU-Vorsitz, das Kanzleramt und halb Europa. Begründet wird dies mit Verweis auf Kaiser Karl dem Großen, von dem das hehre Geschlecht derer von Laschet abstammen soll, wie eine neue…
Read