Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Enthüllt: Bill Gates überzog Welt mit schlechter Software und machte Milliarden Menschen zu willenlosen Microsoft-Abhängigen

9. Mai 2020 ·

Der amerikanische Milliardär Bill Gates steht derzeit im Zentrum der Kritik: Er soll höchstpersönlich das Coronavirus SARS-CoV-2 entwickelt haben, um dann ebenso höchstpersönlich einen Impfstoff gegen die dadurch ausgelöste Krankheit COVID-19 zu entwickeln und damit noch reicher zu werden. Nun kommt heraus: An heimtückischer Durchtriebenheit mangelt es dem 64-Jährigen nicht.

Investigativrecherchen der Zeitung Eine Zeitung ergaben, dass Gates seit den 1970er-Jahren die Welt hemmungs- und skrupellos mit bösartiger Software überzieht. Dafür gründete er im US-Bundesstaat Washington sogar eigens eine Firma namens Microsoft. Getarnt als nur scheinbar benutzerfreundliches Betriebssystem, befindet es sich zusammen mit vielen weiteren Programmen aus dem Hause Gates auf Milliarden von Computern und Tablets, zeitweise sogar auf Smartphones.

Bis heute beherrscht seine Firma, aus der er sich mittlerweile zurückgezogen hat, den Großteil aller in Firmen und Privathaushalten eingesetzten Computern. Der Siegeszug ist Experten zufolge nur mit großer Heimtücke zu erklären, denn die Programme sind schädlich, fehlerhaft und haben bisher nur bei einem Menschen zu Glücksgefühlen geführt: Bei Bill Gates selbst.

Die Software späht zudem die Nutzer aus und führt trotz deutlich besserer Konkurrenzsysteme zu enormer Abhängigkeit. Was hinter dem perfiden Handeln steckt: Experten zufolge der unbedingte Wille zur Weltherrschaft. Denselben Experten zufolge hat Gates dieses Ziel schon in den 90er-Jahren erreicht, weshalb er sich seit ein paar Jahren vermutlich als Hobby-Virenentwickler beschäftigt.

(JME/Foto: By ENERGY.GOVKen Shipp/DOE Photo, Public Domain, Link )

»» Inhaltsübersicht Ausgabe 19/2020 ««





Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (35)
  • Sehr schlecht (417)
  • Hundsmiserabel (47)
  • Mir egal (102)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (240)
In category:
Older Post

Nordkorea im Glück: Nach Kim Jong-un nun auch Kim Jong-il wieder aufgetaucht

Nachdem Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un nach mehrwöchiger Abwesenheit plötzlich wieder auf der Bildfläche erschien, ist nun ein weiterer Diktator des Landes unerwartet aufgetaucht: Kim Jong-il, der zuletzt 2011 öffentlich zu sehen war, zeigte sich ebenfalls bei bester Gesundheit neben seinem…
Read
Random Post

Sachsen-Anhalt: "Sozialnationalistische deutsche Alternativpartei" (SNDAP) gegründet

Magdeburg (EZ) | 20. Juni 2019 | In Sachsen-Anhalt wurde heute eine neue Partei ins Leben gerufen: die Sozialnationalistische deutsche Alternativpartei will schon nach der Landtagswahl 2021 die Regierung stellen. Gegründet wurde die Partei unter anderem von den bisherigen Vizefraktionsvorsitzenden…
Read
Random Post

Endlich Maut-Kompromiss: nur Minister Dobrindt muss zahlen

Berlin/München (EZ) | 11. September 2014 | Seit Wochen streitet die Koalition über den richtigen Kurs beim Thema Maut. Nun hat sich Kanzlerin Merkel  auf einen mehrheitsfähigen Kompromiss geeinigt: nur Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt muss die Abgabe entrichten "und gut is'…
Read
Random Post

Für Morgen angekündigter Pilotenstreik kollidiert "nur zufällig" mit Piloten-Weihnachtsfeier

Frankfurt am Main (EZ) | 3. Dezember 2014 | Nach Angaben der Pilotenvereinigung Cockpit kollidiert der für Morgen angekündigte Streik der Lufthansa-Piloten nur rein zufällig mit einer geplanten Weihnachtsfeier. Dennoch freue man sich natürlich auf regen Besuch bei der Feier.…
Read
Random Post

IS bekennt sich zu Selbstmord von al-Bakr

Leipzig (EZ) | 13. Oktober 2016 | Nur wenige Stunden nach dem Suizid des festgenommenen mutmaßlichen Terroristen Dschaber al-Bakr ist ein Bekennerschreiben vom IS aufgetaucht. Darin heißt es, dass die Terrororganisation die volle Verantwortung für den Selbstmord übernehmen werde. Der…
Read
Random Post

Sozialdienst: Berlusconi baut Villa um in Heim für mutterlose, jugendliche Marokkanerinnen

Mailand/Rom (EZ) | 15. April 2014 | Der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi wird nicht zu einem Hausarrest verurteilt, dafür muss er aber Sozialstunden ableisten. Zu diesem Zweck bot er großzügig an, sein Villen in Heime für geflohene und von ihren…
Read