Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

E wie Wissen!

2. Mai 2020 ·

Redewendungen und ihre Bedeutung: jedes Wochenende erklären wir in leicht verständlicher Sprache Herkunft und weiteres Wissenswertes über gebräuchliche Phrasen der deutschen Sprache. Heute: „Halt die Luft an“ und „Mach dir mal nicht ins Hemd“.

„Halt die Luft an“

Der Ausdruck „Halt die Luft an“ stammt aus dem späten Mittelalter. Damals zählte das Anhalten der Luft zu den am häufigsten gebräuchlichen Vollstreckungsarten in der Deutschen Justiz. Etliche zu Tode verurteilte Straftäter wurden mit dem Befehl, die Luft anzuhalten, hingerichtet. Noch bis ins 18. Jahrhundert hinein wurde es in insgesamt 14 deutschen Städten vollstreckt, darunter Hamburg, Emden und Mannheim.
Berühmteste durch Luftanhalten hingerichtete Delinquente waren Johann Merstner, Karl-Theo Lupenau, Wilhelm „Der Braten“ Ferdinand und Margarete Lesch.


„Mach dir mal nicht ins Hemd“

Die Redensart „Nun mach dir mal nicht ins Hemd“ kennt jeder. Sie wird häufig gebraucht, um jemandem klar zu machen, dass er keine Angst haben braucht.
Doch woher kommt der Ausdruck „Sich ins Hemd machen“?
Zu Zeiten der großen Armut zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert herrschte im Deutschen Reich eine große Hosenknappheit, da die Rohstoffe zur Herstellung einer damals handelsüblichen Hose verbraucht waren und enorme Engpässe herrschten.
Aus diesem Grunde trugen die Bürger ihre Oberteile und Hemden oft auch unten herum, um ihre Blöße zu bedecken.
Da das An- und Ausziehen der Hemden über die Oberschenkel jedoch als äußerst umständlich und zeitaufwendig galt, vermied man es, sie im Laufe des Tages zu wechseln und versuchte stattdessen, sie so lange wie möglich anzubehalten.
So verbreitete sich bald der gute Rat „Mach dir bloß nicht ins Hemd“ unter den Menschen , da die Folgen fatal gewesen wären und der Betroffene erneut umständlich seinen eingenässten Hosenersatz hätte wechseln müssen, was erneut einigen zeitlichen Aufwand verursacht hätte.

»» Inhaltsübersicht Ausgabe 18/2020 ««





Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (12)
  • Sehr schlecht (12)
  • Hundsmiserabel (41)
  • Mir egal (13)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (1042)
In category:
Tags:
Newer Post

Umfrage: »Entschuldigung, wie komme ich am schnellsten zum Hauptbahnhof?«

Eine sehr akute Frage beschäftige diese Woche unseren Umfrager. © 2020, Eine Zeitung. Quelle: 83.149.300 Bundesbürger »» Inhaltsübersicht Ausgabe 18/2020 «« Leserbrief schreiben
Read
Older Post

Lebensanzeige: Die Hoffnung

Huch, immer noch da! Während andere Zeitungen täglich über mehrere Seiten Todesanzeigen von frisch Verstorbenen verbreiten, die die Betroffenen nur selten noch selbst lesen können, geben wir Menschen die Möglichkeit, ihren geliebten Familienangehörigen, guten Freunden oder Arbeitskollegen noch zu Lebzeiten…
Read
Random Post

IS, ISIS, ISIL, Daesh? Regierungen einigen sich auf "Arschlöcher" als Bezeichnung für Terrormiliz

London/Berlin/Paris/Washington, D.C. etc. (EZ) | 4. Dezember 2015 | Der britische Premier plädierte jüngst dafür, die häufig IS oder ISIS genannte Terrororganisation künftig "Daesh" zu nennen. Nach einer kurzen Konferenz einigten sich die Staatschefs nun aber auf die Bezeichnung "Arschlöcher". Es dürfte zumindest ein…
Read
Random Post

Spanier stolz auf ihre Mannschaft, weil sie unbedingt zu Felipes Krönung wollte

Rio de Janeiro/Madrid (EZ) | 19. Juni 2014 | Ganz Spanien ist unheimlich stolz auf den Patriotismus ihrer Nationalmannschaft, weil sie alles dafür gegeben hat, heute an der Krönung des neuen Königs teilnehmen zu können. Felipe wird heute in Madrid…
Read
Random Post

"Oft zu verschwenderisch eingesetzt": Ausrufezeichen sollen kostenpflichtig werden

Berlin (EZ) | Um die Menschen zu einem sparsameren und gewissenhafteren Umgang mit Satzzeichen zu erziehen, will die Bundesregierung ab dem 1. Januar 2017 eine Gebühr auf Ausrufezeichen erheben. Diese soll 0,02 Euro pro Stück betragen. Der Bedarf an Ausrufezeichen…
Read
Random Post

"Ich esse kein Gemüse": Sigmar Gabriel vermeidet Glyphosate seit Jahren

Berlin/Brüssel (EZ) | 19. Mai 2016 | Die Haltung von SPD-Chef Gabriel zum Unkrautvernichter Glyphosat ist klar: Er ist gegen eine Neuzulassung, solange die Krebsgefahr nicht ausgeschlossen ist. "Ich selber esse seit Jahren vorsichtshalber kein Gemüse mehr." "Solange ich nicht…
Read