Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Um Menschen Gefühl der Normalität zu vermitteln: BER-Eröffnung aus Prinzip um weitere drei Jahre verschoben

25. April 2020 ·

Sollte ursprünglich dieses Jahr eröffnen: Der BER
Sollte ursprünglich dieses Jahr eröffnen: Der BER.

Berlin (EZ) | In Zeiten der Corona-Pandemie sehnen sich die Menschen nach Normalität und alten Gewohnheiten. Aus diesem Grunde hat die Bundesregierung beschlossen, die geplante BER-Eröffnung am 31. Oktober um weitere drei Jahre zu verschieben.

„Wir haben uns in Abstimmung mit der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH dazu entschieden, die bereits mehrfach verschobene Fertigstellung des BER um weitere drei Jahre nach hinten zu verschieben, um zumindest einen kleinen Teil der Normalität wieder herzustellen in diesen schwierigen Zeiten“, heißt es in einer kurzen Stellungnahme der Bundesregierung.

Man habe festgestellt, dass die Mehrheit der Bürger sehr irritiert und überfordert auf die immer konkreteren Eröffnungspläne am 31. Oktober dieses Jahres reagierten. Dies passe jedoch nicht zur aktuellen Lage, in der alles anders ist als das, was man gewohnt sei.

„Wir befürchten, dass die psychischen Krankheiten stark zunehmen, wenn der BER tatsächlich am 31. Oktober seinen Betrieb aufnehmen würde. Das können und wollen wir nicht verantworten.“

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller stimmte den Plänen der Regierung zu und sagte, man arbeite bereits daran, einen Terminal komplett wieder abzureißen, um kurz darauf mit dem Wiederaufbau zu beginnen.

„Wir freuen uns, wenn wir den Flughafen am 31. Juli 2023 feierlich eröffnen dürfen“, so Müller.

(JME/Foto: „Luftbild Flughafen Berlin Brandenburg 02″ by Olaf Tausch – Own work. [Licensed under CC BY 3.0 via Wikimedia Commons])

»» Inhaltsübersicht Ausgabe 17/2020 ««





Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (63)
  • Sehr schlecht (45)
  • Hundsmiserabel (330)
  • Mir egal (40)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (2001)
In category:
Older Post

Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in Applegeräten: Sind Windows und Android etwa doch siche-- nee, das wird kein sinnvoller Beitrag. Sorry.

Der ursprünglich an dieser Stelle geplante Beitrag wurde ersatzlos gestrichen. (EZ) »» Inhaltsübersicht Ausgabe 17/2020 «« Leserbrief schreiben
Read
Random Post

"Beleidigung durch ausländisches Staatsoberhaupt": Regierung plant neuen Paragrafen als Reaktion auf Erdogans Tiraden

Berlin (EZ) | 10. Juni 2016 | Seit der Armenien-Resolution vergeht kein Tag, an dem der türkische Präsident nicht übel über deutsche Abgeordnete redet, mitunter auch deutlich unter der Gürtellinie. Da will die Bundesregierung nicht tatenlos zusehen: Sie plant die…
Read
Random Post

Zum Schutz der Vögel: Grüne fordern Schrittgeschwindigkeit für Flugzeuge

Berlin (EZ) | Da jährlich tausende von Vögel ums Leben kommen, weil sie mit Flugzeugen kollidieren oder in deren Triebwerke geraten, fordern die Grünen, dass die Maschinen in besonders vogelreichen Gebieten auf Schrittgeschwindigkeit abbremsen sollen. "Wenn Vögel mit Flugzeugen kollidieren,…
Read
Random Post

Nordkoreas Wissenschaftler haben Kim Jong-un zum ersten unsichtbaren Herrscher der Welt gemacht

Pjöngjang (EZ) | 10. Oktober 2014 | Nordkoreas Führung verkündete heute, dass es ihren Wissenschaftlern gelungen ist, Machthaber Kim Jong-un unsichtbar zu machen. Damit hat das Land den ersten komplett unsichtbaren Präsidenten der Welt. Seit Wochen sah man Nordkoreas Machthaber…
Read
Random Post

"Sonst komme ich halt mal zum Essen vorbei!" - Gabriel droht Marokko und Algerien im Flüchtlingsstreit

Berlin (EZ) | 18. Januar 2016 | SPD-Chef Sigmar Gabriel verschärft den Ton gegenüber nordafrikanischen Ländern. Diese müssten abgelehnte Asylbewerber wieder zurücknehmen. Andernfalls drohte Gabriel, sich einmal zum "ausgiebigen Abendessen einzuladen". Erst am Wochenende versuchte es der SPD-Chef mit der…
Read
Random Post

Junge von Mitschülern gemobbt, weil er keine Markenmaske trägt

Köln (EZ) | Mit dem Wiederbeginn des Schulunterrichts in vielen Bundesländern geht auch das beliebte Mobben unter den Schülern weiter. Nun wurde ein Junge in Köln von seinen Mitschülern verspottet, weil er nur einen billigen Mundschutz von KiK trug. Wie…
Read