Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Wie weit darf Integration gehen? – Erste Flüchtlingsfamilie stellt Gartenzwerg in ihren Schrebergarten

4. Februar 2020 ·

Diesen kleinen Gartenzwerg stellte sich die Familie aus Syrien in den Garten.
Diesen kleinen Gartenzwerg stellte sich die Familie aus Syrien in den Garten.

Mannheim (EZ) | Ist das zu viel der Integration? In Mannheim sorgt eine Flüchtlingsfamilie für Kopfschütteln bei ihren deutschen Nachbarn, weil sie sich einen Gartenzwerg in den Schrebergarten stellte.

Die fünfköpfige Familie, die vor vier Jahren aus Syrien nach Deutschland kam, hat sich eigenen Angaben zufolge sehr schnell eingelebt. Nachdem der Mann bereits nach wenigen Monaten einen Job als Taxifahrer finden konnte und nebenbei mit seiner Frau einen Sprachkurs besuchte, hat sich die Familie eine kleine Parzelle mit Garten in einem Mannheimer Randgebiet gekauft.

Die zunächst skeptischen deutschen Nachbarn reagierten verhalten bis positiv auf die bis dato erstaunlich gut integrierte Familie. „Die Frau trug kein Kopftuch und grüßte uns immer mit ‚Schönen guten Tag‘. Das fanden wir schon beeindruckend“, so eine benachbarte Rentnerin. „Selbst die drei Kinder waren freundlich. Sowas haben wir hier ja überhaupt nicht erwartet. Wir dachten zuerst, die wollen uns beklauen.“

Doch dann übertrieb es die syrische Familie offenbar. „Plötzlich stand ein Gartenzwerg in ihrem Garten“, so ein älterer Herr, der nur wenige Meter weiter eine Parzelle hat, entrüstet. „Ich dachte, ich sehe nicht recht! Ein Gartenzwerg! Selbst mein Sohn ist da nicht so deutsch!“ Ein paar Tage später gesellten sich sogar vier weitere Gartenzwerge dazu.

Tatsächlich entbrannte kurz darauf eine Diskussion in der Nachbarschaft darüber, ob es die Familie mit der Integration übertreibt. „Integration von Migranten schön und gut. Aber sie hat auch ihre Grenzen!“, echauffiert sich ein weiterer Nachbar.

Die syrische Familie allerdings sieht ganz woanders Handlungsbedarf. „Mein Nachbar ist etwas spät dran mit dem Rasenmähen“, sagt der älteste Sohn mit Unmut in der Stimme. „Außerdem hat neulich jemand sonntags Flaschen in den Altglascontainer geworfen und bis Mitternacht Musik gehört.“ Er habe daraufhin die Poilzei gerufen. „Das geht schließlich gar nicht!“

(JME/Foto: CC BY-SA 3.0, Link)

Artikel erschien erstmals im Mai 2017.


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (343)
  • Sehr schlecht (345)
  • Hundsmiserabel (342)
  • Mir egal (368)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (418)
Newer Post

„Zusätzlicher bezahlter Urlaub“ – Mehrheit der Deutschen liebt die "Grippe"

Berlin (EZ) | Für viele Deutsche beginnt in diesen Tagen der langersehnte Extra-Urlaub: Die auch "Grippe" genannte Auszeit ist vor allem für Arbeitnehmer und Schüler eine willkommene Abwechslung zum stressigen Alltag. Umfragen zufolge werden auch dieses Jahr wieder hunderttausende Deutsche…
Read
Older Post

"Natürliche Intelligenz": Gott steht kurz vor Durchbruch

Hamburg (EZ) | Eigenen Angaben zufolge steht Gott (Schöpfer der Welt) kurz vor der lang ersehnten Schaffung der Natürlichen Intelligenz (NI). Seine Forschungen seien weit vorangeschritten, schrieb Er in einem Essay. Die Welt wartet seit Jahrtausenden mit Spannung auf Intelligenz, nun…
Read
Random Post

Schluss mit Ausdrücken: Tabakindustrie präsentiert erste komplett aufrauchbare Zigarette

New York (EZ) | 21. Mai 2015 | Mehrere Tabakkonzerne haben gestern auf der Lebensmittelmesse in New York die erste komplett aufrauchbare Zigarette präsentiert. Damit soll der Müll durch Zigarettenstummel auf den Straßen und Gehwegen zu 100 Prozent reduziert werden.…
Read
Random Post

Streitendes Paar fordert CIA-TV-Protokolle über sich an, um Ursache ihres Streits zu ergründen

Dortmund/Washington (EZ) | 10. März 2017 | Seit Wochen schon schwelt die Auseinandersetzung, die ein normales Miteinander kaum mehr möglich macht. Aber worin der Ursprung des Streits liegt, das wissen Thomas und seine Freundin Sandra nicht mehr. Nun sollen die…
Read
Random Post

Mann zu 350 Euro Bußgeld verurteilt, weil er bereits gestern "Dinner for One" gesehen hat

Fürth (EZ) | Ein Mann aus Fürth muss 350 Euro Strafe zahlen, weil er drei Tage zu früh den Silvesterklassiker "Dinner for One" gesehen hat. Jedes Jahr freuen sich Millionen Menschen in der gesamten Bundesrepublik darauf, an Silvester den berühmten…
Read
Random Post

Studie: 95% der Außerirdischen glauben nicht an Leben auf der Erde

Universum (EZ) | Eine Studie unter rund einhundert Milliarden Galaxien hat Erstaunliches zutage gebracht: demnach glauben rund 95% der extraterristischen Lebensformen nicht an irdische Existenzen.  Die Studie wurde von Vertretern des etwa 38 Milliarden Lichtjahre entfernten Planteten "LT-5§" durchgeführt. Der…
Read