Artikel mit dem Wort „Sex“ in der Überschrift werden deutlich häufiger gelesen, auch wenn die Überschrift viel zu lang ist und der Text keinerlei Informationswert enthält

22. Januar 2020 ·

Fördert ebenfalls die Klickzahl: eine Frau in eindeutiger Pose.
Fördert ebenfalls die Klickzahl: eine Frau in eindeutiger Pose.

Berlin (EZ) | Den allermeisten Lesern scheint es ziemlich egal zu sein, wovon ein Artikel – beispielsweise in einer billigen Online-Satirezeitschrift – handelt. Hauptsache, die niedersten Instinkte werden bereits in der Überschrift angesprochen, dann klickt der potenzielle Leser beinahe automatisch auf den Link.

Natürlich steigert ein entsprechendes Bild (siehe oben) sogar noch die Bereitschaft, wertvolle Zeit zu opfern – obwohl dem erfahrenen Leser bereits nach den ersten Zeilen klar ist, dass der dann folgende Text in keinster Weise seinen Informationsstand erweitern wird.



Allein der Umstand, dass das Wort „Sex“ in der Überschrift steht, verleitet beinahe jeden dazu, sich diesen Artikel näher anzuschauen. Der Leser, der bis hierhin gelesen hat, weiß allerspätestens zu diesem Zeitpunkt, dass ihm nichts Nennenswertes geliefert wird. Dennoch liest er auch noch diesen Satz zu Ende. Und diesen hier auch noch.

Obwohl bereits frühzeitig darauf aufmerksam gemacht wurde, dass dieser Text absolut nichts zum Leben beitragen wird, bleiben bis zu diesem zufällig gewählten Wort –  wir nehmen das unerotischste der deutschen Sprache: „Landwirt“ – nahezu 100% aller Leser auf der Seite.

Dem Einen oder Anderen wird nun eventuell das Gefühl beschleichen, er würde auf den Arm genommen. Doch obwohl sich vielleicht sogar Wut auf den Autoren des Artikels aufbaut, weil der Verdacht aufkeimt, der Leser würde für dumm verkauft, bleiben fast alle hier.



Alles in allem wird nun den meisten Lesern klar, dass dies ein Artikel ist, der eigentlich keinen Zweck erfüllt. Dennoch werden sie ihn an Freunde, Bekannte und Arbeitskollegen weiterleiten. Vielleicht, um ihnen zu zeigen, was sich absolut nicht lohnt, gelesen zu werden.

Denkbar ist auch, dass die Leser ihren Unmut über die verschwendete Zeit mittels unflätiger E-Mails an die Redaktion äußern.

(PGA/ Foto: By Certo Xornal from Ribeira, Galicia, España – Anastasia Mayo no espectáculo porno, CC BY 2.0, Link)

Erstmals veröffentlicht im Juli 2012.

  • Schlecht (24)
  • Sehr schlecht (20)
  • Hundsmiserabel (1356)
  • Mir egal (66)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (1375)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Vergessen zu sterben: 283-Jähriger denkt erstmals über Tod nach

Larvik (EZ) | Er ist mit hoher Wahrscheinlichkeit der älteste Mensch der Welt: Ein 283-jähriger Norweger hat nach eigener Aussage bisher schlichtweg vergessen zu sterben.  Arnulf Myklebust wurde am 3. September 1736 im norwegischen Larvik geboren, wo er bis heute…
Read
Previous Post

Gericht erlaubt Eheschließungen zwischen iPhone- und Android-Nutzern

Köln (EZ) | Das Amtsgericht in Köln hat ein Grundsatzurteil getroffen: Nutzern von Android-Geräten ist es nun erlaubt, ihren Partner, der ein iPhone besitzt, zu heiraten. In der Bevölkerung und in der Politik stößt das Urteil auf Skepsis. Geklagt hatte…
Read
Random Post

Vorher konnte man sich nie selbst betrachten - Der Spiegel wird 70

Berlin (EZ) | 4. Januar 2016 | Der beliebte Spiegel feiert heute seinen 70. Geburtstag. Am 4. Januar 1946 erfand Rudolf Augstein eine reflektierende Fläche, in der sich der Jungunternehmer plötzlich selbst betrachten konnte. Seitdem ist der Spiegel aus der…
Read
Random Post

Aktuelle Umfrage

Selten war die Frage unseres Umfragers wichtiger. Eine Zeitung, 2020 – Quelle: 4 Kolleginnen und Kollegen in der Kantine der EZ. Diesen Beitrag bezahlen … Sie dürfen sich nun endlich bei uns erkenntlich zeigen. Ist das nicht toll? Mit Ihrem…
Read
Random Post

Ein Leben ohne Smartphone - Der Selbsttest

Ein Leben ohne Smartphone - ist so etwas heutzutage überhaupt noch möglich? Wo doch soziale Netzwerke und immer ausgefeiltere Kommunikationstechnologien zunehmend die Welt beherrschen. Unser Chefredakteur höchstpersönlich wagte einmal den Selbsttest und versuchte, 24 Stunden lang ohne sein Mobiltelefon auszukommen. Das…
Read
Random Post

Nach Einigung zwischen Youtube und GEMA: Ist jetzt auch Frieden in Syrien möglich?

New York | 1. November 2016 | Wer hätte damit gerechnet? Die GEMA und Youtube haben sich auf eine Vergütungstabelle geeinigt - nach jahrelangem Streit endet damit eine schier ausweglose Auseinandersetzung. Die Vereinten Nationen werten die friedliche Einigung als Beispiel…
Read