Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Artikel mit dem Wort „Sex“ in der Überschrift werden deutlich häufiger gelesen, auch wenn die Überschrift viel zu lang ist und der Text keinerlei Informationswert enthält

22. Januar 2020 ·

Fördert ebenfalls die Klickzahl: eine Frau in eindeutiger Pose.
Fördert ebenfalls die Klickzahl: eine Frau in eindeutiger Pose.

Berlin (EZ) | Den allermeisten Lesern scheint es ziemlich egal zu sein, wovon ein Artikel – beispielsweise in einer billigen Online-Satirezeitschrift – handelt. Hauptsache, die niedersten Instinkte werden bereits in der Überschrift angesprochen, dann klickt der potenzielle Leser beinahe automatisch auf den Link.

Natürlich steigert ein entsprechendes Bild (siehe oben) sogar noch die Bereitschaft, wertvolle Zeit zu opfern – obwohl dem erfahrenen Leser bereits nach den ersten Zeilen klar ist, dass der dann folgende Text in keinster Weise seinen Informationsstand erweitern wird.

Allein der Umstand, dass das Wort „Sex“ in der Überschrift steht, verleitet beinahe jeden dazu, sich diesen Artikel näher anzuschauen. Der Leser, der bis hierhin gelesen hat, weiß allerspätestens zu diesem Zeitpunkt, dass ihm nichts Nennenswertes geliefert wird. Dennoch liest er auch noch diesen Satz zu Ende. Und diesen hier auch noch.

Obwohl bereits frühzeitig darauf aufmerksam gemacht wurde, dass dieser Text absolut nichts zum Leben beitragen wird, bleiben bis zu diesem zufällig gewählten Wort –  wir nehmen das unerotischste der deutschen Sprache: „Landwirt“ – nahezu 100% aller Leser auf der Seite.

Dem Einen oder Anderen wird nun eventuell das Gefühl beschleichen, er würde auf den Arm genommen. Doch obwohl sich vielleicht sogar Wut auf den Autoren des Artikels aufbaut, weil der Verdacht aufkeimt, der Leser würde für dumm verkauft, bleiben fast alle hier.

Alles in allem wird nun den meisten Lesern klar, dass dies ein Artikel ist, der eigentlich keinen Zweck erfüllt. Dennoch werden sie ihn an Freunde, Bekannte und Arbeitskollegen weiterleiten. Vielleicht, um ihnen zu zeigen, was sich absolut nicht lohnt, gelesen zu werden.

Denkbar ist auch, dass die Leser ihren Unmut über die verschwendete Zeit mittels unflätiger E-Mails an die Redaktion äußern.

(PGA/ Foto: By Certo Xornal from Ribeira, Galicia, España – Anastasia Mayo no espectáculo porno, CC BY 2.0, Link)

Erstmals veröffentlicht im Juli 2012.


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (24)
  • Sehr schlecht (20)
  • Hundsmiserabel (1356)
  • Mir egal (66)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (1375)
In categories:
Newer Post

Test: Können wir Ihr Sternzeichen erraten?

Pure Magie: wir bilden uns ein, aufgrund einer einzigen Frage Ihr Sternzeichen zu erraten. Und das beinahe genau! Sie sehen noch keinen Test? Sie fühlen sich verarscht? Keine Sorge, er lädt und wird gleich da sein. Ja, Sie haben Recht...ja…
Read
Older Post

Gericht erlaubt Eheschließungen zwischen iPhone- und Android-Nutzern

Köln (EZ) | Das Amtsgericht in Köln hat ein Grundsatzurteil getroffen: Nutzern von Android-Geräten ist es nun erlaubt, ihren Partner, der ein iPhone besitzt, zu heiraten. In der Bevölkerung und in der Politik stößt das Urteil auf Skepsis. Geklagt hatte…
Read
Random Post

Blick in Kalender bestätigt Verdacht: neuer 11.9. steht unmittelbar bevor

Braunschweig (EZ) | 9. September 2014 | Auf dem ganzen Erdball gehen Experten davon aus, dass der Welt ein neuer "11.9." bevorsteht. Darauf deuteten zahlreiche Kalender hin. In den letzten Wochen schrieben unzählige Medien unter Berufung auf informierte Kreise von Gerüchten…
Read
Random Post

E wie Wissen!

Redewendungen und ihre Bedeutung: wir erklären in leicht verständlicher Sprache Herkunft und weiteres Wissenswertes über gebräuchliche Phrasen der deutschen Sprache. Trumpfen Sie bei der nächsten Party groß mit dem hier erworbenen Wissen auf! Heute geht es um die gebräuchlichen Ausdrücke "Zu…
Read
Random Post

Empfehlungen zur Vorratshaltung falsch verstanden: Ehepaar aus Detmold kauft 750 Hamster

Detmold (EZ) | 22. August 2016 | Am Wochenende empfahl die Bundesregierung der Bevölkerung, sogenannte „Hamsterkäufe“ vorzunehmen, um in schwierigen Zeiten mehrere Tage lang über die Runden zu kommen. Ein Ehepaar aus Detmold verstand den Appell jedoch völlig falsch und…
Read
Random Post

CSU fordert Obergrenze: Maximal 10 Männer sollen sich auf eine Frau stürzen dürfen

Kreuth/Berlin (EZ) | 6. Januar 2016 | Klingt drastisch: Die CSU möchte nach den Ereignissen von Köln eine Obergrenze für Massenbelästigung durchsetzen. Höchstens zehn Männer sollen demnach gleichzeitig eine Frau belästigen dürfen.Umgesetzt werden soll die Obergrenze sofort zur Karnevalszeit, so…
Read