Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Feinstaub: Feuerwerksartikel dürfen erst nächstes Silvester wieder frei verkauft werden

1. Januar 2020 ·

Werden wir solche verwackelten Bilder von wild in die Luft geschossenen Raketen erst wieder zum Jahreswechsel 2018/2019 sehen? Ja, wenn es nach dem Bundesumweltamt geht.
Werden wir solche verwackelten Bilder von wild in die Luft geschossenen Raketen erst wieder zum nächsten Jahreswechsel sehen? Ja, wenn es nach dem Bundesumweltamt geht.

Dessau (EZ) | In der Silvesternacht wurden laut Umweltbundesamt 4500 Tonnen Feinstaub in die Luft geblasen. Deshalb ist jetzt für den Rest des Jahres Schluss: Raketen, Böller und bunte Knaller werden erst kurz vor dem nächsten Jahreswechsel wieder frei erhältlich sein. 

“Wir müssen einfach die Notbremse ziehen”, sagt Maria Krautzberger, die Leiterin der Behörde. “Unseren Messungen zufolge waren die Schadstoffwerte in der Silvesternacht einfach viel zu hoch. So kann das nicht das ganze Jahr über weiter gehen.” Nur mit einem generellen Verkaufsverbot für Feuerwerksartikel an Privatpersonen ließen sich die europäischen Vorgaben zur Feinstaubbelastung in Schach halten – und damit die gesundheitlichen Auswirkungen auf Mensch, Tier und Umwelt.

Die Behörde geht davon aus, dass in der letzten Nacht des Jahres 2019 erneut etwa 4500 Tonnen Feinstaub freigesetzt worden sind. “Ein ähnlich hoher Wert wie zum Jahreswechsel 2018/2019 wird auf jeden Fall erreicht worden sein, wenn nicht eher mehr”, sagt Krautzberger. “Das entspricht 15% der jährlich durch den Straßenverkehr ausgestoßenen Menge.”

Nun gilt also: Feuerwerkskörper wie Raketen und Böller werden in diesem neuen Jahr nur in der Zeit vom 28. bis zum 31. Dezember an Privatleute verkauft werden dürfen. Lediglich professionell organisierte Feuerwerke, ausgeführt von lizensierten Pyrotechnikern, dürfen außerhalb dieses Zeitraums stattfinden. Ob die Bundesbürger sich das bieten lassen werden?

Das Bundesamt bleibt dabei und sieht sich für Kritik gewappnet. “Wir hoffen, dass wir mit dieser Maßnahme die Feinstaubbelastung unter Kontrolle behalten können.” Eine Feinstaubnacht wie vom 31. Dezember auf den 1. Januar dürfe sich im Jahr 2020 zumindest bis Silvester “auf keinen Fall wiederholen.”

(JPL/Foto: By ANKAWÜOwn work, CC BY-SA 3.0, Link)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (35)
  • Sehr schlecht (40)
  • Hundsmiserabel (45)
  • Mir egal (66)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (537)
Newer Post

Weltgesundheitsorganisation stuft Intelligenz endlich als Behinderung ein

Genf (EZ) |  Sie verhalten sich komisch, reden merkwürdig und scheinen in ihrer eigenen Welt zu leben: intelligente Menschen. Nun bekommen sie endlich die Hilfe, die sie benötigen, um ein normales Leben zu führen. Die WHO stuft einen hohen IQ…
Read
Older Post

Böller und Silvesterraketen erhalten Halal-Zertifikat, damit weniger geknallt wird

Berlin (EZ) | Auch in der kommenden Silvesternacht wird wieder sehr viel Feinstaub in die Luft geblasen. Um wenigstens die blödesten Deutschen davon abzuhalten, wurden Böller und Raketen nun für "halal" erklärt. Es ist seit Jahren ein lieb gewonnenes Ritual:…
Read
Random Post

Duden ergänzt Definition von "Idiot" offiziell um die Wörter "Rechtsradikale" und "Nazis"

Berlin (EZ) | 25. August 2015 | In der nächsten Auflage des Duden wird die Definition des Wortes „Idiot“ um die Wörter „Rechts ausgerichtete Bürger“ und "Rechtsradikale“ ergänzt werden. Der Verlag geht damit einmal mehr mit der Zeit. Bisher war…
Read
Random Post

ADAC-Studie: Österreich beliebtestes Durchreiseland der Deutschen

Berlin (EZ) | 22. Mai 2014 | Eine vom ADAC in Auftrag gegebene Studie hat ergeben, dass Österreich das beliebteste Durchreiseland der Deutschen ist. Mit großem Abstand folgen Belgien und die Schweiz. Über zehn Jahre lang hat der ADAC Millionen…
Read
Random Post

Test: Bist du noch am Leben?

Wir springen mal wieder auf einen fahrenden Zug auf und machen jetzt auch so Psychotests. Gleich der erste hat es echt in sich: Es geht um die elementare Frage, ob Du noch lebst. Finde es hier heraus!
Read
Random Post

Kampf gegen "Schleicher": Verkehrminister kündigt Blitzer für zu langsames Fahren an

Berlin (EZ) | Autofahrer aufgepasst: Wer demnächst auf deutschen Straßen zu langsam unterwegs ist, wird ab dem 1. September zur Kasse gebeten. Wie das Verkehrministerium heute Vormittag bekannt gab, sollen zukünftig nicht nur die sogenannten Raser geblitzt werden, sondern auch…
Read