Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

„Erdölförderer ohne Grenzen“ entsenden Rettungstrupps nach Saudi-Arabien

In der Nacht zu Sonntag wurde u.a. diese Anlage der Öl-Firma Saudi Aramco bei Churais schwer beschädigt.


Lausanne/Abkaik (EZ) | Die schrecklichen Bilder aus Saudi-Arabien haben die ehrenamtlichen Helfer der Nichtregierungsorganisation „Erdölförderer ohne Grenzen“ zur sofortigen Abreise in das Krisengebiet bewogen.

Die NGO mit Sitz im Schweizerischen Lausanne hat schon in der Nacht zu Sonntag, als die ersten Meldungen von den verheerenden und erdölverachtenden Angriffen auf Millionen wehrlose Barrel Öl eintrafen, eine schnelle Eingreiftruppe zusammengestellt. Sonntagmittag machten sich die ersten Helferinnen und Helfer auf den Weg in die betroffenen Städten Churais und Abkaik im Osten der arabischen Halbinsel.



„Wir werden ja in unserer Ausbildung auf vieles vorbereitet“, sagt Michèlle Dutronc, die Sprecherin von „Erdölförderer ohne Grenzen“. Aber das Bild, das sich den Helferinnen und Helfern aus aller Welt bot, übertraf die schlimmsten Befürchtungen.

„Wir haben schon extra Seelsorger mitgebracht, aber die sind natürlich selbst nach einem Tag schon am Limit“, so Dutronc. Ihre Aufgabe, so viele Barrel wie möglich vor dem sinnlosen Verbrennen zu retten, gleicht einem Kampf gegen Windmühlen.

Dabei mangelt es nicht an Hilfe und Unterstützung. „Sehr viele Menschen aus den USA und Europa schicken uns Geld, dafür können wir nicht genug danken. Was wir jetzt aber am nötigsten brauchen, sind Fässer und Flugzeuge, um das gerettete Öl in Sicherheit zu bringen.“ Als nichtstaatliche Organisation bauen die „Erdölförderer ohne Grenzen“ nun auf unbürokratische Hilfe von den Vereinten Nationen.

Wie lange der Einsatz dauern wird, ist noch nicht absehbar. Aber das Ziel, die weltweite Versorgung mit Erdöl zu sichern und die Preise stabil zu halten, ist laut Dutronc alle Mühen und Entbehrungen wert.

(JPL/Foto: bearbeitet; By Planet Labs, Inc. – https://www.planet.com/gallery/khurais/ (direct link), CC BY-SA 4.0, Link

Mission News Theme von Compete Themes.