Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Clever: Familie füllt ihren Pool mit Schweiß aus der Nachbarschaft

30. Juli 2019 ·

Duisburg (EZ) | Um Wasser zu sparen und dennoch für Badespaß im Garten zu sorgen, hat sich eine Familie aus Duisburg etwas ganz besonders Schlaues ausgedacht. Seit heute Früh sammelt sie den Schweiß ihrer Nachbarschafft und befüllt damit den rund 10.000 Kubikmeter großen Pool.

Die Idee stammte von Familienvater Thorsten Schrubbe höchstpersönlich. „Bisher musste unser Pool leider leer bleiben, weil wir in diesem Jahr schlichtweg nicht das Geld für die Befüllung aufbringen konnten. Das war natürlich besonders für die Kinder eine große Enttäuschung.“

Doch als der 38-Jährige die Wetterprognosen für diese Woche hörte, kam ihm die zündende Idee. „Ich bin in den vergangenen Wochen immer mal wieder in eine Schweißlache vor dem Haus getreten und da dachte ich mir: Daraus lässt sich doch etwas machen.“

Kurzerhand klingelte er bei seinen Nachbarn in der Straße, um sich einen Eimer Schweiß füllen zu lassen. „Die hatten reichlich. Einige gaben mir sogar gleich mehrere Behälter mit. Im Gegenzug musste ich ihnen lediglich versprechen, sie in unserem Pool schwimmen zu lassen.“

Laut Thorsten Schrubbe war der Pool bereits nach drei Stunden komplett gefüllt. „Doch die Schweißlieferungen nahmen einfach nicht ab. Auch jetzt stehen immer wieder Nachbarn vor der Tür, die uns mit reichlich Körperflüssigkeit versorgen wollen. Wir wissen gar nicht mehr, wohin damit.“

Die Kinder sind unterdessen überglücklich. „Sie sind seit Stunden im Pool und baden ausgelassen. Wir müssen ihnen nur zwischendurch immer wieder sagen, dass sie die Augen unter Wasser schließen sollen, weil das Salz sonst zu sehr brennt“, so der Familienvater lachend und schweißgebadet.

(JME/Foto: By EddauOwn work, CC BY-SA 3.0, Link)

Erstmals veröffentlicht am 24.07.2018


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (117)
  • Sehr schlecht (242)
  • Hundsmiserabel (397)
  • Mir egal (112)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (451)
Newer Post

Erstmals komplette Haftstrafe abgesessen: Verbrecher nach 220 Jahren aus US-Gefängnis entlassen

Austin (EZ) | Nach 220 Jahren wurde in den USA zum ersten Mal ein Häftling entlassen, der eine so hohe Haftstrafe komplett abgesessen hat. Nun freut sich der 246-Jährige auf ein Leben in Freiheit und kündigte an, als erstes ein…
Read
Older Post

Weil sie Kälte versprühen: Immer mehr Menschen holen sich AfD-Politiker ins Haus

Stuttgart (EZ) | 25. Juli 2019 | Weil sie zuverlässig und schnell für eine deutliche Abkühlung in der näheren Umgebung sorgen, holen sich in diesen heißen Tagen viele Menschen in Deutschland einen Politiker der AfD nach Hause. Maria Humboldt war…
Read
Random Post

Vatikan erlaubt das "Kondom danach" für Gläubige

Vatikan (EZ) | Der Vatikan wird unter Papst Franziskus immer offener und liberaler. Nun erlaubt das Kirchenoberhaupt den Katholiken weltweit sogar den Gebrauch des sogenannten "Kondom danach". Papst Franziskus zeigt sich seit seinem Amtsantritt im Frühjahr 2013 als weltoffener und…
Read
Random Post

Ecuadors Botschaft in London bietet Puigdemont Asyl im Zimmer neben Assange an

London/Brüssel (EZ) | 2. November 2017 | Nachdem der abgesetzte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont nicht vor Gericht erschienen ist, hat die spanische Justiz mit einem Haftbefehl gedroht. Nun kam überraschend ein Angebot der ecuadorianischen Botschaft in London: Man lade Puigdemont…
Read
Random Post

Schüler sollen BER ab kommendem Jahr erstmals im Geschichtsunterricht behandeln

Berlin (EZ) | | Ab dem kommenden Schuljahr soll das Thema BER erstmals im Geschichtsunterricht behandelt werden. Ab der achten Klasse werden Schüler dann laut Lehrplan mit dem komplexen Bauprojekt zu tun bekommen. Die Dauer ist auf ein Halbjahr beschränkt.…
Read
Random Post

"Ganz neue Möglichkeiten": USA wollen bei Hinrichtungen Giftspritze durch "Ebola"-Injektion ersetzen

Washington, D.C. (EZ) | 2. Oktober 2014 | Die US-Regierung gab heute bekannt, Hinrichtungen per Giftspritze abschaffen zu wollen, nachdem es in den vergangenen Monaten immer wieder zu Zwischenfällen kam. Stattdessen will man zukünftig den verurteilten Todeskandidaten eine sogenannte "Ebola-Injektion"…
Read