Es muss nicht immer schwarz sein: bunte Schatten diesen Sommer im Trend

24. Juli 2019 ·

Diese Menschen gehen schon mit der Zeit und haben sich vom langweiligen schwarzen Schatten verabschiedet.
Diese Menschen gehen schon mit der Zeit und haben sich vom langweiligen schwarzen Schatten verabschiedet.

Tübingen (EZ) | Wer mit der Mode gehen will, legt sich für diesen Sommer einen farbigen Schatten zu: immer öfter sieht man auf Straßen, am Strand und im Park Menschen, die sich mit einem bunten Körperschatten schmücken. 

Gerade in diesen Tagen, die von Sonne bis in den späten Abend hinein geprägt sind, sieht man sie nahezu überall: Menschen jeden Alters und Geschlechts, die sich draußen tummeln. Aber in diesem Jahr ist es doch etwas anders als sonst: wo bisher schwarze und graue Schatten den Anblick dominierten, sieht man nun vermehrt Schatten in allen möglichen Farben.



Angefangen hat alles mit einer Gruppe Tübinger Studenten. „Anfang Mai saßen wir bei ein paar Bierchen im Park“, erzählt Jonas Kempmüller, der an der Uni Tübingen Germanistik studiert. „Jemand sagte, dass es doch irgendwie nett wäre, wenn auch die Schatten der Menschen ebenso individuell wären wie die Menschen selbst.“ Gesagt, getan: Schon zwei Tage später liefen die fünf Freunde, die sich schon aus gemeinsanen Schultagen kennen, mit farbigen Schatten umher.

Möglich gemacht hat das Manuel Geringer. Der Physikdoktorand überlegte die ganze Nacht durch, bis er eine Lösung fand und sie seinen Kommilitonen präsentierte. „Wir alle verstanden kein Wort davon, was Manuel erklärte“, lacht Jonas. „Aber egal: es funktioniert ja.“

Schnell verbreitete sich der Trend durchs ganze Land und darüber hinaus. „Auf einmal sahen wir Bilder aus Miami und Tel Aviv und Paris, wo die Leute mit blauen, roten oder gelben Schatten herumliefen“, so Jonas. „Der Wahnsinn!“



Vor allem junge Menschen laufen jetzt überhaupt nicht mehr in schwarz herum. „Schwer vorstellbar, dass ich noch letzte Woche immer nur einen dunklen Schatten hatte“, sagt die Berlinerin Paula Trudt. „Jetzt habe ich morgens einen türkisen, mittags einen cyanblauen und abends gehe ich gerne in rosa.“ Was anfangs Verwunderung hervorrief, ist jetzt vollkommen normal: in Berlin sieht man kaum noch jemanden mit traditionellem Schatten.

„Der Sommer wird bunt, und das ist doch sehr schön“, freut sich Student Jonas. „Wer hätte gedacht, dass unsere kleine Idee solche Kreise zieht?“

(JPL/Foto: By Purityofspirit at English Wikipedia – Transferred from en.wikipedia to Commons by PC78., Public Domain, Link)

Erstmals veröffentlicht im Juni 2018.

  • Schlecht (25)
  • Sehr schlecht (439)
  • Hundsmiserabel (63)
  • Mir egal (152)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (419)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Weil sie Kälte versprühen: Immer mehr Menschen holen sich AfD-Politiker ins Haus

Stuttgart (EZ) | 25. Juli 2019 | Weil sie zuverlässig und schnell für eine deutliche Abkühlung in der näheren Umgebung sorgen, holen sich in diesen heißen Tagen viele Menschen in Deutschland einen Politiker der AfD nach Hause. Maria Humboldt war…
Read
Previous Post

Zeigt wie man aktuell aussieht: Kodak bringt "FotoapparatApp" heraus

New York (EZ) | 18. Juli 2019 | Konkurrenz für FaceApp: Das amerikanische Unternehmen Kodak bringt eine App auf den Markt, die Nutzern zeigt, wie sie aktuell in der Gegenwart aussehen. Man erhoffe sich einen ähnlichen Erfolg wie die derzeit…
Read
Random Post

Rio 2016: Russischer Ringer geht auch als Springpferd und Trampolin an den Start

Rio de Janeiro (EZ) | 5. August 2016 | Hartes Training und jahrelange Vorbereitung, mehr war nach Angaben seiner Trainer nicht nötig: Der russische Athlet Anatol Juganowitsch wird bei den Spielen in Rio de Janeiro als Ringer, Springpferd und Trampolin…
Read
Random Post

Unerwünschter Beifang: Mittelmeerfischer fordern EU auf, Flüchtlingen Landwege zu ermöglichen

Mittelmeer (EZ) | Vor allem in den Gewässern zwischen Libyen und Italien erleben Fischer immer öfter, dass ihre Netze neben Thunfisch, Wolfsbarsch und Meerbrasse auch Flüchtlinge aus dem Wasser ziehen. Vielen reicht es jetzt.  "Es kann doch nicht so schwer…
Read
Random Post

Merkel: "Können den IS nur militärisch besiegen, da niemand von uns Arabisch spricht"

Paris (EZ) | 26. November 2015 | Bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Hollande sagte Kanlzerin Merkel,  man müsse den "Islamischen Staat mit militärischen Mitteln bekämpfen". Als Grund nannte sie mangelnde Arabischkenntnisse sämtlicher EU-Politiker, die ein Gespräch mit der…
Read
Random Post

Nächste Eskalation: Jetzt droht Seehofer mit dem Verbleib im Amt!

Berlin (EZ) | 2. Juli 2018 | Innenminister Horst Seehofer hat den Tag genutzt, um noch ein Mal logisch nachzudenken. Er und seine Berater kamen überein, dass die deutlich größere Drohung wäre, wenn er seinen Posten behalten wollte. In einem…
Read