Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Erfolgreiche Gespräche: Trump und Kim einigen sich auf zweites Brexit-Referendum

27. Februar 2019 ·

So sahen die Zwei bei Ihrem letzten Treffen vor acht Monaten aus.
So sahen die Zwei bei Ihrem letzten Treffen vor acht Monaten aus.

Hanoi (EZ) | 27. Februar 2019 | Das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un in Hanoi ist in vollem Gange. Nun wurden bereits erste Ergebnisse der Gespräche mitgeteilt. Demnach einigten sich die beiden Politiker auf ein zweites Referendum in Großbritannien über den bevorstehenden Brexit.

„Ich habe mit meinem Freund Kim beschlossen, dass die Briten noch einmal darüber abstimmen sollten, ob sie den Austritt aus der EU wirklich wollen“, so Trump in einer ersten Stellungnahme. „Wir beobachten mit großer Sorge die Verhandlungen von Theresa May und fürchten, dass es ohnehin nicht mehr zu einem geordneten Brexit am 29. März kommen kann.“

Kim pflichtete seinem Kollegen bei. „Donny und ich sind uns einig, dass eine zweite Abstimmung her muss. Die Ergebnisse damals waren denkbar knapp, deshalb glauben wir, dass heute deutlich mehr Briten gegen einen Brexit stimmen würden.“

Man werde Großbritannien noch heute über die Details informieren, damit das Land alles Weitere in die Wege leiden kann.

Trump und Kim zeigten sich jedoch schon einmal stolz darauf, dieses Problem in einem kurzen Gespräch miteinander aus der Welt geschafft zu haben.  Nun wolle man sich um die Große Koalition in Deutschland kümmern. „Ich finde, sie soll so bleiben wie sie ist, Kim aber plädiert für Neuwahlen. Kann also noch eine Weile dauern, bis wir hier zu einem Ergebnis kommen“, so Trump, der sich kurz darauf mit Kim zum gemeinsamen Abendessen und weitere Gespräche zurückzog.

(JME/Foto: By Dan Scavino Jr. – https://twitter.com/Scavino45/status/1006364659392409600, Public Domain, Link)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (3)
  • Sehr schlecht (46)
  • Hundsmiserabel (32)
  • Mir egal (4)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (304)
In categories:
Newer Post

Amerikanische Studie belegt: Gewalt ist eine Lösung

Washington, D.C. (EZ) | Wissenschaftler der George Washington University haben die Ergebnisse ihrer langjährigen Studie über den positiven Nutzen von Gewaltanwendungen vorgelegt. Die Studie lief über zwölf Jahre und wurde noch vom damaligen US-Präsidenten George W. Bush in Auftrag gegeben.…
Read
Older Post

Kampf gegen Reichsbürger: BRD GmbH verweist die Störenfriede des Konzerngeländes

Frankfurt a. M./Berlin (EZ) | Weil sie nur meckern, Anweisungen nicht befolgen und das übrige Personal verunsichern, hat die BRD GmbH heute damit begonnen, sogenannte Reichsbürger vom Firmengelände zu schmeißen.  "Diese Leute, die unser heutiges Firmenkonstrukt aus welchen Gründen auch immer…
Read
Random Post

Wegen Bahnstreik: Schlechtes Wochenende für Selbstmörder in Deutschland

Berlin/Hamburg/Wiesbaden (EZ) | 20. Oktober 2014 | Der Bahnstreik an diesem Wochenende machte vielen Lebensmüden einen gehörigen Strich durch die Selbstmordrechnung. Etliche Suizidplanungen mussten auf Eis gelegt werden, weil einfach so gut wie kein Zug fuhr. Es sollte der letzte Tag…
Read
Random Post

Viele Europäer halten schlecht gemalten 50-Euro-Schein für neue Banknote

Frankfurt a.M. (EZ) | 4. April 2017 | Seit heute ist der neue 50-Euro-Schein im Umlauf. Er unterscheidet sich in einigen Punkten vom bisherigen, weshalb wohl viele Menschen in der Eurozone zurzeit auf plumpe Fälschungen (siehe Bild) hereinfallen. Die Europäische…
Read
Random Post

Um Menschen Gefühl der Normalität zu vermitteln: BER-Eröffnung aus Prinzip um weitere drei Jahre verschoben

Berlin (EZ) | In Zeiten der Corona-Pandemie sehnen sich die Menschen nach Normalität und alten Gewohnheiten. Aus diesem Grunde hat die Bundesregierung beschlossen, die geplante BER-Eröffnung am 31. Oktober um weitere drei Jahre zu verschieben. "Wir haben uns in Abstimmung…
Read
Random Post

Deutschland schickt Waffen an schwarze US-Jugendliche, damit sie sich gegen Polizisten wehren können

Berlin (EZ) | 15. August 2014 | Die dramatischen Szenen in der amerikanischen Stadt Ferguson lassen die Bundesregierung nicht kalt: damit schwarze, männliche Jugendliche in den USA künftig eine Überlebenschance gegen Polizisten haben, wird Deutschland nun Waffen liefern.Erneut kam es…
Read