Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Erfolgreiche Gespräche: Trump und Kim einigen sich auf zweites Brexit-Referendum

27. Februar 2019 ·

So sahen die Zwei bei Ihrem letzten Treffen vor acht Monaten aus.
So sahen die Zwei bei Ihrem letzten Treffen vor acht Monaten aus.

Hanoi (EZ) | 27. Februar 2019 | Das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un in Hanoi ist in vollem Gange. Nun wurden bereits erste Ergebnisse der Gespräche mitgeteilt. Demnach einigten sich die beiden Politiker auf ein zweites Referendum in Großbritannien über den bevorstehenden Brexit.

„Ich habe mit meinem Freund Kim beschlossen, dass die Briten noch einmal darüber abstimmen sollten, ob sie den Austritt aus der EU wirklich wollen“, so Trump in einer ersten Stellungnahme. „Wir beobachten mit großer Sorge die Verhandlungen von Theresa May und fürchten, dass es ohnehin nicht mehr zu einem geordneten Brexit am 29. März kommen kann.“

Kim pflichtete seinem Kollegen bei. „Donny und ich sind uns einig, dass eine zweite Abstimmung her muss. Die Ergebnisse damals waren denkbar knapp, deshalb glauben wir, dass heute deutlich mehr Briten gegen einen Brexit stimmen würden.“

Man werde Großbritannien noch heute über die Details informieren, damit das Land alles Weitere in die Wege leiden kann.

Trump und Kim zeigten sich jedoch schon einmal stolz darauf, dieses Problem in einem kurzen Gespräch miteinander aus der Welt geschafft zu haben.  Nun wolle man sich um die Große Koalition in Deutschland kümmern. „Ich finde, sie soll so bleiben wie sie ist, Kim aber plädiert für Neuwahlen. Kann also noch eine Weile dauern, bis wir hier zu einem Ergebnis kommen“, so Trump, der sich kurz darauf mit Kim zum gemeinsamen Abendessen und weitere Gespräche zurückzog.

(JME/Foto: By Dan Scavino Jr. – https://twitter.com/Scavino45/status/1006364659392409600, Public Domain, Link)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (3)
  • Sehr schlecht (46)
  • Hundsmiserabel (32)
  • Mir egal (4)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (304)
In categories:
Newer Post

BER2: Berlin plant Übergangsflughafen bis zur Eröffnung des BER

Berlin (EZ) | Seit Jahren verschiebt sich der Eröffnungstermin des neuen Hauptstadtflughafens immer wieder. Aus diesem Grunde plant die Stadt nun einen Übergangsflughafen, der die Zeit bis zur Eröffnung überbrücken soll. Ursprünglich sollte der Berliner Hauptstadtflughafen BER im Jahr 2011…
Read
Older Post

Möchte Namensgeber bleiben: Peter Hartz ändert Namen schon einmal in Peter Bürgergeld um

Berlin (EZ) | 12. Februar 2019 | Nachdem die SPD am Wochenende bei einer Klausurtagung unter anderem beschloss, Hartz IV durch ein sogenanntes Bürgergeld zu ersetzen, hat Ex-Regierungsberater Peter Hartz heute unverzüglich seinen Namen ändern lassen. Er wolle auch bei…
Read
Random Post

Polizistenmord: Reichsbürger wird in kaiserlichem Kerker in Königsberg verhört

Königsberg (EZ) | 20. Oktober 2016 | Der Reichsbürger, der gestern in Bayern einen Polizisten erschossen und drei weitere teils schwer verletzt hat, ist heute in den kaiserlichen Kerker nach Königsberg gebracht worden, wo er zur Stunde unter Zuhilfenahme von…
Read
Random Post

"Absolut albern": 'Rheinbündler', 'Bürger des Fränkischen Reichs' und 'Bewohner des Königreichs Hannover' kritisieren Reichsbürger

Aachen | Das gibt es selten: Eine vereinte Front, die die Rechtmäßigkeit des Deutschen Reichs infrage stellt, hat heute die Weltanschauung der sogenannten Reichsbürger stark kritisiert. In der gemeinsamen Erklärung bezeichnen die Verfechter des einst von Napoleon gegründeten Rheinbundes, die…
Read
Random Post

Erstmals komplette Haftstrafe abgesessen: Verbrecher nach 220 Jahren aus US-Gefängnis entlassen

Austin (EZ) | Nach 220 Jahren wurde in den USA zum ersten Mal ein Häftling entlassen, der eine so hohe Haftstrafe komplett abgesessen hat. Nun freut sich der 246-Jährige auf ein Leben in Freiheit und kündigte an, als erstes ein…
Read
Random Post

Lebensanzeige: Hans Magnus Enzensberger

Er lebt tatsächlich. Während andere Zeitungen täglich über mehrere Seiten Todesanzeigen von frisch Verstorbenen verbreiten, die die Betroffenen nur selten noch selbst lesen können, geben wir Menschen die Möglichkeit, ihren geliebten Familienangehörigen, guten Freunden oder Arbeitskollegen noch zu Lebzeiten ihre…
Read