Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Ab heute bis Heiligabend: „Wir schenken uns nichts“-Läden öffnen bundesweit

Bereits kurz nach Öffnung heute Morgen um 7:30 Uhr waren alle 237 Filialen in Deutschland gut gefüllt.


Berlin (EZ) | Wie jedes Jahr kurz vor Weihnachten eröffnen auch heute wieder bundesweit die temporären „Wir schenken uns nichts“-Läden. Experten schätzen, dass der Umsatz im Vergleich zu letztem Jahr noch einmal kräftig ansteigen wird.

Jochen Burda aus Gelsenkirchen ist überglücklich. Der 25-Jährige Student steht bereits seit sieben Uhr früh vor dem „Wir schenken uns nichts“-Geschäft und kann die Eröffnung kaum erwarten. „Ich war letztes Jahr schon hier und ich weiß nicht, was ich ohne den Laden machen soll.“ Er und seine Freundin seien jetzt seit sechs Jahren zusammen. „Vor drei Jahren haben wir beschlossen, uns an Weihnachten nichts mehr zu schenken“, so Burda. „Ehrlich, ohne diesen Laden wäre ich echt aufgeschmissen.“



Auch in der Filiale in der Hamburger Mönckebergstraße ist es bereits am Vormittag gerappelt voll. Zahlreiche Menschen – meist zwischen 20 und 60 Jahre alt – drängeln sich durch die schmalen Gänge. Von Strümpfen und Krawatten über Schmuck und Uhren bis hin zu Elektroartikeln jedweder Art kann man hier alles finden.

Das freut auch Silke Lambert aus Blankenese. Die 42-jährige Reiseverkehrskauffrau weiß noch genau, wann sie das erste Mal im „Wir schenken uns nichts“-Laden nach einem Weihnachtsgeschenk für ihren Mann geschaut hat. „Das war am 22. Dezember 2004. Etwa zwei Wochen, nachdem mein Mann und ich abgemacht hatten, dass wir kein Geld mehr für Geschenke ausgeben und uns lieber an dem Weihnachtsbaum und dem Essen erfreuen wollen.“ Die Vorteile des Ladens sieht auch ihr Mann Volker, der einen Gang weiter steht und eine goldene Perlenkette in der Hand hält. „Aber pssst!“, sagt er. „Soll ja eine Überraschung werden.“

Experten rechnen mit einem sehr umsatzreichen Jahr, denn immer mehr Menschen beschließen, sich gegenseitig nichts zu Weihnachten zu schenken. „Obwohl diese Läden nur einmal im Jahr für sehr wenige Tage öffnen, erzielen sie meist doppelt so viel Umsatz wie eine ganze Warenhauskette in einem Jahr“, so ein Fachmann, der auch schonmal im Fernsehen mit seinem Wissen aufgetreten ist. „Das hängt sicherlich auch mit den Preisen zusammen, die um ein Vielfaches höher sind als im normalen Einzelhandel.“

Bis zum 24. Dezember um 18 Uhr können Kurzentschlossene noch in einem „Wir schenken uns nichts“- Geschäft nach einem passenden Geschenk suchen.

(JPL/Foto: Von 松林 L from Toronto, Canada – IMG_2768.JPG Uploaded by Skeezix1000, CC BY 2.0, Link)

Artikel erschien erstmals am 21. Dezember 2017.

Mission News Theme von Compete Themes.