Vorräte wurden langsam knapp – Junge mit Schuhgröße 452 erleichtert, dass endlich wieder Nikolaus ist

6. Dezember 2018 ·

Auch wenn Lukas zwei Stiefel vor die Tür gestellt hat, gefüllt wurde dennoch bloß einer.
Auch wenn Lukas zwei Stiefel vor die Tür gestellt hat, gefüllt wurde dennoch bloß einer.

Kaiserslautern (EZ) | Vor zwei Tagen hat er die letzte Mandarine und den letzten Spekulatius aus seinem Nikolausstiefel von letztem Jahr gegessen. Nun kann sich Lukas Schauenberg endlich über reichlich Nachschub freuen., denn aufgrund seiner Schuhgröße von 452 hat er das ganze Jahr über was von seinen Nikolaus-Vorräten.

„Dieses Jahr wurde es echt knapp“, so der 16-jährige Schüler aus Kaiserslautern. „Vorgestern habe ich noch eine alte Mandarine aus dem vorderen Teil des Stiefels gekratzt, dann war der Schuh tatsächlich nach fast einem Jahr leer.“



Lukas ist froh, dass nun endlich wieder Nikolaus ist. „Die letzten zwei Tage waren einfach ätzend. Kein Spekulatius, keine Schokolade, kein Lebkuchen. Nichts.“
Doch seit heute ist sein Stiefel wieder prall gefüllt.

„Ich habe erst die Hälfte anschauen können, aber das was ich bereits gesehen habe, macht Lust auf die kommenden 12 Monate.“ U.a. habe er neben dem klassischen Weihnachtsgebäck auch ein Rezeptbuch für Cocktails entdeckt. Das wird toll für die Sommermonate“, so der Schüler, der im Januar 17 wird. „Bis dahin wird der Stiefel zur Hälfte leer sein. Da kann man eine kleine Aufheiterung gut gebrauchen.“

Wer seinen Stiefel immer so großzügig füllt, weiß der Student nicht, kann jedoch eine Person kategorisch ausschließen. „Meine Mutter wird es nicht sein. Die arbeitet Tag und Nacht, um Geld zu verdienen und ist dann zur Weihnachtszeit doch immer pleite. Die hat gar keine Zeit, sich auch mal um ihren Sohn zu kümmern“, so Lukas traurig.



(JME/Foto: By Joe Mabel, CC BY-SA 3.0, Link)

Erstmals veröffentlicht am 06.12.16

  • Schlecht (1)
  • Sehr schlecht (3)
  • Hundsmiserabel (33)
  • Mir egal (2)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (109)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Traurig: Weihnachtsmann glaubt nicht mehr an Kinder

Nordpol (EZ) | Ist Weihnachten in Gefahr? Wie kürzlich aus dem Umfeld des Weihnachtsmannes zu vernehmen war, glaubt dieser von Jahr zu Jahr immer weniger an Kinder. Seiner Meinung nach seien diese nicht mehr das, was sie noch vor 50…
Read
Previous Post

„Kann fahren, muss aber nicht“ – Verkehrsminister führt blaue Ampelphase ein

Berlin (EZ) | Verkehrsminister Scheuer (CSU) kündigte heute Vormittag an, ab dem 1. Januar 2019 eine neue Ampelphase für Autofahrer einzuführen. Das blaue Licht soll zwischen Gelb und Grün erscheinen und dem Verkehrsteilnehmer die Wahl lassen, ob er fahren oder…
Read
Random Post

Tausende Nuhr-Anhänger liefern sich Straßenschlacht mit Kölner Polizei

Köln (EZ) | 27. Oktober 2014 | Bei einer Demonstration von Anhängern des Hasspredigers Dieter Nuhr kam es gestern in Köln zu schweren Ausschreitungen zwischen etwa 2.000 von Nuhr angestachelten Salafisten-Gegnern und der Polizei. Die Bilanz der Ausschreitungen: etwa 40…
Read
Random Post

Griechenland will "Strand-Taxe" für deutsche Urlauber an sämtlichen griechischen Stränden einführen

Athen (EZ) | 18. März 2015 | Die griechische Regierung will ab sofort eine sogenannte "Strand-Taxe" an griechischen Stränden einführen. Diese soll ausschließlich deutsche Touristen betreffen und zwischen 7 und 25 Euro betragen. Nord- und Ostseeurlauber kennen die hierzulande oft…
Read
Random Post

Neues Feature: Facebook führt den "Gefällt mir, dass es dir gefällt"-Button ein

Facebook (EZ) | Ab dem 01.01.2018 gibt es ein neues Facebook-Feature, das einem ermöglicht, seine Freude über einen "Gefällt mir"-Klick zum Ausdruck zu bringen: Der "Gefällt mir, dass es dir gefällt"-Button. Wer Kommentare, Fotos oder sonstige Informationen bei Facebook veröffentlicht,…
Read
Random Post

Whatsapp war down: Experten rechnen mit Babyboom in neun Monaten

Berlin (EZ) | 3. November 2017 | Der beliebte und weit verbreitete Messengerdienst Whatsapp war heute morgen zeitweise nicht nutzbar, Nachrichten konnten weder gesendet noch empfangen werden. Fachleute erwarten deswegen in etwa neun Monaten sehr viel mehr Geburten als gewöhnlich. Zwischen…
Read