Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Schokoladenhersteller Mars warnt vor dem Verzehr des linken Twix

31. Oktober 2018 ·

Sollte nicht gegessen werden: Das linke Twix (im Bild unten).
Sollte nicht gegessen werden: Das linke Twix (im Bild unten).

Viersen (EZ) | Der Süßwarenproduzent Mars ruft einen beliebten Schokoriegel zurück, das linke Twix. Das rechte allerdings kann bedenkenlos verzehrt werden. 

Mars (stellt u.a. M&M’s, Snickers her) ruft die Verbraucher dazu auf, das linke Twix nicht zu essen. Grund ist eine leichte Verunreinigung in den Herstellungsanlagen in der Fabrik des Produkts, die bei einer routinemäßigen Überprüfung aufgefallen ist.

Kunden, die ohnehin das rechte Twix bevorzugen, können aber aufatmen: dieses Produkt ist nicht zu beanstanden und kann gefahrlos vernascht werden.

Ein Sprecher teilte mit, dass Verbraucher die linken Twix im Handel umtauschen oder direkt an das Unternehmen zurückschicken können. Man erkenne die linken Twixriegel daran, dass sie „in der Packung neben dem rechten liegen“. Schon seit vielen Jahren werden die unterschiedlichen Twix separat voneinander hergestellt.

In der Süßigkeitenmischung „Celebrations“, in der einzeln verpackte Kleinversionen von beliebten Produkten wie Mars, Snickers und Bounty zu finden sind, sind ebenfalls die linken Twix nicht zum Verzehr geeignet.

In der Praxis dürfte der Rückruf kaum Auswirkungen haben: die allermeisten Twixkunden bevorzugen ohnehin das rechte Twix. Stolze 98% der Verbraucher gaben zuletzt an, den linken Riegel gar nicht erst anzurühren und ihn vielmehr ungesehen zu entsorgen oder den Nachbarskindern zu schenken. Konsistenz, Geschmack und Optik des linken Twix sagen den Kunden kaum zu. Allgemein wird das rechte als nicht ganz so süß bezeichnet und dem Keks eine angenehmere Knusprigkeit bescheinigt. Der Hersteller Mars ist allerdings vertraglich weiterhin zur Produktion verpflichtet und muss noch bis mindestens zum Jahr 2038 beide Riegel gleichberechtigt verkaufen.

(JPL/Foto: Von Scott EhardtEigenes Werk, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=73733)

Artikel erschien erstmals im Februar 2016.


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (200)
  • Sehr schlecht (600)
  • Hundsmiserabel (200)
  • Mir egal (401)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (1430)
Newer Post

Frau erbt 10 Millionen Dollar von unbekanntem Verwandten aus Burkina Faso

Karlsruhe (EZ) | Es war eine Mail aus Burkina Faso, die eine Frau aus Karlsruhe praktisch über Nacht zur Multimillionärin machte. Die 42-jährige Krankenschwester wurde darin über ein sehr großzügiges Erbe informiert. Am 7. März hat sich das Leben von…
Read
Older Post

Junge mit "Großmuttertrick" ausgeraubt

Tübingen (EZ) |  Ein neunjähriger Junge aus Tübingen wurde Opfer eines perfiden Raubüberfalls. Eine noch unbekannte Frau, die sich als seine Großmutter ausgegeben hat, erschlich sich zunächst sein Vertrauen und stahl ihm schließlich sein Erspartes in Höhe von rund 35…
Read
Random Post

"Konnten kein Bier kaufen, weil wir pfeifen mussten!": Fußballfans fordern DFB auf, Halbzeitpause besser zu planen

Berlin/Frankfurt (EZ) | 29. Mai 2017 | Zehntausende Zuschauer sind verärgert: Beim DFB-Pokalfinale am Samstag im Berliner Olympiastadion konnten sie sich in der Halbzeitpause keine Getränke oder Bratwürste holen, weil sie Helene Fischer auspfeifen mussten.  "Also wirklich, wie kann man…
Read
Random Post

Weil er Einkaufszettel unterwegs verlor: Mann kehrt mit Einkäufen im Wert von 12.437 Euro heim

Köln (EZ ) | Ein Mann aus Köln hat in einem Supermarkt sieben Stunden lang für über 12.000 Euro eingekauft. Grund: Er hatte unterwegs den von seiner Frau angefertigten Einkaufszettel verloren und befürchtete, etwas wichtiges zu vergessen. „Ich kam gerade…
Read
Random Post

Ehe für alle: Überzeugte Singles haben Angst vor der Pflicht-Ehe

Berlin (EZ) | 27. Juni 2017 | Nach der Kehrtwende von Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Ehe für alle kriegen es eingefleischte Singles mit der Angst zu tun. Eine Pflicht zur Ehe lehnen sie naturgemäß ab.  "Ich hatte immer auf die…
Read
Random Post

Zu hohe Wahlbeteiligung: Gericht erklärt Landtagswahlen für ungültig

Mainz/Magdeburg/Stuttgart (EZ) | 14. März 2016 | Alles auf Anfang: Wie heute bekannt wurde, müssen alle drei Landtagswahlen von gestern noch einmal wiederholt werden. Grund dafür ist die hohe Wahlbeteiligung. Die gesetzlich zugelassene Maximal-Wahlbeteiligung liegt bei 65 Prozent. Das Bundesverfassungsgericht…
Read