Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Junge mit „Großmuttertrick“ ausgeraubt

29. Oktober 2018 ·

Vor dieses Tübinger Seniorenheim lockte die Täterin den neunjährigen Jungen, um mit einem perfiden Trick an sein Erspartes zu gelangen.
Vor dieses Tübinger Seniorenheim lockte die Täterin den neunjährigen Jungen, um mit einem perfiden Trick an sein Erspartes zu gelangen.

Tübingen (EZ) |  Ein neunjähriger Junge aus Tübingen wurde Opfer eines perfiden Raubüberfalls. Eine noch unbekannte Frau, die sich als seine Großmutter ausgegeben hat, erschlich sich zunächst sein Vertrauen und stahl ihm schließlich sein Erspartes in Höhe von rund 35 Euro.

Wie ein Sprecher der Polizei bestätigte, soll die Täterin am Mittwochnachmittag bei dem Neunjährigen angerufen und sich als seine Großmutter vorgestellt haben.
Sie bat ihn, ihr etwas Geld zu borgen, das er beim nächsten Weihnachtsfest in dreifacher Höhe zurück bekäme. Er dürfe aber mit niemandem darüber sprechen. Sie bereite nämlich eine große Überraschung für die ganze Familie vor.

Der Junge sammelte daraufhin all sein Erspartes in Höhe von knapp 35 Euro zusammen und brachte es zum vereinbarten Treffpunkt vor einem Seniorenheim.

„Es handelt sich hier um den ‚Großmutter-Trick‘, mit dem kriminelle alte Frauen seit einigen Jahren immer häufiger unschuldige Kinder ausrauben“, so Hauptkommissar Jochen Draeger von der Polizei in Tübingen. Er rät deshalb jedem Kind, immer erst seine Eltern zu fragen, wieviele Großeltern es besitzt und keiner Frau über 60 Jahren die Tür zu öffnen, wenn es alleine zu Hause ist.

Die Täterin ist weiterhin auf der Flucht. Nach Aussagen des Jungen handelt es sich um eine weißhaarige alte Frau zwischen 75 und 80 Jahren am Krückstock. Sie soll eine hellblaue Bluse, eine weiße Strickjacke und eine braune Kordhose getragen haben.
Kommissar Draeger warnt jedoch: „Die Täterin kann den Krückstock auch nur als Täuschung genutzt haben, um sich so fünf bis zehn Jahre älter zu machen.“
Es sei also durchaus möglich, dass die flüchtige Kriminelle erst Mitte oder Ende 60 ist.

Rentnerische Kriminaltität ist keine Seltenheit. Erst vor kurzem sorgte ein brutaler Fall rentnerischer Gewalt bundesweit für Aufsehen, als drei Frauen zwischen 76 und 81 Jahren einen 12-Jährigen auf einem Bahnsteig in Salzgitter brutal mit ihrem Rollator zusammenschlugen, nachdem er sie zuvor in der S-Bahn darum bat, das Rauchen einzustellen.

 

(PFE/Fotos: Oben: By Immanuel GielOwn work, Public Domain, Link, BotMultichillT)

Erstmals erschienen am 02.02.2012


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (4)
  • Sehr schlecht (5)
  • Hundsmiserabel (6)
  • Mir egal (8)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (139)
Newer Post

Schokoladenhersteller Mars warnt vor dem Verzehr des linken Twix

Viersen (EZ) | Der Süßwarenproduzent Mars ruft einen beliebten Schokoriegel zurück, das linke Twix. Das rechte allerdings kann bedenkenlos verzehrt werden.  Mars (stellt u.a. M&M's, Snickers her) ruft die Verbraucher dazu auf, das linke Twix nicht zu essen. Grund ist eine…
Read
Older Post

Internetgemeinde feiert neuen Foto-Trend: “Non-Selfies" immer beliebter

Hamburg (EZ) |  Die Handykamera nicht auf sich selber zu richten, sondern von sich weg auf ein Motiv gegenüber - dieser Trend greift immer mehr um sich. In den sozialen Netzwerken tummeln sich bereits tausende sogenannte "Non-Selfies" von Landschaften, Tieren,…
Read
Random Post

"Jetzt erst recht": Europäer lassen sich Hass auf Muslime nicht von Terroristen verbieten

Brüssel/Berlin | 23. März 2016 | Einhelliges Echo in den sozialen Netzwerken: Viele Europäer werden sich nicht unterkriegen lassen und weiterhin Muslime hassen. Pegida, AfD, Vlaams Belang, FPÖ, Ukip – unisono verbreiten die europäischen Rechtspopulisten, dass auch die jüngsten Anschläge…
Read
Random Post

Umfrage: »Auf die Plätze, fertig, LOS!«

Unser Umfrager hat sich einmal mehr was einfallen lassen, um diese Seite zu füllen. © 2020, Eine Zeitung. Quelle: 340 Touristen vor dem Deutschen Bundestag »» Inhaltsübersicht Ausgabe 31/2020 «« Leserbrief schreiben
Read
Random Post

„Ich meinte doch, wenn ich mit Wolfgang Petry verheiratet wäre“: Oettinger klärt Missverständnis auf

Berlin (EZ) | 17. Februar 2016 | Riesiges Missverständnis: EU-Kommissar Günther Oettinger meinte bei seinem inzwischen vielfach kritisierten Vergleich gar nicht die Politikerin Frauke Petry, sondern den Musiker Wolfgang Petry. „Ich würde mich umbringen, wenn ich mit ihm verheiratet wäre,“…
Read
Random Post

Erster Schritt zurück zur Normalität: Flüchtlinge verrecken wieder im Mittelmeer

Lange schien es, als würde Europa im Kampf gegen die Corona-Pandemie im Ausnahmezustand verharren. Nun aber gelang über das Osterwochenende ein gewaltiger Schritt in Richtung Normalität: 85 Flüchtlinge sind vermutlich im Mittelmeer ertrunken, nachdem sie versucht haben, mit Schlauchbooten nach…
Read