Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Peinliche Panne: NSU-Urteile versehentlich geschreddert

11. Juli 2018 ·

München (EZ) | Die Reihe der völlig unbeabsichtigten und bedauerlichen Fehler im Zuge der NSU-Ermittlungen reißt auch am letzten Verhandlungstag des Prozesses gegen Beate Zschäpe und andere an der Mord-, Anschlags- und Terrorserie Beteiligte nicht ab. Die Urteile sind “aus Versehen” im Aktenvernichter gelandet. 

Um 9:55 Uhr heute Morgen trat der Vorsitzende Richter Manfred Götzl vor das Gericht in München und sagte, dass er die Urteile und das Strafmaß gegen die Beschuldigten Beate Zschäpe, Ralf Wohlleben, Holger Gerlach, André Eminger und Carsten S. aus dem Gedächtnis sowie mit Hilfe einiger handschriftlichen Notizen verkünden müsse.

Das Gericht kam verspätet zusammen – erwartet wurde Götzls Urteil um 9:30 Uhr – weil der Richter und seine Mitarbeiter den ganzen Morgen lang auf der Suche nach den ausgedruckten Urteilen waren. “Leider mussten wir dann feststellen, dass die Dokumente zunächst geschwärzt, dann mit mit einem weit in der Zukunft liegenden Freigabedatum versehen und anschließend dummerweise geschreddert wurden”, so ein Sprecher. “Das ist alles sehr ärgerlich und bedauerlich.”

Die Fehler liegen allesamt bei einem Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin, der oder die leider nicht mehr aufzufinden ist. “Wir versichern natürlich die vollumfängliche Aufklärung des Vorgangs.”

Zu allem Überfluss sind die Computer und Festplatten des Landgerichts verschwunden. Richter Götzl sprach dennoch Urteile, die im Falle Zschäpes weitestgehend den Forderungen der Bundesanwaltschaft entsprechen, im Falle der vier Mitangeklagten aber durchaus für Irritationen sorgte. Ob die Urteile auch ohne die Originaldokumente rechtsbindend sind, ist unter Experten des Verfassungschutzes und einiger Landeskriminalämter stark umstritten und wird nun angezweifelt.

(JPL/Foto: By wdwd – Own work, CC BY-SA 3.0, Link)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (12)
  • Sehr schlecht (10)
  • Hundsmiserabel (11)
  • Mir egal (20)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (205)
In category:
Newer Post

Steuerzahlergedenktag: Heute vor 100 Jahren starb Karlheinz Steuerzahler

München (EZ) | Heute ist Steuerzahlergedenktag. Denn heute vor 100 Jahren starb Karlheinz Steuerzahler, der Erfinder der Steuererklärung. Bundesweit begehen Menschen heute den Steuerzahlergedenktag. Nur die wenigsten wissen, wem genau wir alljährlich gedenken. Karlheinz Steuerzahler wurde 1839 in München geboren. Nach einer…
Read
Older Post

„Ist er zu haben?“ – Trump unterbreitet Bundesregierung Millionenangebot für Horst Seehofer

Berlin/ Washington, D.C. (EZ) | 11. Juli 2018 | Wie soeben bekannt wurde, hat die Bundesregierung ein großzügiges Angebot von Donald Trump erhalten. Der US-Präsident bietet einen hohen dreistelligen Millionenbetrag für Innenminister Horst Seehofer, damit dieser nach Washington wechselt. "Ich…
Read
Random Post

Morgen letztes Mal "Wetten, dass..?" mit Markus Lanz als Moderator

Mainz (EZ) | 24. Januar 2014 | Nach der anhaltenden Kritik am ZDF-Moderator Markus Lanz reagiert der öffentlich-rechtliche Sender und entbindet Lanz von seinen vertraglichen Pflichten. Die "Wetten, dass..?"-Sendung morgen wird die letzte sein für ihn. In den vergangenen Tagen…
Read
Random Post

Urheber des Walter-Scott-Videos flieht vorsorglich nach Moskau

Charleston/Moskau (EZ) | 10. April 2015 | Der Mann, der die tödlichen Schüsse eines Polizisten auf einen Unbewaffneten filmte und damit einen Skandal öffentlich machte, flieht vorsorglich nach Russland. Er habe bereits in Moskau Asyl beantragt, so Feidin Santana. Acht…
Read
Random Post

Auch das noch: CDU bringt KoKoKoKo ins Spiel (kontrovers koordinierte Kooperationskoalition)

Berlin (EZ) | 13. Dezember 2017 | Es wird immer komplizierter rund um die Regierungsbildung. Nachdem die SPD gestern das Model einer sogenannten KoKo (Kooperationskoalition) ins Spiel gebracht hatte, spricht die Union heute von einer sogenannten KoKoKoKo: die kontrovers koordinierte…
Read
Random Post

Als US-Präsident getarnter CIA-Agent soll endlich Castro umbringen

Havanna/Washington (EZ) | 21. März 2016 | Seit 1959 versuchen amerikanische Geheimdienste, den kubanischen Revolutionsführer und ehemaligen Staatschef Fidel Castro umzubringen. Nachdem explodierende Zigarren, Giftgas- und Pillen nichts gebracht haben, versucht sich nun ein als US-Präsident getarnter Agent an dem Vorhaben.  …
Read