Erfreulich: 95 Prozent der deutschen Männer sind mit Größe ihrer Brüste voll zufrieden

6. Juni 2018 ·

Männer sind mit dem Umfang ihrer Brüste voll zufrieden.
Nicht zu klein, nicht zu groß - Die meisten Männer sind mit dem Umfang ihrer Brüste hochzufrieden.

Münster (EZ) | Wie eine Studie der Universität Münster ergab, sind rund 95 Prozent der deutschen Männer mit ihrem Brustumfang im Großen und Ganzen sehr zufrieden. 

Für die Studie wurden insgesamt 12.500 Männer zwischen 15 und 54 Jahren befragt. Während 80 Prozent der Befragten angaben, sogar „völlig zufrieden“ mit ihrer Oberweite zu sein und nie auch nur ansatzweise über einen chirurgischen Eingriff nachgedacht zu haben, sagten knapp 15 Prozent, hier und da zwar kleine Makel festgestellt zu haben, im Großen und Ganzen aber zu ihren Brüsten zu stehen.



4,5 Prozent der Befragten dagegen bezeichneten den Umfang ihrer Oberweite als zu groß. 0,5 Prozent als zu klein.

„In einer Welt, in der die Menschen vom Schönheitswahn geblendet werden und die Zahl der plastischer OPs zunimmt, ist dies ein wirklich beeindruckendes und positiv stimmendes Ergebnis“, so Heiko Wegener, Leiter der Studie. Zwar habe er mit Freude festgestellt, dass ohnehin verhältnismäßig wenige Männer in der Vergangenheit chirurgische Eingriffe an ihren Brüsten vorgenommen hätten, „doch mit einem so eindeutigen Ergebnis hätte ich niemals gerechnet.“

Erst im vergangenen Jahr überraschte eine von Wegener geleitete Studie mit dem Ergebnis, dass sich lediglich 0,2 Prozent aller Frauen regelmäßig den Rücken rasieren.



(BLD/Foto: Cottonball [CC0 1.0])

  • Schlecht (10)
  • Sehr schlecht (11)
  • Hundsmiserabel (24)
  • Mir egal (103)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (38)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Taxi-Reform: Zukünftig sollen nur noch Fahrer Zielort bestimmen

Berlin (EZ) | Wie heute bekannt wurde, soll sich das Fahrzielbestimmungsrecht ab dem 1. Dezember vom Kunden auf den Fahrer übertragen. Darauf einigten sich mehrere deutsche Taxiunternehmen in Absprache mit der Bundesregierung. Man erhoffe sich dadurch einen größeren Reiz und…
Read
Previous Post

Erschreckende Studie: Jeder dritte Dicke ist zu dünn

Hamburg (EZ) | Nachdem eine erst vor wenigen Wochen durchgeführte Untersuchung ergab, dass die Zahl der übergewichtigen Menschen in Deutschland stark zugenommen hat, wurde heute eine neue Studie veröffentlicht. Demnach ist jeder dritte Dicke zu dünn. Die vom Gesundheitsministerium in…
Read
Random Post

Staatswappen-Reform: Bundesschäferhund soll deutschen Bundesadler ablösen

Belin (EZ) | 15. September 2016 | Er ist das deutsche Staatssymbol: Der Bundesadler. Nun erwägt die Bundesregierung eine Reform, die das bisherige seit dem Mittelalter repräsentative Wappen erneuern soll. Zukünftig wird ein Schäferhund den Plenarsaal im Deutschen Bundestag zieren.…
Read
Random Post

Kleine Raupe Nimmersatt nach 51 Jahren endlich satt

Schwarzwald (EZ) | Es hat einige Jahrzehnte gedauert, doch nun ist es endlich geschehen. Die beliebte Raupe Nimmersatt ist nach über 51 Jahren vollkommen gesättigt. Bis dahin war es ein langer Weg durch zahlreiche Nahrungsmittel. "Ich kann nicht mehr", so…
Read
Random Post

"Im Falle eines Anschlags wollen wir lieber keinen Mann verlieren" - ZDF schickt erstmals Frau als Kommentatorin zur EM

Mainz (EZ) | 12. April 2016 | In wenigen Wochen beginnt in Frankreich die Fußballeuropameisterschaft, dieses Mal ganz im Zeichen des Terrors. Das ZDF ist vorbereitet und schickt erstmals eine Frau als Kommentatorin - um "keinen Mann zu gefährden".Claudia Neumann…
Read
Random Post

Endlich: Bundesregierung schafft Genitiv ab

Berlin (EZ) | Wie heute bekannt wurde, soll der Genitiv zum 1. Januar 2018 offiziell abgeschafft werden. Laut Bildungsministerin Wanka sei dieser nicht mehr zeitgemäß und werde zunehmend von den Bürgern ignoriert und falsch eingesetzt. „Der Genitiv gehört seit Jahren…
Read