Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Merkel legt sich Twitter-Account zu, um endlich mit Trump auf Augenhöhe zu diskutieren


Berlin (EZ) | Bisher fand die Bundeskanzlerin keinen Zugang zu US-Präsident Donald Trump. Das ist nun vorbei: Angela Merkel hat sich endlich bei Twitter angemeldet. Auf diese Weise möchte sie mit Trump regelmäßiger kommunizieren können und ihre angeschlagene Freundschaft retten.

„Die Kanzlerin hofft, dass sich die derzeitigen Spannungen, die zwischen Deutschland, der EU und den USA auf vielen Gebieten herrschen, damit schnell lösen werden“, so Regierungssprecher Steffen Seibert heute Vormittag. Für Merkel sei Twitter noch totales Neuland und bisher folge sie auch bloß einer Person: dem US-Präsidenten. „Das wird wohl auch so bleiben.“



Geplant sei, dass sich die Bundeskanzlerin nun mehrmals am Tag für zehn bis 15 Minuten zurückzieht, um mit Trump in Kontakt zu bleiben. „Sie will dann auf einige Tweets antworten und generell ein wenig mit ihm plaudern.“ Erwartet wird, dass sich nach wenigen Tagen eine echte Freundschaft zwischen den beiden Staatschefs entwickelt, die enger kaum sein könnte. „Bisher haben sich die beiden einfach bloß in falscher Umgebung miteinander ausgetauscht“, erklärt Seibert. Das zeigte sich vor allem beim Besuch der Kanzlerin vor wenigen Tagen in Washington – dort wurde für alle Welt sichtbar, dass der Präsident und die Kanzlerin bislang keinen rechten Zugang zueinander gefunden haben.

Nun saßen also Spezialisten aus dem Team der Staatssekretärin für Digitalisierung, Dorothee Bär (CSU), ein paar Minuten beisammen und haben für Merkel den Twitteraccount eingerichtet. Es sind auch schon erste Erfolge zu verbuchen: So hat Merkel heute Vormittag einige Tweets von Trump geherzt und retweeted, woraufhin Trump sie immerhin nicht wüst beschimpft und beleidigt hat.

(BSCH/Foto: By Armin Linnartz, CC BY-SA 3.0 de, Link)

Mission News Theme von Compete Themes.