Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Um Unfälle zu vermeiden: Ampeln sollen zukünftig nur noch auf rot stehen

4. April 2018 ·

Berlin (EZ) | Die meisten Verkehrsunfälle passieren, wenn Autos, Fahrräder und Fußgänger in Bewegung sind – zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Verkehrsministeriums. Aus diesem Grunde sollen Ampeln künftig dauerhaft auf rot stehen.

„Wir glauben, dass rund 80 Prozent der Verkehrsunfälle vermeidbar wären, wenn sowohl Autos als auch Fahrradfahrer und Fußgänger keine Straßen passieren und einfach an der Ampel stehen bleiben“, so Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) heute Vormittag. Erste Studien hätten ergeben, dass stehende Verkehrsteilnehmer deutlich weniger Schäden anrichten als sich bewegende. Dazu habe man über einen Zeitraum von sechs Monaten hinweg tausende Menschen an Ampeln beobachtet. Das Ergebnis: Lediglich ein Verkehrsteilnehmer wurde dabei verletzt. “Dabei handelte es sich jedoch nur um eine kleine Rauferei zwischen zwei Halbstarken”, so Scheuer. Ansonsten gelte der Leitspruch: “Wer steht, überlebt!”.

Scheuers Ministerium glaubt, dass die neue Regelung bis Ende des Jahres durchsetzbar wäre. „Technisch gibt es hier und da ein paar Herausforderungen, aber die sind zu schaffen“, so ein Beamter. Mit dem 1. Januar 2019 könnte die ständige Rotphase in Kraft treten und „tausende Menschenleben im Jahr retten.“

Die Opposition äußerte unterdessen logistische Bedenken an dem Vorschlag. Grünen-Chef Robert Habeck glaubt, dass es dadurch zu erheblichen Verspätungen der Menschen kommen kann. „Grundsätzlich halte ich die Idee aber für gut und ausbaufähig.“

Der Bundesverband der Grünlichthersteller widerum befürchtet schwere wirtschaftliche Auswirkungen. “Allein auf das Auslandsgeschäft können wir unmöglich bauen“, so der Vorsitzende.

Scheuer kündigte jedoch Entgegenkommen an und verwies auf vermehrte Grünlichtmillieus in deutschen Städten, um zu erwartende Einbußen so gering wie möglich zu halten.

(BSCH/Foto: “Red Light Israel 01” by SuperJewOwn work. Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons.)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (4)
  • Sehr schlecht (5)
  • Hundsmiserabel (10)
  • Mir egal (4)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (18)
Newer Post

6% mehr Pünktlichkeit und Freundlichkeit: Gewerkschaft der Bürger plant Streiks gegen öffentlichen Dienst

Berlin/Düsseldorf | Die Gewerkschaft der Bürger in Deutschland (GBD) hat für die kommende Woche bundesweite Streiks angekündigt. Ziel sind 6% mehr Freundlichkeit, Verlässlichkeit, Pünktlichkeit und angemessenere Öffnungszeiten im öffentlichen Dienst. Die Verhandlungen stocken, jetzt wird mit Streik gedroht: Kommende Woche…
Read
Older Post

Erst nach 7 Kilometern auf der Autobahn bemerkt: Familie vergisst Auto auf Raststätte

Irschenberg (EZ) | Eine Familie aus Nürnberg hat auf ihrer Rückreise von einem Ausflug in Österreich ihr Auto auf einer Raststätte vergessen. Die vierköpfige Familie bemerkte den Verlust erst, nachdem sie bereits weitere sieben Kilometer zu Fuß unterwegs war. In…
Read
Random Post

Nächste Kehrtwende: Jetzt kann sich Merkel auch noch "soziale Gerechtigkeit" vorstellen

Berlin (EZ) | 28. Juni 2017 | Es wird eng für die SPD im Wahlkampf: Nachdem Kanzlerin Merkel sich das Thema "Ehe für alle" geschnappt hat, kann sie sich jetzt auch noch "soziale Gerechtigkeit im ganzen Land und für alle"…
Read
Random Post

Test: Haben Sie gerade Zeit?

Sie können gerade nicht auf die Uhr schauen um nachzugucken, ob Sie Zeit für bspw. einen sinnlosen Online-Test haben? Kein Problem, hier finden Sie's heraus! Sie sehen noch keinen Test? Sie fühlen sich verarscht? Keine Sorge, er lädt und wird…
Read
Random Post

EU erkennt Smileys und Abkürzungen offiziell als neue Amtssprache "Netzlisch" an

Brüssel (EZ) | 11. Dezember 2013 | Die in der digitalen Welt gerne genutzten Smileys und Abkürzungen wie LOL, :-), ASAP oder YOLO wurden nun offiziell von der EU als neue Amtssprache "Netzlisch" anerkannt. Bereits in wenigen Jahren soll sie…
Read
Random Post

„Schon wieder ein Lastwagen“ – Seehofer fordert nach Berlin-Anschlag bundesweites LKW-Verbot

Berlin (EZ) | 21. Dezember 2016 | Nach dem mutmaßlichen Terroranschlag auf einem Berliner Weihnachtsmarkt mit 12 Toten und 48 Verletzten fordert CSU-Chef Horst Seehofer nun ein striktes und umgehendes Lastwagenverbot. „Erst Nizza, jetzt Berlin. Es darf nicht angehen, dass…
Read