Erst nach 7 Kilometern auf der Autobahn bemerkt: Familie vergisst Auto auf Raststätte

Irschenberg (EZ) | Eine Familie aus Nürnberg hat auf ihrer Rückreise von einem Ausflug in Österreich ihr Auto auf einer Raststätte vergessen. Die vierköpfige Familie bemerkte den Verlust erst, nachdem sie bereits weitere sieben Kilometer zu Fuß unterwegs war.

In Irschenberg nahe Rosenheim legte die Reisegesellschaft, die die freien Tage über Ostern für den Ausflug nutzte, eine kurze Rast ein. Während die Frau und die Tochter die Toilette aufsuchten, ging der Vater mit seinem Sohn in die Tankstelle, um sich mit Getränken und ein paar Snacks einzudecken.



Wenige Minuten später traf sich die Familie vor den Toiletten und setzte ihre Rückreise fort – jedoch ohne ihr Auto.

Knapp sieben Kilometer lief die Familie den Standstreifen der A8 zu Fuß entlang in Richtung Zuhause.

Bemerkt wurde das Fehlen des Autos erst, nachdem es anfing zu regnen und eines der Kinder ihren Vater bat, das Schiebedach zu schließen.



Die daraufhin verständigte Polizei brachte die Familie schließlich zurück zur Raststätte, von wo aus sie ihre Heimfahrt mit dem Auto fortsetzen konnte.

(PFE/ Bild: Public Domain, Link)

Erstmals veröffentlicht am 10.04.2012