Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Präsident der Bananenrepublik wehrt sich gegen schlechten Ruf

1. April 2018 ·

Mango-City (EZ) | Der Präsident der Bananenrepublik hat genug. In einem offenen Brief an die Weltgemeinschaft beschwerte er sich nun darüber, dass sein Staat immer als Synonym für das Schlechte stehe und permanentem Hohn und Spott ausgesetzt sei.

Seit 38 Jahren regiert Hanulu Bagulu mittlerweile den Zwergstaat Bananenrepublik. In einem fünfseitigen Brief offenbarte er jetzt, dass er diese ständige Demütigung durch andere Länder nicht länger ertrage. „Lang genug habe ich geschwiegen“, so Bagulu. „Doch wir sind ein stolzes Volk und das, was wir seit Jahren über uns ergehen lassen müssen, geht so nicht mehr weiter.“

Immer wieder müsse sein Land herhalten, wenn in anderen Staaten das Rechtssystem versage und sich irgendjemand einen schlechten Scherz erlaube. „Zuletzt musste ich lesen, wie ein deutscher Politiker sich über eine rechtsextreme Partei äußerte und dabei der Name unseres Landes fiel“, so der bananenrepublikanische Präsident verärgert.

„Wir sind ein funktionierender Staat, es gibt bei uns weder Korruption noch herrscht hier totales Chaos. Seit zehn Jahren ist sogar jeder Bürger krankenversichert“, erklärt Bagulu stolz. Demnächst werde sogar über die Einführung einer gesetzlichen Rente diskutiert.

Umso mehr könne er nicht verstehen, weshalb andere Länder immer dann auf seine Bananenrepublik verweisen, wenn sie auf Missstände aufmerksam machen wollen. „Das ergibt doch überhaupt keinen Sinn!“

Bagulu beendete seinen Brief mit dem Appell, sich doch zukünftig andere Staaten zu suchen, die man „veräppeln“ könne. „Es gibt doch genug Länder, in denen wirklich so gar nichts hinhaut.“ Als Beispiel nannte er die benachbarten Apfelinseln, das Schlaraffenland, Fantasien und die USA.

(JME/Foto: By MZaplotnikOwn work, CC BY-SA 3.0, Link)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (5)
  • Sehr schlecht (7)
  • Hundsmiserabel (7)
  • Mir egal (7)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (38)
In categories:
Newer Post

Um Unfälle zu vermeiden: Ampeln sollen zukünftig nur noch auf rot stehen

Berlin (EZ) | Die meisten Verkehrsunfälle passieren, wenn Autos, Fahrräder und Fußgänger in Bewegung sind – zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Verkehrsministeriums. Aus diesem Grunde sollen Ampeln künftig dauerhaft auf rot stehen. „Wir glauben, dass rund 80…
Read
Older Post

Weil er ihn zum Minister macht: Trumps Arzt zweifelt nun doch an geistiger Gesundheit des Präsidenten

Washington, D.C. (EZ) | Der Arzt des Weißen Hauses, Ronny Jackson, revidiert seine Einschätzung, US-Präsident Donald Trump wäre psychisch in Ordnung. Grund ist, dass Trump ihn, Jackson, überraschend zum Minister machen will.  Noch im Januar sagte Jackson in einer einstündigen…
Read
Random Post

Es muss nicht immer schwarz sein: bunte Schatten diesen Sommer im Trend

Tübingen (EZ) | Wer mit der Mode gehen will, legt sich für diesen Sommer einen farbigen Schatten zu: immer öfter sieht man auf Straßen, am Strand und im Park Menschen, die sich mit einem bunten Körperschatten schmücken.  Gerade in diesen…
Read
Random Post

Hatschi!

Quelle: 12 Patienten im Wartezimmer einer Arztpraxis ©2012, Eine Zeitung
Read
Random Post

„Dann sind wir ihn hier los“: May begründet Ernennung Johnsons zum Außenminister

London (EZ) | 14. Juli 2016 | Mit der Ernennung Boris Johnsons zum Außenminister überraschte Theresa May nicht nur viele Briten, sondern auch ganz Europa. Nun begründete die neue Premierministerin ihre Personalentscheidung: „Es ist die einzige Möglichkeit, Mr. Johnson dauerhaft…
Read
Random Post

Aus Angst, vergessen zu werden: AfD hofft auf baldige neue Attentate in Deutschland

Berlin (EZ) | 17. August 2016 | Die AfD ist beunruhigt. Zwar bewegen sich die Umfragewerte derzeit auf einem stabilen Niveau, aber Führungsmitglieder zeigen sich bereits besorgt, dass die Partei schon in wenigen Monaten in Vergessenheit geraten könnte, wenn nicht…
Read