Gott ist tot

Himmel (EZ) | Wie erst jetzt bekannt wurde, ist Gott, der beliebte Schöpfer aller Welten, bereits in der vergangenen Woche von uns gegangen. Ein Sprecher teilte mit, dass er sich friedlich im Kreise einiger tausend Engel in Nichts aufgelöst hat. Er wurde etwa 6.014 Jahre alt.

Erzengel Gabriel wird kommissarisch die Leitung über das Weltgeschehen übernehmen, bis sich ein Nachfolger erschaffen hat. Das kann eine ganze Weile dauern. „Ich bin sehr überrascht über seine Entscheidung, das Universum nun sich selbst zu überlassen. Wir alle fragen uns, warum er diese Konsequenz gezogen hat“, so Gabriel in einer ersten Stellungnahme, die auf zwei Steintafeln gemeißelt in der Nähe des Ararat gefunden wurde.



Schon in den letzten Jahrhunderten schien Gott der breiten Öffentlichkeit ausgelaugt und teilnahmslos. Viele Beobachter berichteten, dass Er einen zunehmend abwesenden Eindruck machte. Er überließ das operative Geschäft weitesgehend seiner Himmelsschaar und übernahm überwiegend repräsentative Aufgaben, die zwar Prestige, aber auch nicht allzu viel Verantwortung mit sich brachten.

Rätselraten auch über den Verbleib von Gottes Geist. Nachfragen an der Himmelspforte lösen erstauntes Kopfschütteln aus. Der Leiter des Tores zur Glückseligkeit, Herr Petrus, sagte, dass Gott nun den Weg allen Überirdischens gegangen sei. Er könne schließlich nicht selbst bis in alle Ewigkeit an seiner eigenen Seite weilen.

Gebete und sonstige Mitteilungen an Gott können nach wie vor abgegeben werden und werden auch bearbeitet, sobald Interimsgott Gabriel sich in seiner neuen Funktion eingerichtet hat. Der Himmel bittet allerdings für die Übergangszeit um etwas Geduld, da Gabriel im Gegensatz zum Schöpfer nicht allwissend ist und nicht multilokal zugegen sein kann.



Gott hinterlässt einen unehelichen Sohn und mehrere ungeklärte Fragen.

(PGA)