Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Gott ist tot

22. März 2018 ·

Himmel (EZ) | Wie erst jetzt bekannt wurde, ist Gott, der beliebte Schöpfer aller Welten, bereits in der vergangenen Woche von uns gegangen. Ein Sprecher teilte mit, dass er sich friedlich im Kreise einiger tausend Engel in Nichts aufgelöst hat. Er wurde etwa 6.014 Jahre alt.

Erzengel Gabriel wird kommissarisch die Leitung über das Weltgeschehen übernehmen, bis sich ein Nachfolger erschaffen hat. Das kann eine ganze Weile dauern. “Ich bin sehr überrascht über seine Entscheidung, das Universum nun sich selbst zu überlassen. Wir alle fragen uns, warum er diese Konsequenz gezogen hat”, so Gabriel in einer ersten Stellungnahme, die auf zwei Steintafeln gemeißelt in der Nähe des Ararat gefunden wurde.

Schon in den letzten Jahrhunderten schien Gott der breiten Öffentlichkeit ausgelaugt und teilnahmslos. Viele Beobachter berichteten, dass Er einen zunehmend abwesenden Eindruck machte. Er überließ das operative Geschäft weitesgehend seiner Himmelsschaar und übernahm überwiegend repräsentative Aufgaben, die zwar Prestige, aber auch nicht allzu viel Verantwortung mit sich brachten.

Rätselraten auch über den Verbleib von Gottes Geist. Nachfragen an der Himmelspforte lösen erstauntes Kopfschütteln aus. Der Leiter des Tores zur Glückseligkeit, Herr Petrus, sagte, dass Gott nun den Weg allen Überirdischens gegangen sei. Er könne schließlich nicht selbst bis in alle Ewigkeit an seiner eigenen Seite weilen.

Gebete und sonstige Mitteilungen an Gott können nach wie vor abgegeben werden und werden auch bearbeitet, sobald Interimsgott Gabriel sich in seiner neuen Funktion eingerichtet hat. Der Himmel bittet allerdings für die Übergangszeit um etwas Geduld, da Gabriel im Gegensatz zum Schöpfer nicht allwissend ist und nicht multilokal zugegen sein kann.

Gott hinterlässt einen unehelichen Sohn und mehrere ungeklärte Fragen.

(PGA)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (1)
  • Sehr schlecht (2)
  • Hundsmiserabel (6)
  • Mir egal (2)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (26)
In categories:
Newer Post

Wegen Datenskandal: 2,13 Milliarden Facebooknutzer demonstrieren heute vor der Facebookzentrale

Menlo Park, Kalifornien (EZ) | 22. März 2018 | Im Skandal um den Datenmissbrauch bei Facebook reagieren nun auch erstmals die betroffenen Opfer. Für heute sind gigantische Demonstrationszüge vor der Facebookzentrale in Kalifornien angekündigt. Mehr als zwei Milliarden Teilnehmer werden…
Read
Older Post

Klüngelei vor Kompetenz? Olaf Scholz holt Sozialdemokraten ins Finanzministerium

Berlin (EZ) | Die Personalie Jörg Kukies regt das Land auf: Der neue Finanzminister Olaf Scholz holt tatsächlich einen SPD-Mann als Staatssekretär ins Finanzministerium. Kann das gut gehen? Geht damit einmal mehr also parteiinterne Kumpanei vor Fach- und Sachkenntnis? Vor…
Read
Random Post

SPD-Politiker Hartmann zum Crystal Meth: "Bin schwer krank und muss meine Familie versorgen"

Berlin (EZ) | 3. Juli 2014 | Gestern wurde bekannt, dass gegen den SPD-Politiker Michael Hartmann wegen Drogenbesitzes ermittelt wird. Kurz darauf legte er sein Amt als innenpolitischer Sprecher nieder. Hartmann, dem vorgeworfen wird, die Droge Crystal Meth besessen zu haben,…
Read
Random Post

Elbphilharmonie und BER freuen sich auf die Hoeneß-Millionen

Hamburg/München/Berlin (EZ) | 14. März 2014 | Die sich im Bau befindlichen Großprojekte Elbphilharmonie in Hamburg und der neue Flughafen in Berlin freuen sich eigenen Angaben zufolge auf die Steuermillionen, die Uli Hoeneß demnächst nachzahlen wird. Sie würden dringend benötigt.…
Read
Random Post

Damit Polizei sie nicht mehr versehentlich verprügelt: Juden sollen sich mit sternförmigem Abzeichen zu erkennen geben

Berlin/Bonn | 18. Juli 2018 | Vergangene Woche kam es zu einem peinlichen Fehler: Bonner Polizisten schlugen versehentlich auf das Opfer einer antisemitischen Attacke ein und verletzten den israelischen Professor. Damit sich so ein Vorfall nicht wiederholen kann, hat sich…
Read
Random Post

Merkel möchte allen Flüchtlingen schnellstmöglich Wahlrecht geben

Berlin (EZ) | 5. Oktober 2015 | Bundeskanzlerin Angela Merkel will Flüchtlingen "so schnell wie möglich" vollumfassende Wahlrechte geben, und das schon zur nächsten Bundestagswahl. Damit möchte sie Kritikern ihrer Asylpolitik begegnen. Und die nächste Wahl gewinnen. Angela Merkel steht zurzeit schwer…
Read