Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Nach eintägiger Pause: Internationale Frauenrechte-Ignoriertage gehen weiter


Berlin (EZ) | Nach der kurzen eintägigen Unterbrechung gestern werden heute die „Internationalen Frauenrechte-Ignoriertage“ wieder fortgesetzt.

Jetzt können, bis zum nächsten Weltfrauentag am 8. März 2019, wieder Sätze gesagt werden wie „Aber die dürfen doch schon alles, was wollen die denn noch?“ und „Ach komm, bitte! Und was wird für die Männerrechte getan? Siehste“ sowie „Nu‘ is‘ aber mal gut“ – und das, ohne große Widerworte befürchten zu müssen.



Eröffnet wurden die Weltfrauenrechte-Ignoriertage heute in aller Frühe mit einer Massenvergewaltigung in Indien, die ohne große Resonanz in den westlichen Medien blieb. Rund um den Globus werden nun das Jahr hindurch vereinzelte Berichte über die Missachtung von elementaren Menschenrechten, die Frauen betreffen, ignoriert.

Darunter fallen Meldungen von bizarren Gerichtsentscheidungen, die beispielsweise eine Verkettung äußerst unglücklicher Umstände für einen sexuellen Kontakt zwischen einem Mann und einer Frau verantwortlich machen („Ich fiel hin und penetrierte sie aus Versehen„), oder Berichte über Frauen, die nach einer Vergewaltigung von ihrer Familie verstoßen und mit Säure überschüttet werden.

Die Internationalen Frauenrechte-Ignoriertage gibt es eigentlich schon immer und erfreuen sich auch im 21. Jahrhundert noch großer Beliebtheit auf der ganzen Welt.

(JPL/Foto: Von http://www.marines.mil/unit/29palms/PublishingImages/2009/October/091030/DOMESTIC%20VIOLENCE/091029M4569K005.jpg, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=23074773)

Mission News Theme von Compete Themes.