Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

„Germanys Next Dschungelcampbewohnerin“: Heidi Klums populäre TV-Show umbenannt

9. Februar 2018 ·

Berlin/Unterföhring | Seit gestern läuft die diesjährige Staffel von Heidi Klums beliebter Casting-Show. Um überzogene Erwartungen und Rügen durch den Werberat zu vermeiden, läuft die Sendung ab diesem Jahr nicht wie gewohnt unter dem Titel „Germanys Next Toptmodel“, sondern unter dem neuen Namen „Germanys Next Dschungelcampbewohnerin“.

Heidi Klum castet auf ProSieben wieder eine Bewohnerin des RTL-Dschungelcamps für eine der nächsten Staffeln. Erstmals wird die Sendung von Topmodel Heidi Klum unter dem weniger irreführenden Titel „Germanys Next Dschungelcampbewohnerin“ ausgestrahlt.

Die Kooperation zwischen ProSieben und RTL besteht seit dem Jahr 2011, als mit Sarah Knappik die erste Klum-Absolventin in das Dschungelcamp einzog. Es folgten in den Jahren darauf u.a. Micaela Schäfer, Fiona Erdmann, Larissa Marolt und zuletzt Giuliana Farfalla.

Bislang gelang es Heidi Klum und ihrem Jury-Team stets, unter den vielen tausend Bewerberinnen, die sich Jahr für Jahr demütigen ließen, jeweils eine besonders hartgesottene und hemmungslose junge Frau herauszufiltern, die für RTL in den australischen Urwald einzog.

Die Produzenten von „Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“ schätzen an Klum vor allem ihre Strenge, die sie im Bewerbungsverfahren zeigt. „Das bereitet sehr gut auf die zwei Wochen im Dschungel vor“, sagt Markus Küttner, Verantwortlicher bei RTL für das Dschungelcamp.

Am bisherigen Konzept der ProSieben-Show soll sich nichts ändern, sagte eine Sprecherin. Die meisten Zuschauer würden den neuen Namen ohnehin nicht bemerken.

(JME/Foto: Von ds1987DSC_1600, CC BY-SA 2.0, Link)

Artikel erschien zuerst im Februar 2014.


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Kein Abitur: Martin Schulz muss aufs Außenministerium verzichten

Berlin (EZ) | Bitter: Martin Schulz steht vor dem Nichts. Offenbar hat er zu voreilig den SPD-Vorsitz abgegeben, denn nun muss er auch auf das Amt als Außenminister verzichten. Die Koalitionäre hatten übersehen, dass dafür ein ordentliches Abitur vorausgesetzt wird. …
Read
Older Post

Polizei schickt Beamten ins All, um geschwindigkeitsüberschreitenden Tesla zu stoppen

Wuppertal (EZ) | 8. Februar 2018 | Wie die Polizei in Wuppertal heute Mittag bestätigte, habe man in den frühen Morgenstunden einen Beamten ins Weltall geschossen. Grund sei ein Fahrzeug, das derzeit mit erhöhter Geschwindigkeit im Universum unterwegs ist und…
Read
Random Post

Sozialdienst: Berlusconi baut Villa um in Heim für mutterlose, jugendliche Marokkanerinnen

Mailand/Rom (EZ) | 15. April 2014 | Der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi wird nicht zu einem Hausarrest verurteilt, dafür muss er aber Sozialstunden ableisten. Zu diesem Zweck bot er großzügig an, sein Villen in Heime für geflohene und von ihren…
Read
Random Post

Endlich: EU verbietet Terroranschläge

Berlin (EZ) | 24. März 2016 | Nach den gestrigen Terroranschlägen in Brüssel hat die EU endlich die Reißleine gezogen. In einem Eilbeschluss einigten sich die Innenminister der EU-Staaten auf ein unverzügliches Verbot von Terroranschlägen. Damit soll dem IS nun…
Read
Random Post

"Weniger Arbeit": Facebook löscht pauschal alle deutschsprachigen Kommentare

Dublin/Berlin | 16. September 2015 | Am Montag hat sich Justizminister Heiko Maas mit Vertretern von Facebook getroffen. Heute gab der Weltkonzern bekannt, dass er auf die anhaltende Kritik aus Deutschland, Hasskommentare nicht konsequent löschen zu lassen, reagieren wird: Künftig…
Read
Random Post

May sieht sich nach Wahldebakel bestätigt: „Menschenrechte der Briten müssen dringend eingeschränkt werden“

London (EZ) | 9. Juni 2017 | Die vorgezogene Wahl in Großbritannien sollte Theresa May eigentlich mehr Macht verleihen, doch stattdessen wurde sie für die Tories zu einem Debakel. Mit dem Verlust der absoluten Mehrheit sieht sich die Premierministerin nun…
Read