Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Kein Abitur: Martin Schulz muss aufs Außenministerium verzichten


Berlin (EZ) | Bitter: Martin Schulz steht vor dem Nichts. Offenbar hat er zu voreilig den SPD-Vorsitz abgegeben, denn nun muss er auch auf das Amt als Außenminister verzichten. Die Koalitionäre hatten übersehen, dass dafür ein ordentliches Abitur vorausgesetzt wird. 

Heute Nachmittag sorgte diese Nachricht für erhebliche Irritationen: nur zwei Tage, nachdem Union und SPD den Koalitionsvertrag vorlegten, teilte Martin Schulz mit, dass er entgegen ursprünglicher Verlautbarungen doch nicht das Auswärtige Amt übernehmen wird.



Um Außenminister zu werden, hatte er sogar seinen Posten als Vorsitzender der SPD an Andrea Nahles abgetreten. Umso überraschender nun diese Wende.

Der Grund könnte profaner kaum sein. Martin Schulz hat kein Abitur und erfüllt damit nicht die Grundvoraussetzung für dieses Amt. Das war in den Verhandlungen offenbar wochenlang niemandem aufgefallen.

Erst heute Morgen fiel dieser Umstand einem Verwaltungsbeamten auf. Die Koalitionäre sind tief betrübt über diesen peinlichen Fauxpas.

„Ohne Abitur ist jedes andere Ministerium möglich“, sagt ein Politiker aus den Reihen der CDU. „Das Landwirtschaftsministerium, das Justizministerium, sogar das Kanzleramt – nur eben das Auswärtige Amt nicht. Wir ärgern uns sehr. Martin wäre sicher ein guter Chefdiplomat gewesen.“

„Da verhandelt man nächtelang, kommt zu einer Einigung an dann sowas!“, sagt ein Sprecher der SPD. „Das haben wir richtig verbockt!“

Zunächst gab es heute Morgen ein Krisentreffen im Willy-Brandt-Haus, bei dem alle Möglichkeiten sondiert wurden. „Es gab die Option, dass Martin das Abitur auf de Abendschule nachmacht. Aber das hätte Jahre gedauert.“ Zeit, die die Große Koalition schlicht nicht hat. Nach einem langen Gespräch war klar: Schulz wird das Amt nicht annehmen können.

So steht er nun vor dem politischen Aus. Schulz gilt als verlässlicher Typ – was er sagt, hält er auch. „Ich habe Nahles den Parteivorsatz angetragen und den anderen Kollegen ihre jeweiligen Ressorts. Dabei bleibt es auch“, schreibt er in einem schriftlichen Statement.

(JPL/Foto: By EU2016 SKDOOR STEP 2016-10-07, CC0, Link)