Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Kann Russland doch zu den Winter-Paralympics? Doping-Folgen sollen als Behinderung anerkannt werden

29. Januar 2018 ·

Das russische Olympische Komitee kann wieder Hoffnung schöpfen, doch noch zu den Paralympics zu fahren.
Das russische Olympische Komitee kann wieder Hoffnung schöpfen, doch noch zu den Paralympics zu fahren.

Moskau/Pyeongchang (EZ) | Es gibt doch noch Hoffnung für das russische Paralympics-Team! Wie aus Kreisen des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC) zu hören ist, sollen die gesundheitlichen Folgen von Doping noch in dieser Woche offiziell als Behinderung anerkannt werden. 

Verwirrung heute um den Ausschluss des russischen Teams von den Paralympischen Winterspielen im koreanischen Pyeongchang. Das Internationale Paralympische Komitee hatte zunächst mitgeteilt, dass aufgrund des staatlichen Dopingprogramms keine Sportler aus Russland an den Spielen teilnehmen dürfen.

Proteste und Kritik waren die Folge. Das Komitee hat schnell eingelenkt. “Wir werden die Teilnahmevoraussetzungen erweitern, sodass körperliche Beeinträchtigungen infolge von Doping auf die Liste der zugelassenen Behinderungen gesetzt werden”, sagte ein Sprecher nach einem langen Treffen mit russischen Vertretern in Bonn, wo das IPC seinen Sitz hat. “Wer nachweisen kann, dass er oder sie dopt oder gedopt hat und dadurch körperliche oder seelische Schäden erlitten hat, kann bei den Paralympischen Spielen in Pyeongchang an den Start gehen.”

Sollte alles so laufen wie geplant, könnten sogar die russischen Athleten an den Paralympics teilnehmen, die derzeit wegen Dopingverdachts bei den regulären Winter-Paralympics gesperrt sind. Russland würde damit die mit Abstand größte Delegation entsenden.

Die Paralympischen Winterspiele finden dieses Jahr vom 9. bis 18. März statt.

(JPL/Foto: By Irinka AbramovaOwn work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=29290727) 

Artikel erschien so ähnlich schonmal zu den Spielen im Jahr 2016.


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

VW Touareg 3 für jeden Versuchsaffen: Volkswagen bietet Entschädigung an

Wolfsburg (EZ) | 31. Januar 2018 | Nach dem Skandal um die Abgasexperimente an Affen hat Volkswagen nun eine Entschädigung angeboten. Jeder Versuchsaffe solle demnach einen fabrikneuen VW Touareg 3 erhalten. "Wir sind uns unserer Schuld bewusst", so ein Unternehmenssprecher…
Read
Older Post

Peinlich: E-Autobesitzer lädt seinen Wagen versehentlich mit Öko- statt mit Kohlestrom

Frankfurt a.M. (EZ) | Weil er elementare Bedienungsrichtlinien nicht beachtete, ist das Elektroauto eines Frankfurters jetzt nur noch Schrott: der 47-Jährige hat statt herkömmlichen Kohlestrom aus Versehen Ökostrom geladen.  Erst vor einer Woche hat Thorsten Schneider stolz seinen neuen VW…
Read
Random Post

Abspaltung: Sahra Wagenknecht gründet neue Partei „Die rechte Linke“

Berlin (EZ) | 15. März 2016 | Vor allem für die Partei Die Linke war das Wahlwochenende ein Desaster: Sie zog nur in ein Landesparlament ein, und dort auch nur mit massiven Verlusten. Schuld ist wohl der Kurs der Partei-Ikone…
Read
Random Post

Medizinische Sensation in China: erstmals künstliche siamesische Zwillinge erschaffen

Peking (EZ) | Erstmals ist es chinesischen Medizinern gelungen, auf künstlichem Wege siamesische Zwillinge zu erschaffen. Ärzte der Uni-Klinik in Peking bestätigten nach einer mehr als 14-stündigen Operation den Erfolg der lange vorbereiteten Prozedur. Bei dem Eingriff wurden die Köpfe der…
Read
Random Post

Um so klug wie Kim auszusehen: Trump kauft sich vor Gipfeltreffen noch schnell eine Brille

Singapur (EZ) Kurz vor dem morgigen Gipfeltreffen zwischen Donald Trump und Kim Jong-un in Singapur hat der amerikanische Präsident sich noch eine Brille besorgt. Trump hofft auf diese Weise, ähnlich intellektuell wie sein nordkoreanischer Kollege zu wirken. Es ist ein…
Read
Random Post

Staatsanwaltschaft Hannover will weiterhin das Phänomen "Freundschaft" ergründen

Hannover (EZ) | 20. Dezember 2013 | Die hannoversche Staatsanwaltschaft will das drohende vorzeitige Ende des Wulff-Prozesses nicht hinnehmen. Die Ergründung des Phänomens "Freundschaft", von dem Staatsanwälte bislang keine Ahnung haben, sei noch lange nicht abgeschlossen. Staatsanwälte in ganz Deutschland,…
Read