Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

„Obergrenze an Deutschen erreicht“: Australien verhängt überraschend Einreiseverbot

19. Januar 2018 ·

Ab sofort für Deutsche tabu: Australien.
Ab sofort für Deutsche tabu: Australien.

Canberra (EZ) | Völlig überraschend hat Australien die Grenzen für Deutsche dicht gemacht. Grund sei die Einreise von rund 12 Bundesbürgern Anfang dieser Woche, die in der australischen Bevölkerung seitdem für Verstörung und Irritationen sorgen. 

„Wir sind ein wirklich tolerantes und freundliches Volk, aber was wir hier seit einigen Tagen erleben müssen, geht einfach zu weit“, so Premierminister Malcolm Turnbull in einem offiziellen Statement. Demnach geht es vor allem um eine Gruppe von 12 Deutschen, die seit einigen Tagen im Land ist und durch lautes, penetrantes Verhalten sowie eine teils äußerst skurril anmutende Optik auffällt und die australische Bevölkerung verstört und verängstigt.

„Wir sind gerne bereit, Flüchtlinge aus allen Nationen bei uns aufzunehmen, aber für Deutsche ist die Obergrenze seit dieser Woche Woche erreicht!“

Zwar wurde bereits vom deutschen Botschafter versichert, dass die Gruppe schon heute „sicher in einem Randgebiet Australiens“ untergebracht werde, doch das ist dem Premierminister nicht genug. Er appelliert an die Bundeskanzlerin, dafür zu sorgen, dass nie wieder ein deutscher Staatsbürger australisches Territorium betritt. Zudem will er die sofortige Ausreise der 12 Touristen veranlassen.

Die Bundesregierung signalisierte jedoch bereits, dass sie in dieser Sache nicht aktiv werde. Zwar bot sie dem Premierminister an, die zwölf Bundesbürger innerhalb der kommenden zwei, drei Wochen wieder zurück nach Deutschland zu überführen, doch betonte sie auch, bereits im nächsten sowie in den darauffolgenden Jahren immer mal wieder eine begrenzte Anzahl Deutscher nach Australien zu schicken.

Die australische Regierung hat unterdessen den Ausnahmezustand ausgerufen und fordert sämtliche Einwohner auf, in ihren Häsern zu bleiben.

(JPL/Bild: Google maps)

Erstmals erschienen am 14.01.2016


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (8)
  • Sehr schlecht (2)
  • Hundsmiserabel (2)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (1)
Newer Post

RTL plant Promi-Ausgabe vom beliebten Dschungelcamp

Köln (EZ) | Seit vielen Jahren feiert der Privatsender RTL mit seinem Format "Ich bin ein Star - holt mich hier raus!" große Erfolge. Seit gestern läuft die mittlerweile 12. Staffel. Und die Fans dürfen sich jetzt noch mehr freuen:…
Read
Older Post

Studie beweist: Wer lauter schreit, hat die besseren Argumente

Münster (EZ) | Wie eine Studie der Universität Münster herausgefunden hat, haben in einer Diskussion oder in einem Streit diejenigen überdurchschnittlich häufig Recht, die am lautesten schreien. Für die Studie hat man eine Gruppe von insgesamt zwölf Probanden zwischen 20…
Read
Random Post

Nächstes Referendum steht an: 27 EU-Staaten wollen über Zwangsmitgliedschaft Großbritanniens in EU abstimmen

Brüssel/London (EZ) | 24. Juni 2016 | Nach dem Austritt ist vor dem Eintritt: EU-Parlamentspräsident Martin Schulz kündigte nach dem überraschenden Ja der Briten zum Ausstieg aus der EU ein neues Referendum an. Am 15. Juli sollen alle noch verbleibenden…
Read
Random Post

Nach Hilferuf eines Dreijährigen: Polizei jagt Monster

Flensburg (EZ) | Die Polizei in Flensburg ist auf der Suche nach einem Monster. Wie ein Sprecher mitteilte, wurden die Beamten in den vergangenen Wochen regelmäßig von einer Familie aus Sandberg alarmiert, die darüber klagte, dass ihr Sohn angeblich ein…
Read
Random Post

„Strafe muss sein!“ – DFB verbannt RB Leipzig nach Schwalbe zurück in die zweite Liga

Leipzig/ München (EZ) | 5. Dezember 2016 | Es war DER Aufreger vom Wochenende. RB-Leipzig Star Timo Werner lässt sich in der Partie gegen Schalke theatralisch vor Torhüter Fährmann fallen und erhält einen Elfmeter. Nun griff der DFB überraschend hart…
Read
Random Post

Umfrage: An was denken Sie gerade überhaupt nicht?

Heute wollten wir unseren lieben Mitbürgern wissen, woran sie gerade nicht denken. Quelle: 32 Potsdamer in der Kölner Fußgängerzone ©2018, Eine Zeitung
Read