Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Platin! Warteschleifenmusik von o2 als meistgespielter Song 2017 ausgezeichnet

o2 kann sich über eine hübsche Platin-Trophäe freuen.


München (EZ) | Der meistgehörte und -gespielte Song im letzten Jahr ist die Warteschleifenmusik des Telekommunikationsanbieters o2. Eine Delegation des Unternehmens nahm heute die Ehrung entgegen.

Die in der Musikbranche begehrte Auszeichnung geht erstmals an eine Firma, deren Kerngeschäft nicht die Musik ist. „Darauf sind wir natürlich besonders stolz“, sagt Markus Haas, Chef der o2-Mutter Telefónica Deutschland. „Ehrlich gesagt, intern rechneten wir nicht damit.“ Umso größer war heute die Freude, als er und einige seiner Mitarbeiter die schöne Plastik aus Platin entgegennahmen.



Kein anderer Song, keine andere Melodie wurde 2017 insgesamt so oft abgespielt wie die bekannte Warteschleifenmusik des Unternehmens. „Viele Menschen hören den Song sogar mehrmals am Tag“, heißt es in der Begründung. „Dabei richtet er sich an jung und alt, an reich und arm, erreicht praktisch alle gesellschaftlichen Schichten der Bevölkerung und wird sowohl von Klassikliebhabern als auch von Freunden eher härterer Klänge gehört.“ Selten habe ein Lied die Menschen in Deutschland so geeint wie dieses.

Der prämierte Song ließ anderen Künstler nicht den Hauch einer Chance. Egal, ob nationale oder internationale Musiker: niemand reicht an den sagenhaften Erfolg von o2 heran. Die Branche boykottierte denn auch die Preisverleihung.

Die Musikindustrie fordert nun Offenlegung und Transparenz. Sie will wissen, ob die Warteschleifenmusik von o2 tatsächlich häufiger abgespielt wurde als beispielsweise „Shape of You“ von Ed Sheeran.

O2 ficht das nicht an. „Erfolg bringt halt Neider hervor“, so Haas. „Damit müssen wir leben.“ Dem Vernehmen nach versuchen nun aber auch andere Firmen aus verschiedensten Branchen, o2 demnächst den Platz an der Spitze streitig zu machen. Chancen werden aber vor allem anderen Telekommunikationsfirmen, aber auch diversen lokalen Energieversorgern nachgesagt.

(JPL/Foto: By Foto: Sven Teschke / , CC BY-SA 3.0 de, Link)