Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

„Huch, die sprechen ja wie wir!“ – Nordkoreas Verhandlungsführer schickt Dolmetscher wieder nach Hause

9. Januar 2018 ·

Seoul/ Pjöngjang (EZ) | 9. Januar 2018 | Bei den ersten Gesprächen seit zwei Jahren zwischen Nord- und Südkorea kam es zu einem unangenehmen Zwischenfall. Nordkoreas Verhandlungsführer brachte zu dem Treffen extra einen Dolmetscher mit, um schließlich festzustellen, dass sich Nord-und Südkorea offenbar dieselbe Sprache teilten.

Zunächst habe Ri Song-gwong sich noch beeindruckt gezeigt, als Südkoreas Gesandter Cho Myoung-gyon ihn in seiner Landessprache begrüßte und ein paar freundliche Worte mit ihm wechselte. Doch als der Nordkoreaner ihm schließlich erklärte, dass dieser nun in seine eigene Sprache wechseln könne, da er zu dem Treffen eigens einen Dolmetscher mitgebracht habe, reagierte der Südkoreaner irritiert und schaute Hilfe suchend in die Runde.

Erst nachdem weitere Delegierte dem Verhandlungsführer erklärten, dass bis auf wenige Ausnahmen die Sprache der Nordkoreaner identisch mit der der Südkoreaner sei, zeigte sich Ri Song-gwong peinlich berührt und schickte seinen Dolmetscher umgehend nach Hause.

Die Führung in Pjöngjang ist Angaben des südkoreanischen Geheimdienstes zufolge außer sich vor Ärger über den peinlichen Zwischenfall vor versammelter Weltpresse. Staatschef Kim Jong-un, der sich jüngst noch in seiner Neujahrsansprache für seine „exzellenten Kenntnisse der südkoreanischen Sprache“ rühmte, soll bereits Disziplinierungsmaßnahmen angeordnet haben, darunter die geplante Exekution des Verhandlungsführers sowie dessen Dolmetscher, dessen Fähigkeiten der Machthaber zunehmend anzweifeln soll.

Überprüft wird nun ebenfalls, ob die 2016 feierlich eröffnete Dolmetscherschule für Südkoreanisch fortgeführt werden soll. Zurzeit studieren dort etwa 150 junge Nordkoreaner. Schon länger muss die Schule gegen Betrugsvorwürfe ankämpfen, weil bisher noch kein Schüler durch eine Prüfung gefallen ist.

(JME/Foto: BuiobuioneOwn work, CC BY-SA 4.0, Link)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Tausende versuchen ihr Glück: Riesige Bitcoin-Ader in Kalifornien entdeckt

San Francisco (EZ) | Tausende Glücksritter aus aller Welt sind zurzeit unterwegs und reisen in die kalifornische Wüste. Dort wurden Berichten zufolge reiche Bitcoin-Vorkommen entdeckt. Aktuell ist ein Bitcoin immerhin noch etwas über 13.000 Dollar wert - kein Wunder, dass…
Read
Older Post

#NetzDG: Beleidigungen wie *******, ********** und *********** im Netz nicht mehr möglich

Internet (EZ) | Das jüngst in Kraft getretene Netzwerkdurchsetzungsgesetz soll das Internet friedlicher und harmonischer gestalten. Schimpfwörter wie *******, ********** und ************ werden nun automatisch unkenntlich macht. Selbst Bezeichnungen wie **** oder ******************* sollen nicht länger sichbar sein. Viele User…
Read
Random Post

„Bald habe ICH den größten Knopf!“ – Kim opfert Raketenprogramm für Atomknopf-Entwicklung

Washington, D.C./Pjöngjang (EZ) | 3. Januar 2018 | Im Atomstreit mit Nordkorea hat US-Präsident Trump den Ton verschärft und mit der Größe seines Atomwaffenknopfes geprahlt. Die Reaktion von Kim folgte umgehend. Sämtliche Arbeiten an aktuellen Atomraketen in Nordkorea wurden unterbrochen…
Read
Random Post

Rezept der Woche: Hefezopf

Immer lecker und gelingt garantiert! Zutaten: 40 Gramm frische Hefe Zubereitungszeit: Etwa 30 SekundenSchwierigkeitsgrad: simpel Schritt 1: Nehmen Sie einen Klumpen Hefe, rollen Sie ihn aus und flechten Sie ihn zu einem Zopf. Fertig. Wir wünschen Ihnen Guten Appetit »» Inhaltsübersicht Ausgabe…
Read
Random Post

Zur Hundeabwehr: Post bietet erstmals Beißtraining für Briefträger an

Berlin (EZ) | Um sich endlich angemessen und fair gegen angriffslustige Hunde verteidigen zu können, bietet die Post ihren Angestellten ab sofort ein gratis Beißtraining an. „Wir haben seit Jahren mit verletzten Postboten zu tun, die beim Verteilen der Briefe…
Read
Random Post

Menschenrechtsopfer aus Bahrain, Ägypten etc. freuen sich, dass ihre Politiker in Paris für Pressefreiheit auf die Straße gehen

Paris/Kairo/Manama/usw. (EZ) | 12. Januar 2015 | Die tausenden gefolterten, zu Unrecht inhaftierten oder wegen Nichtigkeiten verurteilten Menschen in Ägypten, Bahrain, Jordanien, Mali, Russland und den palästinensischen Autonomiegebieten zeigen sich hocherfreut darüber, dass hochrangige Politiker ihrer Länder gestern in Paris…
Read