Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

„Bald habe ICH den größten Knopf!“ – Kim opfert Raketenprogramm für Atomknopf-Entwicklung

3. Januar 2018 ·

Hat noch sehr viele Asse im Ärmel: Kim Jong-un
Hat noch sehr viele Asse im Ärmel: Kim Jong-un

Washington, D.C./Pjöngjang (EZ) | 3. Januar 2018 | Im Atomstreit mit Nordkorea hat US-Präsident Trump den Ton verschärft und mit der Größe seines Atomwaffenknopfes geprahlt. Die Reaktion von Kim folgte umgehend. Sämtliche Arbeiten an aktuellen Atomraketen in Nordkorea wurden unterbrochen und stattdessen in die Entwicklung gigantischer und mächtiger Bedienknöpfe gesteckt.

Gestern twitterte der US-Präsident an Kim gerichtet, dass auch er einen Atomwaffenknopf auf seinem Schreibtisch besitze. „Aber er ist viel größer und mächtiger als seiner, und mein Knopf funktioniert!“

Das ließ der nordkoreanische Machthaber nicht lange auf sich sitzen. Wie er in einer Erklärung an Trump mitteilte, werde es nicht lange dauern, “dann habe ICH den größten Atomwaffenknopf und Mr. Trump kann sich warm anziehen!”

Kurz darauf sollen sämtliche Arbeiten an aktuellen Atomprogrammen sowie Entwicklungen neuer und moderner Raketen in Nordkorea unterbrochen worden sein. “Wir haben kluge und handwerklich fähige Arbeiter”, so Kim weiter. “Diese werden in den kommenden Tagen nichts anderes tun, als einen gigantischen mächtigen Atomwaffenknopf zu konstruieren.”

Er freue sich bereits darauf, wenn er diesen dem US-Präsidenten zeigen kann. “Der Knopf wird sich direkt auf meinem Schreibtisch befinden. Dafür brauche ich aber einen noch größeren Schreibtisch.” Auch daran soll in den nächsten Tagen gewerkelt werden.

In Washington reagiert man derweil gelassen auf die Antwort aus Nordkorea. Ein Sprecher des Weißen Hauses teilte lediglich mit, dass es noch genügend freie Büroräume gebe, in denen man einen noch größeren Knopf einbauen könne als der, den Kim konstruieren lassen möchte. “Zur Not können wir auch problemlos die ein oder andere Wand zum Nebenzimmer einreißen.”

Dennoch beriefen die USA eine Sondersitzung des Weltsicherheitsrates ein. Dieser soll weitere Handelssanktionen gegen Nordkorea verhängen und die Einfuhr von Materialien zum Bau von Knöpfen unterbinden.

(JPL/Foto: Regierung der Volksrepublik Korea)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Desaster kurz nach Jahresbeginn: Sturm Burglind weht Zettel mit guten Vorsätzen weg

Berlin (EZ) | So ein Pech: das neue Jahr ist kaum drei Tage alt und schon sind alle guten Vorsäte weg. Das Sturmtief Burglind hat die entsprechenden Zettel und Notizen weggefegt. Seit der Nacht auf Mittwoch weht es stark durch…
Read
Older Post

Feinstaub: Feuerwerksartikel dürfen erst nächstes Silvester wieder frei verkauft werden

Dessau (EZ) | In der Silvesternacht wurden laut Umweltbundesamt 5000 Tonnen Feinstaub in die Luft geblasen. Deshalb ist jetzt für den Rest des Jahres Schluss: Raketen, Böller und bunte Knaller werden erst kurz vor dem nächsten Jahreswechsel wieder frei erhältlich…
Read
Random Post

Studie: Internet-Mordaufrufe und -Drohungen mit angefügtem Smiley wirken oft viel freundlicher

Leipzig (EZ) | 12. Oktober 2015 | Wie eine Studie ergab, wirken Hassbotschaften im Internet, die einen zwinkernden oder lachenden Smiley hinter ihren Drohnungen haben, auf viele Leser deutlich freundlicher und sympathischer als ohne. Derzeit kursieren in den sozialen Netzen…
Read
Random Post

Obama schließt Luftangriffe im Falle von Bodentruppeneinsätzen gegen den IS kategorisch aus

Washington, D.C. (EZ) | 12. Februar 2015 | US-Präsident Barack Obama denkt nun doch erstmals über den Einsatz von Bodentruppen im Kampf gegen die Terrormiliz IS nach. Sollte der Kongress hierfür die Genehmigung erteilen, versprach der Präsident jedoch, zukünftig keine…
Read
Random Post

Viele Europäer halten schlecht gemalten 50-Euro-Schein für neue Banknote

Frankfurt a.M. (EZ) | 4. April 2017 | Seit heute ist der neue 50-Euro-Schein im Umlauf. Er unterscheidet sich in einigen Punkten vom bisherigen, weshalb wohl viele Menschen in der Eurozone zurzeit auf plumpe Fälschungen (siehe Bild) hereinfallen. Die Europäische…
Read
Random Post

Überraschende Kehrtwende: Polizei jetzt doch nicht mehr für Backdoor in verschlüsselten Chat-Apps

Zufällig in der Woche, in der zahlreiche Fälle von rechtsextremen Chatgruppen in ihren Reihen aufgedeckt worden sind, hat die Polizei ihren seit Jahren geführten Kampf für eine staatliche Umgehung von Verschlüsselungstechnologien aufgegeben. "Ja, wir traten bisher stets dafür ein, dass…
Read