Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Feinstaub: Feuerwerksartikel dürfen erst nächstes Silvester wieder frei verkauft werden

1. Januar 2018 ·

Werden wir solche verwackelten Bilder von wild in die Luft geschossenen Raketen erst wieder zum Jahreswechsel 2018/2019 sehen? Ja, wenn es nach dem Bundesumweltamt geht.
Werden wir solche verwackelten Bilder von wild in die Luft geschossenen Raketen erst wieder zum nächsten Jahreswechsel sehen? Ja, wenn es nach dem Bundesumweltamt geht.

Dessau (EZ) | In der Silvesternacht wurden laut Umweltbundesamt 5000 Tonnen Feinstaub in die Luft geblasen. Deshalb ist jetzt für den Rest des Jahres Schluss: Raketen, Böller und bunte Knaller werden erst kurz vor dem nächsten Jahreswechsel wieder frei erhältlich sein. 

„Wir müssen einfach die Notbremse ziehen“ sagt Maria Krautzberger, die Leiterin der Behörde. „Unseren Messungen zufolge waren die Schadstoffwerte in der Silvesternacht einfach viel zu hoch. So kann das nicht das ganze Jahr über weiter gehen.“ Nur mit einem generellen Verkaufsverbot für Feuerwerksartikel an Privatpersonen ließen sich die europäischen Vorgaben zur Feinstaubbelastung in Schach halten – und damit die gesundheitlichen Auswirkungen auf Mensch, Tier und Umwelt.

Die Behörde geht davon aus, dass in der letzten Nacht des Jahres 2017 erneut etwa 5000 Tonnen Feinstaub freigesetzt worden sind. „Ein ähnlich hoher Wert wie zum Jahreswechsel 2016/2017 wird auf jeden Fall erreicht worden sein, wenn nicht eher mehr“, sagt Krautzberger. „Das entspricht 17% der jährlich durch den Straßenverkehr ausgestoßenen Menge.“

Nun gilt also: Feuerwerkskörper wie Raketen und Böller werden in diesem neuen Jahr nur in der Zeit vom 28. bis zum 31. Dezember an Privatleute verkauft werden dürfen. Lediglich professionell organisierte Feuerwerke, ausgeführt von lizensierten Pyrotechnikern, dürfen außerhalb dieses Zeitraums stattfinden. Ob die Bundesbürger sich das bieten lassen werden?

Das Bundesamt bleibt dabei und sieht sich für Kritik gewappnet. „Wir hoffen, dass wir mit dieser Maßnahme die Feinstaubbelastung unter Kontrolle behalten können.“ Eine Feinstaubnacht wie vom 31. Dezember auf den 1. Januar dürfe sich im Jahr 2018 zumindest bis Silvester „auf keinen Fall wiederholen.“

(JPL/Foto: By ANKAWÜOwn work, CC BY-SA 3.0, Link)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

„Bald habe ICH den größten Knopf!“ – Kim opfert Raketenprogramm für Atomknopf-Entwicklung

Washington, D.C./Pjöngjang (EZ) | 3. Januar 2018 | Im Atomstreit mit Nordkorea hat US-Präsident Trump den Ton verschärft und mit der Größe seines Atomwaffenknopfes geprahlt. Die Reaktion von Kim folgte umgehend. Sämtliche Arbeiten an aktuellen Atomraketen in Nordkorea wurden unterbrochen…
Read
Older Post

Mann zu 350 Euro Bußgeld verurteilt, weil er bereits gestern "Dinner for One" gesehen hat

Fürth (EZ) | Ein Mann aus Fürth muss 350 Euro Strafe zahlen, weil er drei Tage zu früh den Silvesterklassiker "Dinner for One" gesehen hat. Jedes Jahr freuen sich Millionen Menschen in der gesamten Bundesrepublik darauf, an Silvester den berühmten…
Read
Random Post

Wie Nadeln im Sturm

Fortsetzungsroman von Silke S. Bischoff Kapitel zehn »» Kapitel neun verpasst? «« Dieter stand auf der Brücke, es war dunkel und der Wind wehte ihm ins Gesicht. Autos fuhren an ihm vorbei, aber Dieter bemerkte sie gar nicht. Er hatte…
Read
Random Post

„Maeiyer“: Häufigster deutscher Familienname wird zu einer Schreibweise zusammengefasst

Berlin (EZ) | Es ist einer der häufigsten Nachnamen in Deutschland und immer wieder kommt es aufgrund seiner unterschiedlichen Schreibweise zu Missverständnissen. Doch damit ist nun Schluss. Zukünftig soll es deshalb nur noch eine Familie „Maeiyer“ geben. Meier, Maier, Meyer,…
Read
Random Post

Flüchtlings- statt Dschungelcamp: RTL schickt Teilnehmer erstmals in Kölner Flüchtlingsheim

Köln (EZ) | 11. Dezember 2015 | Mitte Januar sollte eigentlich die neue Dschungelcamp-Staffel starten. Doch statt nach Australien geht es laut RTL in ein Flüchtlingsheim in Köln. Dort sei das Leben noch herausfordender und anstrengender für die Promis als…
Read
Random Post

"Hochansteckend": Pegida warnt vor Erkältungswelle durch Flüchtlinge

Dresden (EZ) | 22.10.2015 | Husten, Schnupfen, Halsweh. Pegida-Gründer Lutz Bachmann fürchtet eine von Flüchtlingen ausgelöste Erkältungswelle, die schnell um sich greifen und auch auf deutsche Bürger übertragen werden kann. Umso wichtiger sei es, endlich etwas gegen den Flüchtlingszustrom zu…
Read