Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Mehr Schotter, mehr Hügel: München wird endlich SUV-freundlich umgebaut

19. Dezember 2017 ·

Der Karlsplatz in München wird schon bald wie auf dieser Fotomontage aussehen.
Der Karlsplatz in München wird schon bald wie auf dieser Fotomontage aussehen.

München (EZ) | In deutschen Großstädten werden immer mehr SUVs zugelassen. Leider sind die meisten Städte gar nicht SUV-tauglich. München wird das nun ändern und Gelände schaffen, wo bisher Straßen sind.

“Wir bauen Hügel und Schotterpisten, wohin das Auge reicht,” sagte Bürgermeister Dieter Reiter heute bei der Vorstellung der Infrastrukturmaßnahme “München 2020”. Erste Arbeiten werden im Laufe des kommenden Frühjahrs beginnen.

Dann wird der Asphalt großflächig von den Straßen gerissen und geländeähnliche Pisten geschaffen, auf denen sich die großen SUVs austoben können. “Sie werden den Stachus beispielsweise nicht mehr wiedererkennen,” so Reiter begeistert.

In München werden immer mehr dieser riesigen Wagen zugelassen. Aber es wurden eben auch zahlreiche Stimmen laut, die die SUV-Untauglichkeit der bayrischen Landeshauptstadt bemängelten.

“Sehr viele der größtenteils vermögenden Besitzer wünschen sich eine Stadt, in der sie ihre Gefährte auch vernünftig nutzen können,” so Reiter. “Auf üblichen Großstadtstraßen macht so ein SUV ja nun wirklich kaum Sinn.”

Die Betroffenen zeigen sich begeistert. “Mein Q3 war noch nie auf einem angemessenen Gelände, seit ich ihn habe. Ich kann den Umbau der Innenstadt kaum erwarten!”, sagt ein Audifahrer.

Bis 2020 soll München die “SUV-freundlichste Stadt” Europas werden. Bis dahin wird die bisherige Struktur Schritt für Schritt demoliert. Fahrer mit geländeuntauglichen Autos müssen bis dahin umziehen.

(JPL/Fotomontage: EZ. Material: „AHAS Visit (147)“ von Akbar Khan NiaziEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons. //  “2268 – München – Karlsplatz” by Andrew BossiOwn work. Licensed under CC BY-SA 2.5 via Wikimedia Commons.)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (1)
  • Sehr schlecht (1)
  • Hundsmiserabel (104)
  • Mir egal (4)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (31)
Newer Post

Neuer Service zu Weihnachten: DHL bietet Paketlieferung durch den Schornstein an

Bonn (EZ) | 19. Dezember 2017 | Der Paketdienst DHL bietet zu Weihnachten einen ganz besonderen Service an. Kunden können demnach entscheiden, ob der Zusteller das Paket wie üblich an der Tür abgeben oder ausnahmsweise durch den Schornstein werfen soll.…
Read
Older Post

BER sucht Personal, das ohne zu lachen den Eröffnungstermin kommunizieren kann

Berlin (EZ) | Letzte Woche wurde ein neuer Eröffnungstermin verkündet, heute schon finden sich in zahlreichen Zeitungen Stellenanzeigen: die Bauherren des BER suchen Mitarbeiter, die den Termin nach außen kommunizieren, ohne in schallendes Gelächter auszubrechen. Es winken eine überdurchschnittliche Entlohnung,…
Read
Random Post

Buchtabenverbot der EU tößt auf Unvertändni

Brüel (EZ) | Da Verbot de Buchtaben " " hat international für Empörung georgt. Kritiker werfen der Europäichen Union vor, mit einem innloen Verbot ihre Macht mibraucht zu haben. Erneut haben heute Vormittag in vielen Großtädten Europa und vor dem…
Read
Random Post

CIA stolz: Versuch Nummer 639, Castro zu töten, hat endlich geklappt

Washington, D.C./Havanna (EZ) | 28. November 2016 | Es hat sehr lange gedauert, aber nun hat es endlich geklappt: Der 639. Versuch, Fidel Castro, umzubringen, ist gelungen. Das hat die mehr als zufriedene scheidende US-Regierung nun mitgeteilt.  Seit der Revolution…
Read
Random Post

Wegen Grippe: westafrikanische Länder warnen vor Reisen nach Europa

Monrovia/Berlin (EZ) | 20. Februar 2015 | Die aktuelle Grippeepidemie, die in Mitteleuropa grassiert und die hunderttausende Menschen leiden lässt, hat in einigen westafrikanischen Staaten große Sorge ausgelöst. Liberia, Sierra Leone und Guinea haben ihre Bürger aufgefordert, von Reisen nach Europa…
Read
Random Post

Ukrainer holen sich Unterstützung von ägyptischer und tunesischer Bevölkerung

Kiew (EZ) | 13. Dezember 2013 | Drei Wochen dauern die Proteste in der Ukraine gegen die Regierung mittlerweile an. Um die schnelle Absetzung des Präsidenten Janukowitsch herbeizuführen, hat sich die Opposition nun Unterstützung von der ägyptischen und tunesischen Bevölkerung…
Read