„Wir wollen nicht für so ein dämliches Politik-Modell herhalten!“ – Einwohner von Koko protestieren gegen SPD-Vorschlag

12. Dezember 2017 ·

Seit der Unabhängigkeit im Jahre 1953 bestehen die Nationalfarben des Inselstaates Koko aus rot und schwarz.
Seit der Unabhängigkeit im Jahre 1953 bestehen die Nationalfarben des Inselstaates Koko aus rot und schwarz.

Kalko (EZ) | 12. Dezember 2017 | Kurz nachdem die SPD den Vorschlag einer sogenannten KoKo (Kooperationskoalition) ins Spiel gebracht hat, melden sich die Einwohner der kleinen Pazifikinsel Koko zu Wort. Sie wollen mit aller Macht vermeiden, dass ihr Land wie zuvor Jamaika als Symbol eines deutschen Regierungsmodells herhalten soll.

„Wir haben das Hickhack um die sogenannte Jamaika-Koalition in Deutschland durchaus verfolgt,“ so der Bürgermeister von Koko, Nius Kumalli. „Es war peinlich und unwürdig.“



Entsprechend entsetzt reagierte Kumalli, als er heute Vormittag die Zeitung aufschlug und las, dass die SPD plötzlich die sogenannte KoKo möchte. „Ich dachte, ich sehe nicht recht, als ich den Namen unseres Landes las.“

Sofort informierte der 56-Jährige alle 42 Einwohner und berichtete ihnen von der Katastrophe. „Wir waren uns schnell einig, dass wir unter keinen Umständen mit der deutschen Regierungsbildung in Verbindung gebracht werden wollen.“ Es gebe so viele andere Begriffe. „‚KoopKo‘ zum Beispiel. Oder ‚Koookoa'“, so der Vorschlag von Kumalli.

Er plane noch heute Kontakt zur SPD aufzunehmen und die Rücknahme des Begriffes zu fordern. „Andererseits wird dieses Bündnis ja vermutlich eh nicht zustande kommen und am Ende gibt es eine Minderheitsregierung.“



Das wiederum könnte dann die Bewohner des nordasiatischen Staates Minderheitsregierungistan auf den Plan rufen.

(BSCH/Bild: EZ Media)

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Auch das noch: CDU bringt KoKoKoKo ins Spiel (kontrovers koordinierte Kooperationskoalition)

Berlin (EZ) | 13. Dezember 2017 | Es wird immer komplizierter rund um die Regierungsbildung. Nachdem die SPD gestern das Model einer sogenannten KoKo (Kooperationskoalition) ins Spiel gebracht hatte, spricht die Union heute von einer sogenannten KoKoKoKo: die kontrovers koordinierte…
Read
Previous Post

Retourkutsche: Arabische Staaten erkennen Los Angeles als Hauptstadt der USA an

Gaza City (EZ) | 7. Dezember 2017 | Er hat es getan: US-Präsident Donald Trump verordnete die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem und erkennt die Stadt damit als Hauptstadt Israels an. Die arabische Welt reagierte prompt. "Wir…
Read
Random Post

Schweizer Ermittler sicher: Beckenbauer ist gar kein Kaiser!

München/Zürich (EZ) | 2. September 2016 | Schweizer Behörden ermitteln gegen Franz Beckenbauer wegen Betruges: ihrer Ansicht nach ist der Fußballfunktionär überhaupt kein Kaiser. Wenn das stimmt, was Ermittler nun herausgefunden haben wollen, wäre es die endgültige Demontage des Fußballidols…
Read
Random Post

E wie Wissen VIII.

Redewendungen und ihre Bedeutung: jedes Wochenende erklären wir in leicht verständlicher Sprache Herkunft und weiteres Wissenswertes über gebräuchliche Phrasen der deutschen Sprache. Heute: "Mein lieber Scholli". Mein lieber Scholli „Mein lieber Scholli, das nenne ich aber mal einen Grill!“ Wie…
Read
Random Post

Die Chefredaktion informiert #2

Wir helfen, den Wust an Nachrichten zu sortieren und zeigen Ihnen hier, was wirklich wichtig ist. Heute geht es um Lebkuchen im Hochsommer, Syrer auf den Weg nach Norwegen, Internet in Nordkorea und Arnold Schwarzeneggers neuem Film. In der Chefredaktion…
Read
Random Post

Endlich mehr Platz für Flüchtlinge: Karstadt stellt sechs große Heime zur Verfügung

Essen (EZ) | 24 Oktober 2014 | Die Warenhauskette Karstadt will sechs große Gebäude zur Verfügung stellen und damit der Bundesregierung bei der Aufnahme tausender Flüchtlinge unter die Arme greifen. Es sei nicht länger mit anzusehen, wie immer mehr Einwanderer in…
Read