Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Nach Tod von Charles Manson: Tausende Serienmörder halten gemeinsamen Trauermarsch für ihr Idol ab

20. November 2017 ·

Charles Manson ist tot.
Charles Manson ist tot.

New York (EZ) | 20. November 2017 | Am Wochenende verstarb mit Charles Manson einer der bekanntesten Serienmörder der USA. Als Zeichen des Tributs versammelten sich weltweit hunderttausende Schwerverbrecher, Mörder und Psychopathen, um einen Trauermarsch für ihr Idol abzuhalten.

Mit den bestialischen Morden, unter anderem an der schwangeren Schauspielerin Sharon Tate, hatte Manson Ende der Sechziger ganz Amerika in Angst und Schrecken versetzt. Er saß über 40 Jahre im Gefängnis, bevor er am Sonntag in einem Krankenhaus in Kern County (Kalifornien) im Alter von 83 Jahren eines natürlichen Todes starb.

Die Trauer bei seinen Fans ist riesig. Bereits kurz nach Bekanntwerden seines Todes versammelten sich tausende Verbrecher auf den Straßen und veranstalteten einen gemeinsamen Trauermarsch. Darunter Brad Pirkens aus Alabama. Der nach eigener Aussage brandgefährliche Dreifachmörder und Sexualverbrecher beschreibt Manson als sein großes Idol. „Ich weiß nicht, was ohne seine Inspiration aus mir geworden wäre. Vermutlich ein erfolgreicher Anwalt mit einer glücklichen Familie“, so der 42-Jährige unter Tränen.

Ebenfalls dabei ist David Sharks aus Utah. Der seit Jahren auf der Flucht befindliche Psychopath, der zwischen 1998 und 2017 zwölf Menschen umbrachte, schwärmt, dass Manson ihm den Sinn des Lebens zeigte. „Heute laufe ich nur für Charles!“

Die Trauermärsche wurden am späten Abend von bereit stehenden Polizisten aufgelöst, die die Teilnehmer der Reihe nach in angrenzende Gefängnisse abführten. 42 Personen kamen dabei ums Leben. Verletzt wurde niemand.

(JME/Foto: California Department of Corrections and Rehabilitation – California Department of Corrections and Rehabilitation, Public Domain, Link)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Liveticker: So trauert die Welt um die mehr als 50 Terroropfer in Nigeria

Im Nordosten Nigerias, dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas, sind bei einem Selbstmordanschlag mindestens 50 Menschen ums Leben gekommen. Der Attentäter sprengte sich während des Morgengebets in einer Moschee in die Luft. Lesen Sie hier, wie die Welt um die zahlreichen Opfer trauert.…
Read
Older Post

Nach Druckfehler bei Moleskine-Kalendern: April kommt 2018 zwischen August und September

Berlin (EZ) | 15. November 2017 | Wegen eines peinlichen Fehlers in den beliebten Kalendern des italienischen Herstellers Moleskine gibt es nächstes Jahr eine kleinere Änderung in der Monatsfolge, wie die EU heute mitteilte. Eigentlich längst Routine, dennoch schlich sich…
Read
Random Post

Zu hoher Überschuss: Bundesregierung plant Bau eines neuen Hauptstadtflughafens

Berlin (EZ) | 24. August 2016 | Wie heute bekannt wurde, hat Deutschland im ersten Halbjahr einen Überschuss von 18,5 Milliarden Euro erzielt. Finanzminister Schäuble gab kurz darauf bekannt, dass man mit dem Geld einen neuen Hauptstadtflughafen plane, der im…
Read
Random Post

Wenn schon, denn schon: Einzelhandel hofft, dass Lockdown wenigstens bis zum Ende der Umtauschfrist andauert

Der Einzelhandel bereitet sich auf einen harten Lockdown vor. Wie lange er dauern soll, ist bisher noch nicht klar, doch wenn es nach vielen Einzelhändlern geht, so soll die Wiedereröffnung ihrer Läden nicht vor Ende der Umtauschfrist erfolgen. »Wir nehmen…
Read
Random Post

"Obergrenze an Deutschen erreicht": Australien verhängt überraschend Einreiseverbot

Canberra (EZ) | Völlig überraschend hat Australien die Grenzen für Deutsche dicht gemacht. Grund sei die Einreise von rund 12 Bundesbürgern Anfang dieser Woche, die in der australischen Bevölkerung seitdem für Verstörung und Irritationen sorgen.  "Wir sind ein wirklich tolerantes…
Read
Random Post

Weil das Wetter scheiße wird: Regierung verlegt Ostern auf Ende Mai

Berlin (EZ) | Das Osterwochenende droht in Regen und ungemütlichem Wind zu versinken. Deshalb wird es auf einen Zeitpunkt verschoben, der etwas bessere Umstände erwarten lässt. "Ja, es sieht halt schon ziemlich kacke aus", so Wirtschaftsminister Peter Altmaier, von dem…
Read