NACHRICHTEN

Burnout: Merkel nach kräftezehrendem Wahlkampf für vier Jahre krankgeschrieben

Berlin (EZ) | 25. September 2017 | Trotz des zweitschlechtesten Ergebnisses in ihrer Geschichte gewann die Union die Bundestagswahl mit 33 Prozent und darf auch für die kommende Legislaturperiode die Kanzlerin stellen. Heute gab Angela Merkel jedoch bekannt, dass sie aufgrund einer Burnout-Erkrankung, die sie sich im Wahlkampf zugezogen hat, für die nächsten vier Jahre krankgeschrieben ist.

„Die letzten Wochen und Monate waren sehr anstrengend für mich“, so die Kanzlerin in einer kurzen Stellungnahme, die sie per Skype von ihrem Krankenbett zu Hause aus führte. „Ich hatte ungewöhnlich viele Auftritte, in denen ich für das Programm der CDU werben musste und wurde immer wieder mit Fragen aus dem Volk konfrontiert. Diese permanente Präsenz und die harte Arbeit waren mir bisher völlig fremd.“

Besonders schlimm seien die Auftritte vor Publikum gewesen, in denen sie von Angesicht zu Angesicht mit den Bürgern diskutieren musste. „Das schlaucht ungemein.“

Die Folgen: Burnout.

Wie die Kanzlerin weiter mitteilte, habe ein Arzt ihr deshalb vier Jahre Ruhe auferlegt. „Ich hätte nie gedacht, dass die Kanzlerschaft so belastend wird. Immerhin waren die vergangenen zwölf Jahre überwiegend angenehm und entspannt.” Doch gerade der diesjährige Wahlkampf habe ihr alles abverlangt und ihrem Körper offensichtlich mehr geschadet als angenommen.

„Da mir meine Gesundheit sehr wichtig ist, werde ich den Ratschlag meiner Ärzte selbstverständlich befolgen und nun etwas kürzer treten.“ Sie bedauere natürlich den Zeitpunkt, so kurz nach der Wahl. „Aber ich bin überzeugt davon, dass eine Regierungsbildung auch ohne mich schnell vorankommt.“ Sie drücke allen Parteien – außer der AfD – die Daumen. „So, und nun brauche ich dringend ein Entspannungsbad“, sagte Merkel abschließend.

(JME/Foto: Tobias Koch – OTRS, CC BY-SA 3.0 de)

Nordkorea zerstört, Trump-Rücktritt, Erdogan gestürzt: Diese Ereignisse gingen durch die Bundestagswahl leider völlig unter
"Ich mach drei Kreuze, wenn ich endlich in der Wahlkabine stehe": AfD-Fan kann Bundestagswahl kaum erwarten