Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

AfD-Wähler können ab jetzt auf wahl-o-mat.de ihre Stimme zur Bundestagswahl abgeben

30. August 2017 ·

Berlin (EZ) | 30. August 2017 | Eine besondere Möglichkeit der Wahlteilnahme begeistert zurzeit die AfD-Anhänger: Sie können bereits ab heute offiziell ihre Stimmen für die Bundestagswahl am 24. September via Internet abgeben. Es reichen ein paar Klicks im Internet; der persönliche Gang zur Wahlurne wird damit überflüssig.

Auf wahl-o-mat.de können Anhänger der AfD, NPD und anderer Protestparteien bereits jetzt ihre Stimmen abgeben. Und das denkbar einfach: Sie müssen weder eine Wahlbenachrichtigung vorlegen noch sich sonst irgendwie ausweisen. Ein paar Ausrutscher mit der Maus reichen, um an der Wahl teilzunehmen.

Das Angebot wird bisher ordentlich angenommen, weil die Vorteile auf der Hand liegen: Man kann mehrmals abstimmen, was den Einzug der AfD in den Bundestag noch wahrscheinlicher machen wird. Und man muss am 24. September nicht das Haus verlassen oder vorher aufwendig einen Stimmzettel in den Postkasten werfen.

Die AfD hat bereits ihre Sympathisanten aufgerufen, diesen Weg der „modernen und zeitgemäßen“ Art der Wahlteilnahme zu gehen. Sie rechnet mit einer hohen Beteiligungsquote ihrer Anhänger. Spitzenkandidat Gauland hat nach eigenen Angaben selbst schon drei Mal abgestimmt.

Wähler anderer Parteien müssen leider weiterhin auf herkömmliche Art und Weise ihre Stimme abgeben. „Das hat, äh, ja. Also, ähm… technische Gründe,“ so ein Sprecher der Bundeszentrale für politische Bildung.

Hinweis: Auch Menschen, die das Wahlalter noch nicht erreicht haben, können online wählen. Wie die Behörden uns mitteilten, werde “ausnahmslos jede Stimme gewertet”.

(JPL/Foto: Screenshot Youtube//Creative Commons)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (1)
  • Sehr schlecht (1)
  • Hundsmiserabel (1)
  • Mir egal (1)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (4)
Newer Post

Fachkräftemangel: SPD sucht im Ausland nach geeignetem Kanzlerkandidaten

Berlin (EZ) | 1. September 2017 | Der allseits beklagte Fachkräftemangel macht sich seit Monaten und Jahren auch in der Politik bemerkbar. So ist die SPD derzeit - auf den letzten Metern vor der Bundestagswahl - aktiv dabei, im Ausland…
Read
Older Post

"Vorräte seit gestern leider alle" - Nordkorea will den USA 150 Raketen für weitere Atomtests abkaufen

Pjöngjang/Washington, D.C. (EZ) 29. August 2017 | Nach dem erneuten Raketentest gestern von Nordkorea kündigte Machthaber Kim Jong-un heute an, dass sämtliche Lager- und Produktionshallen nun bedauerlicherweise leer seien. Um weitere Provokationen gegenüber Japan, Südkorea und den USA durchführen zu…
Read
Random Post

"Jetzt erst recht": Europäer lassen sich Hass auf Muslime nicht von Terroristen verbieten

Brüssel/Berlin | 23. März 2016 | Einhelliges Echo in den sozialen Netzwerken: Viele Europäer werden sich nicht unterkriegen lassen und weiterhin Muslime hassen. Pegida, AfD, Vlaams Belang, FPÖ, Ukip – unisono verbreiten die europäischen Rechtspopulisten, dass auch die jüngsten Anschläge…
Read
Random Post

"Ob er mir bei Horst helfen kann?" - Merkel bittet Trump um fachlichen Entlassungsrat

Washington, D.C. / Berlin (EZ) | 24. März 2018 | Regelmäßig entledigt sich der US-Präsident nerviger Mitarbeiter und Kabinettsmitglieder. Mit Blick auf Jens Spahn und Horst Seehofer bittet Bundeskanzlerin Merkel ihn nun um seine Expertise. Erst wenige Tage ist die…
Read
Random Post

Schäuble entsetzt über Bargeldobergrenze: „Wie sollen dann Parteispenden funktionieren?“

Berlin (EZ) | 3. Februar 2016 | Das Bundesfinanzministerium plant, eine Bargeldobergrenze für Geschäfte über 5000 Euro einzuführen. Größter Gegner der Pläne ist allerdings Finanzminister Wolfgang Schäuble selbst, der sich Sorgen macht, wie in dem Falle die „ordentliche Finanzierung der…
Read
Random Post

Nächste Eskalation: Jetzt droht Seehofer mit dem Verbleib im Amt!

Berlin (EZ) | 2. Juli 2018 | Innenminister Horst Seehofer hat den Tag genutzt, um noch ein Mal logisch nachzudenken. Er und seine Berater kamen überein, dass die deutlich größere Drohung wäre, wenn er seinen Posten behalten wollte. In einem…
Read