Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Jetzt wird’s schmutzig: Schulz wirft Merkel vor, privaten E-Mail-Account für dienstliche Kommunikation genutzt zu haben

25. August 2017 ·

Glaubt ganz fest an seinen Wahlsieg: Martin Schulz.
Glaubt ganz fest an seinen Wahlsieg: Martin Schulz.

Berlin (EZ) | 25. August 2017 | Wird es doch noch spannend? Einen Monat vor der Bundestagswahl trumpft Martin Schulz mit einer schweren Anschuldigung gegen Merkel auf. Demnach soll die Bundeskanzlerin über Jahre hinweg einen privaten E-Mail-Account für ihre dienstliche Kommunikation genutzt haben.

„Ich habe Beweise dafür, dass Frau Merkel bis zu 20.000 amtliche Mails über ihren privaten E-Mail-Server geschrieben hat.“ Demnach habe sie ihren Account am23@merkelmail.de für sämtliche dienstliche Kommunikation genutzt, ohne eine Kopie an ihr Regierungsbüro weiterzuleiten. „Ich frage mich, was hat die Frau zu verbergen?“, so der SPD-Chef polternd.

Auf Anfrage eines Journalisten, ob er Auszüge der Mails dabei habe, um diese einmal zu zeigen, antwortete Schulz: „Nein, zur Zeit leider nicht. Aber ich werde belegen, dass meine Anschuldigungen stimmen. Spätestens am 25. September werde ich die Mails veröffentlichen.“

Damit nicht genug. Weiter behauptet der SPD-Chef, er habe einen Mitschnitt von der Kanzlerin vorliegen, in dem sie sich äußerst abfällig über Männer auslasse. Laut Schulz soll sie u.a. zu einer Reporterin gesagt haben: „Weißt du, ich werde automatisch von Schönheit angezogen. Ich küsse die Männer einfach. Es ist wie ein Magnet. Ich warte gar nicht erst. Ich küsse gleich. Wenn du ein Star bist, dann kannst du alles machen.“

Auch diesen Mitschnitt wolle Schulz der Öffentlichkeit unmittelbar nach der Wahl präsentieren. Experten gehen davon aus, dass diese Enthüllungen der Kanzlerin doch noch den Wahlsieg kosten könnten.

(JME/Foto: SPÖ Presse und KommunikationPES-Kongress mit Bundeskanzler Werner Faymann in Rom, CC BY-SA 2.0, Link)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

"Vorräte seit gestern leider alle" - Nordkorea will den USA 150 Raketen für weitere Atomtests abkaufen

Pjöngjang/Washington, D.C. (EZ) 29. August 2017 | Nach dem erneuten Raketentest gestern von Nordkorea kündigte Machthaber Kim Jong-un heute an, dass sämtliche Lager- und Produktionshallen nun bedauerlicherweise leer seien. Um weitere Provokationen gegenüber Japan, Südkorea und den USA durchführen zu…
Read
Older Post

„Macht mal irgendwas Böses!“ – In Umfragen abgerutschte AfD richtet verzweifelten Appell an Flüchtlinge

Berlin (EZ) | 24. August 2017 | Mit einem verzweifelten Appell an die in Deutschland lebenden Flüchtlinge versucht die AfD einen Monat vor der Bundestagswahl, auf Stimmenfang zu gehen. Spitzenkandidatin Alice Weidel forderte von allen Asysuchenden "mehr kriminelle Vergehen", damit…
Read
Random Post

Bullenhitze auf Mallorca: Touristen klagen über verdunsteten Sangria in ihren Eimern

Palma (EZ) | 7. August 2017 | Mallorca leidet derzeit unter Temperaturen um 40 Grad und mehr. Das bringt vor allem viele Touristen auf die Palme. Denn mit der ungewöhnlichen Hitzewelle verdunsten zahlreiche alkoholische Getränke binnen weniger Stunden. Thorsten, Maik…
Read
Random Post

Jetzt reicht's: Flüchtlinge betreten Turnhallen teilweise mit Straßenschuhen

Berlin (EZ) | 28. Oktober 2015 | Die Geduld der Deutschen hat ein Ende: Zwar wollen viele den zahlreichen Flüchtlingen helfen. Nun kippt die Stimmung allerdings, nachdem bekannt wurde, dass einige Flüchtlinge ihre Turnhallen mit Straßenschuhen betreten. "Es steht doch überall…
Read
Random Post

Kampf gegen "Schleicher": Verkehrminister kündigt Blitzer für zu langsames Fahren an

Berlin (EZ) | Autofahrer aufgepasst: Wer demnächst auf deutschen Straßen zu langsam unterwegs ist, wird ab dem 1. September zur Kasse gebeten. Wie das Verkehrministerium heute Vormittag bekannt gab, sollen zukünftig nicht nur die sogenannten Raser geblitzt werden, sondern auch…
Read
Random Post

Gute Nachrichten: Geburtsjahrgänge 2018/ 2019 werden BER-Eröffnung voraussichtlich noch miterleben

Berlin (EZ) | Kinder, die im Jahr 2018 oder im aktuellen Jahr 2019 zur Welt gekommen sind, sollen Experten zufolge die Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER noch miterleben können. Bei den Jahrgängen vor 2018 sei dies nur zu zwei Prozent der…
Read