Hamburger Polizei warnt vor Start der Bundesliga: HSV-Tickets sind keine Fälschung

19. August 2017 ·

Hamburg (EZ) | 18. August 2017 | Zahlreiche Fans des Hamburger SV wenden sich derzeit an die Hamburger Polizei: kurz vor dem Start der 55. Bundesligasaison wollen sie sicher gehen, ob ihre Dauerkarten nicht doch Fälschungen sind und sie deshalb unkompliziert ihr Geld zurück bekommen. Die Polizei kann leider keine Entwarnung geben.

In einer Pressemitteilung heißt es, dass sich die Anfragen häuften. „Leider müssen wir den betroffenen Fans des HSV die schlechte Nachricht überbringen: derzeit befinden sich unserer Kenntnis nach keine gefälschten Tickets für die Heimspiele im Umlauf,“ so das Polizeipräsidium Hamburg. „Alle Stichproben, die wir überprüften, ergaben das erschütternde Ergebnis, dass die Karten und auch Dauerkarten gültig sind.“



Die Polizei bedauert zudem, dass sie keine positiveren Nachrichten zu diesem leidlichen Thema hätte. Auch Beamte und Mitarbeiter seien betroffen und ärgerten sich maßlos, dass sie keinen Betrügen auf den Leim gegangen sind.

In den letzten Tagen hatten sich zahllose Menschen bei den Behörden gemeldet und die Hoffnung zum Ausdruck gebracht, ihre gekauften Tickets könnten sehr gut gemachte Fälschungen sein. „Aber da müssen wir leider Gottes sagen: die sind alle korrekt.“ Allerdings appelliert die Polizei an den HSV, die Rückgaberegelungen etwas kulanter als sonst zu handhaben: „Wir hoffen, dass der Verein sich bei der Rückerstattung bereits gekaufter Karten großzügig zeigt.“

Wer aber erst in den letzten 14 Tagen gekauft hat, kann Glück haben; darauf weist die Verbraucherschutzzentrale hin. Innerhalb von zwei Wochen nach dem Kauf sind Händler verpflichtet, den Kauf auf Wunsch rückgängig zu machen. Laut Polizei betrifft das aber leider einen sehr kleinen Kreis von Fans.



(BSCH)

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (19)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

„Und genau deshalb gewinnen wir so ungerne Spiele!“ – Gisdol nach Müller-Ausfall stinksauer

Hamburg (EZ) | 21. August 2017 | Nach dem bitteren Kreuzbandriss, den sich HSV-Stürmer Nicolai Müller beim Torjubel gegen Augsburg im Spiel am Samstag holte, erklärte Trainer Gisdol heute, dass man aus eben diesen Gründen in der Vergangenheit so gerne…
Read
Previous Post

„Earth Berlin“: Insolvente Fluggesellschaft sieht Zukunft im Bahnverkehr

Berlin (EZ) | 17. August 2017 | Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin hat bereits Pläne, wie sie sich und ihre rund 8.500 Mitarbeiter doch noch retten kann. Zukünftig will sich das Unternehmen dem Bahnverkehr widmen und sich in Earth Berlin…
Read
Random Post

„Zusätzlicher bezahlter Urlaub“ – Mehrheit der Deutschen liebt die "Grippe"

Berlin (EZ) | Für viele Deutsche beginnt in diesen Tagen der langersehnte Extra-Urlaub: Die auch "Grippe" genannte Auszeit ist vor allem für Arbeitnehmer und Schüler eine willkommene Abwechslung zum stressigen Alltag. Umfragen zufolge werden auch dieses Jahr wieder hunderttausende Deutsche…
Read
Random Post

Umfrage: »Auf die Plätze, fertig, LOS!«

Unser Umfrager hat sich einmal mehr was einfallen lassen, um diese Seite zu füllen. © 2020, Eine Zeitung. Quelle: 340 Touristen vor dem Deutschen Bundestag »» Inhaltsübersicht Ausgabe 31/2020 «« Leserbrief schreiben
Read
Random Post

Kurios: Schreibmaschinenhandel vermeldet explosionsartige Umsatzsteigerungen innerhalb weniger Stunden

Berlin (EZ) | 16. Oktober 2015 | Mehrere Schreibmaschinenhersteller und -handelsketten vermelden seit Stunden eine unerklärlich hohe Nachfrage nach ihren Produkten. Bislang ist man der Ursache noch nicht auf auf den Grund gekommen, aber die Umsätze sind so hoch wie…
Read
Random Post

Schüler sollen BER ab kommendem Jahr erstmals im Geschichtsunterricht behandeln

Berlin (EZ) | | Ab dem kommenden Schuljahr soll das Thema BER erstmals im Geschichtsunterricht behandelt werden. Ab der achten Klasse werden Schüler dann laut Lehrplan mit dem komplexen Bauprojekt zu tun bekommen. Die Dauer ist auf ein Halbjahr beschränkt.…
Read