NACHRICHTEN

Um Kosten zu sparen: Air Berlin entlässt Hälfte der Autopiloten

Berlin (EZ) | 18. August 2017 | Die insolvente Fluggesellschaft Air Belin macht nun ernst: Auf Druck der Gläubiger werden Kosten gespart, wo es nur geht. Als erstes wurden zahlreiche der Autopiloten betriebsbedingt entlassen.

Autopilot (Symbolbild) Autopilot (Symbolbild)


Das Management verkündete heute den “harten, aber notwendigen Schritt”: Die Hälfte der Autopiloten von Air Berlin muss das Unternehmen verlassen. “Wir wünschten, es müsste nicht sein”, so Sprecher Ralf Kunkel. “Aber wenn wir wieder in die Spur kommen wollen, müssen leider Opfer gebracht werden.”

Am Montag wurde bekannt, dass die Fluglinie Insolvenz angemeldet hat. Ein Überbrückungskredit der Bundesregierung hält den Betrieb bis November aufrecht – die notwendige Konsolidierung allerdings beginnt schon jetzt. “Unser Ziel ist und muss sein, Geld zu sparen, Kosten zu senken und neue Finanzmittel zu akquirieren,” so Kunkel. “Und dabei natürlich unseren gewohnten Service zu gewährleisten.” Keine leichte Aufgabe.

Die Beschäftigten erhielten die Nachricht von der Entlassung der vielen Autopiloten heute morgen in einem Rundschreiben mitgeteilt. Naturgemäß geht nun die Angst um. “Uns war natürlich bewusst, dass es Einschnitte geben wird,” sagt Flugbegleiterin Monica Düritz. “Aber jetzt machen wir uns Sorgen, klar. Wer ist als nächstes dran? Welcher Bereich wird danach reduziert?” Wie sie hielten die meisten ihrer Kollegen gerade die Autopiloten für praktisch unkündbar.

Kritik kommt vor allem von Luftfahrtexperten. “Auf die Dienste der Autopiloten zu verzichten, halte ich für nicht durchdacht,” sagt Prof. Martin Gedonik von der Technischen Hochschule Dresden. “Gerade in letzter Zeit hat sich gezeigt, dass sie in der Luft die meiste Arbeit erledigen.” Er hätte erwartet, dass Air Berlin zunächst bei der Vepflegung Geld sparen wird.

Das Unternehmen betont, dass die Sicherheit durch die Entlassungen nicht beeinträchtigt werden wird. Eine offizielle Reaktion der bei den Kollegen vor allem wegen ihrer Gelassenheit und Bescheidenheit geschätzten Autopiloten lag bis Redaktionsschluss noch nicht vor.

(JPL/Foto: Von Kiko Alario Salom – http://www.flickr.com/photos/superkas83/8459426606/sizes/k/, CC BY 2.0, Link)

Hamburger Polizei warnt vor Start der Bundesliga: HSV-Tickets sind keine Fälschung
„Earth Berlin“: Insolvente Fluggesellschaft sieht Zukunft im Bahnverkehr