Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Um Kosten zu sparen: Air Berlin entlässt Hälfte der Autopiloten

18. August 2017 ·

Autopilot (Symbolbild)
Autopilot (Symbolbild)

Berlin (EZ) | 18. August 2017 | Die insolvente Fluggesellschaft Air Belin macht nun ernst: Auf Druck der Gläubiger werden Kosten gespart, wo es nur geht. Als erstes wurden zahlreiche der Autopiloten betriebsbedingt entlassen.


Das Management verkündete heute den „harten, aber notwendigen Schritt“: Die Hälfte der Autopiloten von Air Berlin muss das Unternehmen verlassen. „Wir wünschten, es müsste nicht sein“, so Sprecher Ralf Kunkel. „Aber wenn wir wieder in die Spur kommen wollen, müssen leider Opfer gebracht werden.“

Am Montag wurde bekannt, dass die Fluglinie Insolvenz angemeldet hat. Ein Überbrückungskredit der Bundesregierung hält den Betrieb bis November aufrecht – die notwendige Konsolidierung allerdings beginnt schon jetzt. „Unser Ziel ist und muss sein, Geld zu sparen, Kosten zu senken und neue Finanzmittel zu akquirieren,“ so Kunkel. „Und dabei natürlich unseren gewohnten Service zu gewährleisten.“ Keine leichte Aufgabe.

Die Beschäftigten erhielten die Nachricht von der Entlassung der vielen Autopiloten heute morgen in einem Rundschreiben mitgeteilt. Naturgemäß geht nun die Angst um. „Uns war natürlich bewusst, dass es Einschnitte geben wird,“ sagt Flugbegleiterin Monica Düritz. „Aber jetzt machen wir uns Sorgen, klar. Wer ist als nächstes dran? Welcher Bereich wird danach reduziert?“ Wie sie hielten die meisten ihrer Kollegen gerade die Autopiloten für praktisch unkündbar.

Kritik kommt vor allem von Luftfahrtexperten. „Auf die Dienste der Autopiloten zu verzichten, halte ich für nicht durchdacht,“ sagt Prof. Martin Gedonik von der Technischen Hochschule Dresden. „Gerade in letzter Zeit hat sich gezeigt, dass sie in der Luft die meiste Arbeit erledigen.“ Er hätte erwartet, dass Air Berlin zunächst bei der Vepflegung Geld sparen wird.

Das Unternehmen betont, dass die Sicherheit durch die Entlassungen nicht beeinträchtigt werden wird. Eine offizielle Reaktion der bei den Kollegen vor allem wegen ihrer Gelassenheit und Bescheidenheit geschätzten Autopiloten lag bis Redaktionsschluss noch nicht vor.

(JPL/Foto: Von Kiko Alario Salom – http://www.flickr.com/photos/superkas83/8459426606/sizes/k/, CC BY 2.0, Link)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

„Und genau deshalb gewinnen wir so ungerne Spiele!“ – Gisdol nach Müller-Ausfall stinksauer

Hamburg (EZ) | 21. August 2017 | Nach dem bitteren Kreuzbandriss, den sich HSV-Stürmer Nicolai Müller beim Torjubel gegen Augsburg im Spiel am Samstag holte, erklärte Trainer Gisdol heute, dass man aus eben diesen Gründen in der Vergangenheit so gerne…
Read
Older Post

„Earth Berlin“: Insolvente Fluggesellschaft sieht Zukunft im Bahnverkehr

Berlin (EZ) | 17. August 2017 | Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin hat bereits Pläne, wie sie sich und ihre rund 8.500 Mitarbeiter doch noch retten kann. Zukünftig will sich das Unternehmen dem Bahnverkehr widmen und sich in Earth Berlin…
Read
Random Post

Fall Yücel: Merkel unsicher, ob sie sich im Wahljahr mit Erdogan oder mit Axel Springer anlegen soll

Berlin (EZ) | 1. März 2017 | Deniz Yücel ist seit mehr als zwei Wochen in der Türkei inhaftiert, aber noch immer steht eine wichtige Entscheidung aus: wird sich Bundeskanzlerin Angela Merkel im Jahr der Bundestagswahl lieber mit dem türkischen…
Read
Random Post

„Wir beide färben uns nicht die Haare“ – Schröder sieht Gemeinsamkeiten mit Martin Schulz

Dortmund (EZ) | 26. Juni 2017 | Auf dem SPD-Parteitag in Dortmund hielt Altkanzler Gerhard Schröder eine leidenschaftliche Rede. Er hob vor allem die Gemeinsamkeiten hervor, die ihn mit dem Kanzlerkandidaten Martin Schulz verbinden. Dazu gehörten, dass beide sich seit…
Read
Random Post

Umfrage: Hallo? Ist da die Polizei?

Unser Umfragebeauftragter hatte dieses Mal eine wirklich dringende Frage. Quelle: 110. ©2018, Eine Zeitung
Read
Random Post

Damit Polizei sie nicht mehr versehentlich verprügelt: Juden sollen sich mit sternförmigem Abzeichen zu erkennen geben

Berlin/Bonn | 18. Juli 2018 | Vergangene Woche kam es zu einem peinlichen Fehler: Bonner Polizisten schlugen versehentlich auf das Opfer einer antisemitischen Attacke ein und verletzten den israelischen Professor. Damit sich so ein Vorfall nicht wiederholen kann, hat sich…
Read