Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

May sieht sich nach Wahldebakel bestätigt: „Menschenrechte der Briten müssen dringend eingeschränkt werden“

9. Juni 2017 ·

Hat sich das alles irgendwie ganz anders vorgestellt: Theresa May.
Hat sich das alles irgendwie ganz anders vorgestellt: Theresa May.

London (EZ) | 9. Juni 2017 | Die vorgezogene Wahl in Großbritannien sollte Theresa May eigentlich mehr Macht verleihen, doch stattdessen wurde sie für die Tories zu einem Debakel. Mit dem Verlust der absoluten Mehrheit sieht sich die Premierministerin nun in Ihrem Vorhaben bestätigt, die Menschenrechte der Briten radikal einzuschränken.

„Bevor in wenigen Wochen die Brexit-Verhandlungen beginnen, ist es mein oberstes Ziel, zunächst ein Gesetz zu verabschieden, das Briten zukünftig die Teilnahme an Wahlen untersagt,“ so May heute Vormittag in einer ersten Erklärung. „Unser Land ist ein besseres, wenn die Menschen hier nicht permanent immer alles kaputt machen.“

May gab zu, dass der Anfang der Woche geäußerte Plan, die Menschenrechte gegebenenfalls einschränken zu wollen, zunächst nur potenzielle Terroristen betreffen sollte und sich hauptsächlich nur auf die Bewegungsfreiheit bezog. „Doch da hatte ich noch keine Ahnung, dass es in anderen Bereichen noch einen viel größeren Handlungsbedarf gibt und dass bedauerlicherweise vor allem Briten davon betroffen sind und nicht irgendeine kleine Randgruppe von kriminellen Flüchtlingen.“

May betonte, dass natürlich nicht sämtliche Menschenrechte eingeschränkt werden sollten. „Jeder darf weiterhin frei entscheiden, was er isst und trinkt, was für ein Auto er fahren möchte und wo er leben will. Aber das war es dann auch schon.“ Sie freue sich darauf, bald endlich wieder stolz auf ihr Land sein zu können.

(JME/Foto: Von Jim Mattis170511-D-GY869-0096, Gemeinfrei, Link)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

"Wer mich wählt, schickt mich direkt in den Ruhestand!" - Martin Schulz (61) will Rente ab 61 verpflichtend machen

Berlin (EZ) | 13. Juni 2017 | Mit dem Versprechen einer Rentenreform, die allen zugute kommen wird, geht SPD-Kandidat Martin Schulz in die Offensive. Der 61-Jährige verspricht, dass im Falle seines Wahlsieges jeder mit 61 sofort in die Rente geschickt…
Read
Older Post

Hoffnung auf Wahlsieg steigt wieder: SPD nimmt Kontakt zu russischen Hackern auf

Berlin (EZ) | 8. Juni 2017 | Obwohl die SPD in den jüngsten Umfragen immer weiter abstürzt, zeigt sich die Partei optimistisch für die Bundestagswahl im September. Grund sei die erfolgreiche Kontaktaufnahme zu russischen Hackern. Parteichef und Kanzlerkandidat Martin Schulz…
Read
Random Post

Deutschland trauert: Hella von Sinnen trennt sich nach 25 Jahren von ihrer Frau

Köln (EZ) | 11. November 2015 | Es ist DIE Nachricht, die sich heute wie ein Lauffeuer verbreitet und Fassungslosigkeit und Trauer bei den Menschen auslöst: TV-Entertainerin Hella von Sinnen trennt sich nach 25 Jahren von ihrer Ehefrau Cornelia Scheel.…
Read
Random Post

Ekelhaft: Rauhaardackel muss vierköpfiger Familie beim Verspeisen eines Schweines zusehen

Köln (EZ) | Es ist an Grausamkeit kaum zu ertragen: In den Räumlichkeiten eines Mehrfamilienhauses in Köln hat eine vierköpfige Familie am Montag Abend vor den Augen ihres dreijährigen Rauhaardackels Teile eines toten Schweines zubereitet und verspeist. Tierschützer brachten das…
Read
Random Post

Kritik wird laut: Warum pumpt die Bundesregierung 150 Mio Euro in Air Berlin anstatt Dembélé beim BVB zu halten?

Berlin/Dortmund (EZ) | 16. August 2017 | Aufruhr in Fußballdeutschland: Für die Rettung der angeschlagenen Fluglinie Air Berlin ist offenbar Geld da - aber für den Verbleib von Stürmer Ousmane Dembélé bei Borussia Dortmund macht die Bundesregierung keine Millionen Euro…
Read
Random Post

Schäuble fordert Rückzahlung von Griechenland für deutschen Kredit zum Bau der Akropolis

Berlin/Athen (EZ) | 10. Februar 2015 | Nachdem die griechische Regierung unter Alexander Tsipras Deutschland auffordert, einen aus dem Zweiten Weltkrieg entstandenen Zwangskredit zurückzuzahlen, ließ die Bundesregierung heute mitteilen, dass noch Restschulden aus der vor über 2.470 Jahren gebauten Akropolis…
Read