Wegen Unterstützung der Fifa: arabische Staaten brechen Beziehungen zu Katar ab

Doha (EZ) | 5. Juni 2017 | Mehrere arabische Staaten haben heute ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen. Sie werfen dem Emirat die Unterstützung des kriminellen Weltfußballverbandes Fifa vor.

Zunächst kappten die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Saudi-Arabien, Ägypten und Bahrain ihre Verbindungen zu Katar, im Laufe des Tages schlossen sich auch die Malediven und Lybien der Isolation an. Die unmittelbaren Nachbarn Saudi-Arabien, Bahrain und die VAE schlossen außerdem die Grenzen zu dem Land und forderten die bei ihnen lebenden Katarer auf, innerhalb von 14 Tagen zurück in ihre Heimat zu gehen.



Katar werden seit längerem Verbindungen zur Fifa vorgeworfen. Der saudische Außenminister Adel al-Dschubeir sagte, die Führung Katars unterstütze, fördere und finanziere vielfältige Aktivitäten des weltweit wegen Korruption und Geldwäsche geächteten Fußballverbandes in der Region. „Wir haben versucht, die Probleme diplomatisch zu lösen“, so al-Dschubeir. „Aber Katar leugnet jede Schuld und Mittäterschaft.“

Ägypten und Saudi-Arabien sind sich sicher, dass zudem zahlreiche Einwohner Katars von der Fifa direkt profitierten und dass die Regierung dies wissentlich dulde. Seit Jahren steht die Fifa im Visier internationaler Behörden und Steuerfahnder. Dem Verband werden unter anderem illegale Geldgeschäfte, Bestechung und Steuerhinterziehung vorgeworfen.

(JPL/Foto: By Sebbe xyOwn work, CC BY-SA 3.0, Link)