Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

„Kommen mit den Dementis nicht mehr hinterher!“ – Presseabteilung des Weißes Hauses klagt über massiven Personalmangel

17. Mai 2017 ·

Washington, D.C. (EZ) | 17. Mai 2017 | Die Presseabteilung des Weißen Hauses hat derzeit ein akutes Personalproblem. Vor allem in den vergangenen Tagen mussten zahlreiche Mitarbeiter Sonderschichten einlegen, um immer wieder Gerüchte über US-Präsident Donald Trump zu dementieren. Nun werden dringend Praktikanten gesucht.

„Ich habe in den letzten drei Tagen vielleicht fünf Stunden geschlafen“, so eine erschöpfte Angestellte des Weißen Hauses. Sie ist eine von derzeit 20 Beschäftigten, die für die öffentlichen Dementis zuständig sind.

„Wir haben ohnehin täglich damit zu tun, Aussagen des Präsidenten zu relativieren, zu rechtfertigen oder komplett abzustreiten. Doch so viel wie in den vergangenen drei Tagen war hier noch nie zu tun“, so die Frau, die namentlich nicht genannt werden möchte und die bereits unter Obama für die Presseabteilung gearbeitet hat. „Damals hatten wir auch tagelang gar nichts zu tun und durften oftmals sogar früher gehen.“

An frühen Feierabend machen ist im Moment jedoch gar nicht zu denken. „Wenn wir eine Baustelle abgearbeitet haben, kommt bereits die nächste. Und es ist kein Ende in Sicht.“ Aktuell sind alle 20 Mitarbeiter fieberhaft damit beschäftigt, abzustreiten, dass Donald Trump sich in die Ermittlungen des ehemaligen und frisch entlassenen FBI-Chefs James Comey eingemischt hat. Doch erfahrungsgemäß fängt damit die richtige Arbeit erst an: „Nachdem wir alles abgestritten haben, wird es plötzlich und völlig überraschend eine indirekte Bestätigung des Präsidenten via Twitter geben. Diese müssen wir dann erneut abmildern und rechtfertigen. Das wird wieder einige Tage dauern.“

Deshalb fordert die Abteilung dringend neues Personal. „Am liebsten wären uns natürlich gut ausgebildete Dementi-Mitarbeiter. Aber zunächst würden es auch einfache Praktikanten tun. Hauptsache, wir bekommen endlich etwas Unterstützung“, so der dringende Appell der Mitarbeiterin.

(JME/Foto: Von ЮкатанEigenes Werk, Gemeinfrei, Link)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
In categories:
Newer Post

Donald Trump schläft mit Praktikantin, damit sich Impeachment für ihn wenigstens lohnt

Washington, D.C. | 18. Mai 2017 | Es wird immer enger für US-Präsident Donald Trump, täglich gibt es neue Enthüllungen über sein Verständnis der Amtsführung und zu Verbindungen zu Russland. Die Rufe nach einem Amtsenthebungsverfahren werden lauter. Damit er auch…
Read
Older Post

Weiterer Geheimnisverrat: Trump verrät Inhalt der fünften Staffel von "House of Cards"

Washington, D.C. (EZ) | 16. Mai 2017 | Na toll - Dank der Plaudertasche Donald Trump weiß nun jeder, wie es mit der fünften Staffel der amerikanischen Politserie "House of Cards" weitergeht. Und vor allem: Wie die letzte Staffel ausgeht. …
Read
Random Post

Schüler sollen BER ab kommendem Jahr erstmals im Geschichtsunterricht behandeln

Berlin (EZ) | | Ab dem kommenden Schuljahr soll das Thema BER erstmals im Geschichtsunterricht behandelt werden. Ab der achten Klasse werden Schüler dann laut Lehrplan mit dem komplexen Bauprojekt zu tun bekommen. Die Dauer ist auf ein Halbjahr beschränkt.…
Read
Random Post

Vorher konnte man sich nie selbst betrachten - Der Spiegel wird 70

Berlin (EZ) | 4. Januar 2016 | Der beliebte Spiegel feiert heute seinen 70. Geburtstag. Am 4. Januar 1946 erfand Rudolf Augstein eine reflektierende Fläche, in der sich der Jungunternehmer plötzlich selbst betrachten konnte. Seitdem ist der Spiegel aus der…
Read
Random Post

E wie Wissen V

Redewendungen und ihre Bedeutung: jedes Wochenende erklären wir in leicht verständlicher Sprache Herkunft und weiteres Wissenswertes über gebräuchliche Phrasen der deutschen Sprache. Heute: "An die Decke gehen" und "Halt die Ohren steif". An die Decke gehen Sie sind so richtig…
Read
Random Post

Syrien und Nordafrika erwarten noch mehr Flüchtlinge aus Griechenland

Damaskus (EZ) | 9. Juli 2015 | Es wird immer dramatischer: praktisch täglich greift die syrische Marine griechische Flüchtlinge im Mittelmeer auf, die vor der schweren humanitären Lage in ihrem Heimatland fliehen. Auch Nordafrika ist betroffen. Täglich versuchen hunderte Griechen,…
Read