NACHRICHTEN

Peinliche Panne des US-Militärs: Flugzeugträger war auf dem Weg nach Westkorea

Washington, D.C./ Pjöngjang (EZ) | 19. April 2017 | Anfang April verbreitete die amerikanische Regierung, der Flugzeugträger USS Carl Vinson wäre auf dem Weg in Richtung Nordkorea. Kleinlaut wurde nun eingeräumt, dass dem nicht so gewesen ist: Tatsächlich war das Kriegsschiff auf dem Weg nach Westkorea.

Der amerikanische Flugzeugträger USS Carl Vinson hat eine Irrfahrt im Pazifik hinter sich. Der amerikanische Flugzeugträger USS Carl Vinson hat eine Irrfahrt im Pazifik hinter sich.

Inmitten der Krise war dies ein starkes Zeichen an die Welt und an Nordkoreas Herrscher Kim Jong-un: Das Weiße Haus in Washington teilte vor zwei Wochen mit, dass das Pentagon einen Flugzeugträger samt zahlreichen Begleitschiffen in die Region geschickt hat. Nun musste die US-Regierung allerdings einräumen, dass es im Zuge dieser Operation zu einer gewaltigen und peinlichen Panne kam: Der Verbund war aus bisher ungeklärten Gründen nicht auf dem Weg nach Nordkorea, sondern nach Westkorea.

Auf Nachfrage teilte das Weiße Haus nur trotzig mit, man solle beim Pentagon fragen, wie es dazu kommen konnte. Von dort ist zu hören, man habe nur Befehle der Regierung umgesetzt und das riesige Kriegsschiff dorthin entsandt, wo es hinsollte: Ins sagenuwobene und kaum bekannte Westkorea.

Laut Offizieren, die mit dem Vorgang vertraut sein wollen, suchte man augenblicklich auf allen verfügbaren Karten nach dem Land. “Niemand fand es, aber sie fuhren einfach schon mal los”, so die Quelle. “Niemand wollte vom Präsidenten angeschrien oder entlassen werden.”

Das Resultat war die nun bekannte Irrfahrt des Flugzeugträgers. Die soll nun vorbei sein: Aus der Umgebung Donald Trumps ist zu hören, dass das Ziel Ostkorea bald erreicht wird.

(JPL/Foto: US Navy)

Maximale Anzahl an Wahlen für 2017 erreicht: EU untersagt Neuwahlen in Großbritannien
Mehrheitliches "Ja" für autoritäres Führersystem: AfD entdeckt Türken in BRD als Wählerschicht für sich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*